Kurios: Auf Tempo 30-Zone folgt gleich 30-km/h-Schild

Nah beieinander

+
Erst das Ende der 30-er Zone, gleich danach der Beginn von Tempo 30-Beschilderung am südlichen Beginn der Straße Mühlsteig.

Marktoberdorf – Kurios mutet eine Beschilderung in Marktoberdorf an, und zwar dort, wo das Schulzentrum aufhört und dann das Wohngebiet anschließt. Aber sie hat ihre Richtigkeit. Nahe der Kreuzung Goethestraße/Mühlsteig steht ein Schild; es zeigt an, dass die Tempo 30-Zone im Wohngebiet hier zu Ende ist. Keine 15 Meter weiter folgt dann ein Hinweis auf die Begrenzung 30 km/h.

Auf Nachfrage des Kreisbote gibt Peter Barnsteiner, im Markt­oberdorfer Rathaus für das Verkehrswesen zuständig, dazu die Erklärung. Diese Beschilderung ist nach Paragraf 45 in der Straßenverkehrsordnung geregelt. Im Osten und Süden, wo 30-er Zone beschildert ist, handelt es sich um ein reines Wohngebiet. Dagegen hat man es an der Straße Im Mühlsteig, wo die 30 km/h-Beschilderung angebracht ist, nicht mit einem Wohngebiet zu tun. Vielmehr sind dort das Schulzentrum und ein Gewerbegebiet, wo nur 30 km/h beschildert werden darf. Das ist ein Unterschied zur 30-er Zone.

Weil man sich mehrere Zonenbeschilderungen an den vier Ästen zur Kreuzung (Goethestraße, Carl-Orff-Ring und Peter-Dörfler-Straße) sparen wollte, wurde nur eine Tafel mit den durchgestrichenen Linien aufgestellt – und zwar etwas weiter westlich. Weil aber dort ohnehin Arbeiten für eine Straßenbeleuchtung ausgeführt werden, gibt es die Überlegung, das 30 km/h-Schild nahe der Beruflichen Schulen weiter weg zu setzen, ergänzt Barnsteiner vom Bauamt der Stadt.

jj

Auch interessant

Meistgelesen

Elektrofahrer-Treffen im Autohaus Sangl übertrifft alle Erwartungen
Elektrofahrer-Treffen im Autohaus Sangl übertrifft alle Erwartungen
„Miteinander First“ ist angesagt
„Miteinander First“ ist angesagt
Erlebnisbad Neugablonz beendet Freibadsaison mit Hundeschwimmen
Erlebnisbad Neugablonz beendet Freibadsaison mit Hundeschwimmen
Zukünftig weiter ansteigender Raumbedarf an Kaufbeurer Schulen
Zukünftig weiter ansteigender Raumbedarf an Kaufbeurer Schulen

Kommentare