Im Einsatz für Menschen

Kreisbote Kaufbeuren spendet an BRK-Fachstelle für pflegende Angehörige

+
Michael Denks (v. li.), Carola Stettnisch, Sabine Hipp (3. v. re.), Sigrid Dischl (2. v. re.) und Philipp Gerum (re.) von der Geschäftsstelle des Kreisbote Kaufbeuren übergaben ihre Spende in Höhe von 300 Euro an Annett Filser (3. v. li.), Leiterin der Fachstelle für pflegende Angehörige und Ralf Skoog (Mitte), stellvertretender Personalleiter des BRK.

Marktoberdorf – Bei Fragen rund um die Pflege von Angehörigen ist die Fachstelle für pflegende Angehörige des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) die richtige Anlaufstelle.

Annett Filser als Leiterin der Fachstelle und über 100 geschulte Helfer unterstützen, betreuen und begleiten Familien in ihrer persönlichen Pflegesituation. Mit einer Spende in Höhe von 300 Euro unterstützte die Geschäftsstelle des Kreisbote Kaufbeuren die Einrichtung.

Es gibt immer mehr betreuungsbedürftige Menschen, die von den Angehörigen Zuhause versorgt werden – pflegende Angehörige sind stärker gefordert denn je. Hier setzt die Fachstelle des BRK an, um Hilfe- und Ratsuchenden mit verschiedenen Angeboten unter die Arme zu greifen: Unermüdlich ist Filser im Landkreis unterwegs, um die Hilfesuchenden vor Ort zu betreuen und zu beraten. Am Herzen liegen ihr besonders die kostenfreien Pflegeberatungen und häuslichen Schulungen. Gemeinsam mit den Ehrenamtlichen ist Filser für die Menschen im Einsatz. Über die Spende des Geschäftsstellen-Teams freut sich die Leiterin der Fachstelle sehr, denn Spenden wie diese seien eine unabdingbare Unterstützung für die Einrichtung.

von Mahi Kola

Auch interessant

Meistgelesen

Pkw in Bronnen rundum verkratzt und eingedellt, Scheibenwischer verbogen
Pkw in Bronnen rundum verkratzt und eingedellt, Scheibenwischer verbogen
Riesenkranich-Schädel entdeckt
Riesenkranich-Schädel entdeckt
Kaufbeurer Arbeitskreis Asyl feiert 30-jähriges Jubiläum
Kaufbeurer Arbeitskreis Asyl feiert 30-jähriges Jubiläum
 „Die Lage ist verheerend“ – humedica entsendet zweites Team nach Beirut
 „Die Lage ist verheerend“ – humedica entsendet zweites Team nach Beirut

Kommentare