Grünes Zentrum: Kooperationsverträge zwischen Landkreis und Freistaat

Synergieeffekte nutzen

+
Der BBV hat an der Moos-mangstraße bereits mit dem Bau begonnen.

Marktoberdorf/Kaufbeuren – Ende 2017 sollen das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) sowie die Landwirtschafts- und Technikerschule ins „Grüne Zentrum“ einziehen können.

Damit bis dahin alles in trockenen Tüchern ist und Synergieeffekte möglichst gut genutzt werden, wollen die beiden Bauträger Landkreis und Freistaat eng kooperieren. Im Landratsamt unterzeichneten am Dienstag Landrätin Maria Rita Zinnecker und Cornelia Bodenstab vom Staatlichen Bauamt Kempten eine entsprechende Kooprationsvereinbarung. 

Beim Grünen Zentrum hat man Erfahrung mit Kooperationen, arbeiten doch auch Landkreis und kreisfreie Stadt Kaufbeuren hier gut zusammen. Denn das Projekt des Landkreises steht – wie schon jetzt das AELF am alten Standort an der Heinzelmannstraße – auf Kaufbeurer Grund. Die Stadt beteiligt sich mit rund 1,5 Millionen Euro an den Baukosten für das Grüne Zentrum. 

Nun hat das Ostallgäu auch mit dem Freistaat Bayern als Bauträger des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten eine enge Zusammenarbeit manifestiert. Am Dienstag wurde eine Kooperationserklärung unterzeichnet. Diese beinhaltet gemeinsame Vergabeverfahren bei allen Bauleistungen sowie eine gemeinsame Planung und Gestaltung der beiden Gebäude AELF und Landwirtschaftsschule. 

Auch die Heizung wird für beide Gebäude gemeinsam geplant. „Wir wollen die Synergieeffekte perfekt nutzen“, erklärte Landrätin Zinnecker bei dem offiziellen Termin im Landratsamt. Angestrebt werden Einsparungen sowohl im Flächenverbrauch als auch im späteren Unterhalt. Beide Gebäude sollen räumlich verbunden sein. „Die Wege sollen kurz sein“, sagt Zinnecker. 

Wie genau die Gebäude von Freistaat und Landkreis am Ende aussehen werden, ist noch nicht hundertprozentig klar – sicher ist nur, dass viel Holz die Optik bestimmen wird. Die Gebäude werden nach Passivhausstandard errichtet, der Gesamtkomplex aus Amt und Schulen wird rund 18 Millionen Euro kosten. Zehn Millionen Euro entfallen dabei auf den Bau des Amtes, acht Millionen Euro wird der Landkreis mit der bereits genannten Beteiligung der Stadt Kaufbeuren in seine beiden Schulen investieren. 

Mitte Dezember erfolgt die Ausschreibung der Planungen, die Vergaben werden dann Ende März 2015 erfolgen. Mit dem Bau begonnen wird Anfang 2016, der Bezug ist für Dezember 2017 und die Gesamtfertigstellung für Juni 2018 vorgesehen. „Wir haben auch noch Platz für weitere Partner“, so Zinnecker. Auf dem Gelände in der Kaufbeurer Moosmangstraße wird indes schon von einem weiteren Partner des Grünen Zentrums, dem Bayerischen Bauernverband (BBV), fleißig gebaut. von Michaela Frisch

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Pkw überschlägt sich
Pkw überschlägt sich
Wohnhaus in Pforzen in Brand
Wohnhaus in Pforzen in Brand
Kinotipp: "Die versunkene Stadt Z"
Kinotipp: "Die versunkene Stadt Z"

Kommentare