"Die Tour ist das i-Tüpfelchen"

+
Adel Tawil präsentiert seine großen Songs auf der „Lieder Open Air Tour“ neu arrangiert auch beim Benediktbeurer Konzertsommer.

Benediktbeuern – Mit seinem Song „Lieder“ hat Adel Tawil die Herzen der Menschen und die deutschen Popcharts erobert. Nun geht der Sänger mit seinem gleichnamigen Debut-Album auf große „Lieder Open Air Tour“ und will erneut mit seiner Musik berühren.

Am 11. Juli präsentiert er seine Songs neu arrangiert und „open air“ beim Konzertsommer in Benediktbeuern. Adel Tawil ist bereits zum zweiten Mal im Kloster zu Gast und freut sich auf ein Wiedersehen mit seinen Fans, wie er dem Kreisboten im Gespräch verriet. 

Herr Tawil, nach Boygroup-Vergangenheit und dem Erfolg von Ich+Ich haben Sie mit Ihrem Solo-Album „Lieder“ endlich „Ihr eigenes Ding gemacht“, wie sie sagen. Endlich das, was Sie immer erreichen wollten. Wie fühlt es sich nun an, mit diesem, Ihrem eigenen Album auf Tour zu gehen? 

Adel Tawil: Es fühlt sich großartig an. Ich bin überwältigt und freue mich einfach, dass der Übergang von Ich+Ich zu Adel Tawil von den Fans akzeptiert wurde und mein Album „Lieder“ einen solchen Anklang gefunden hat. Die Tour ist jetzt das i-Tüpfelchen obendrauf. Wenn man auf der Bühne steht und spürt, dass das Publikum mitgeht, dass es mitsingt und die Texte rauf und runter kennt, dann ist das eine großartige Erfahrung. 

Ihre Songs sind immer sehr persönliche Zeugnisse Ihres Lebens und Ihrer Gefühle. Ist so ein Open Air, wo Sie mit Ihren Fans ganz auf Tuchfühlung gehen, eine sehr emotionale Angelegenheit? 

Adel Tawil: Ja, natürlich, und das ist ja auch das Ziel. Ich habe immer versucht, mein Leben, meine Gefühle und das, was ich durchlebt habe, in Songs zu transportieren. Wenn sich Menschen heute mit meinen Liedern identifizieren, dann weil sie vielleicht ähnliche Dinge erfahren und ähnliche Gefühle gehabt haben. Es ist immer mein Anspruch gewesen, Emotionen zu teilen und wahrhaftige Musik zu machen. 

...also, die Menschen zu berühren? 

Adel Tawil: Genau. Das ist es, was auch bereits bei Ich+Ich, bei Annette (Humpe, Partnerin des Duos; Anm. d. Red.) und mir das Ziel war. Und was ich jetzt weiterführen möchte. Übrigens auch in meinem neuen Album. 

Dann darf sich das Publikum in Benediktbeuern von Ihrer Show den ganz authentischen Adel Tawil erwarten? 

Adel Tawil: Unbedingt! Für die Open Air Tour haben wir zwar ein paar neue Arrangements eingebaut. Nichtsdestotrotz werden wir natürlich mein aktuelles Album spielen und die Lieblingssongs von Ich + Ich. Denn auch die gehören zu meinem Leben dazu, und sie machen uns, der Band und mir, einfach riesigen Spaß. Außerdem ist dieses Konzert auch ein Wiedersehen, denn ich war schon einmal vor ein paar Jahren in Benediktbeuern. 

Wie hat es Ihnen dort, wie hat Ihnen die Atmosphäre gefallen? 

Adel Tawil: Ganz toll. Ich erinnere mich gut an meinen letzten Auftritt. Es war prima Wetter, wir waren in den alten Gemäuern lecker essen, und die Menschen haben uns damals so richtig gefeiert. Es war sehr idyllisch. Ich freue mich auf das Konzert und bin sehr gespannt, jetzt mein aktuelles Album zu präsentieren. 

Wie werden die Leute, die wiedergekommen sind, darauf reagieren, wie wird es Ihnen gefallen? Das ist schon sehr spannend. Wie wird sie aussehen, die nächste Etappe des Adel Tawil? 

Adel Tawil: Das neue Album wird meine aktuelle Situation beinhalten und wird sich erneut um mein Leben drehen. Ich kann mir nicht vorstellen, jemals eine Art Konzept-Album zu machen und von etwas zu singen, was ich nicht erlebt habe. Es ist mir wichtig, Dinge anzusprechen, die mich wirklich berühren und die ich persönlich auch durchgemacht habe. Unterwegs zu sein in meiner Biografie.

Das Interview führte Angelika Hirschberg

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?

Kommentare