Start der Abrechnung: OB Bosse übergibt die erste VWEW-Ladekarte an Carsharing-Verein

Ladevorgänge müssen nun bezahlt werden

+
Oberbürgermeister Stefan Bosse (2. v. li.) und Vorsitzender des VWEW-Aufsichtsrats übergibt die VWEW-Ladekarte mit der symbolträchtigen Nummer 001 im Beisein von Stefan Fritz, Geschäftsführer VWEW-energie (2. v. re.) und Jörg-Werner Haug, Bereichsleiter Markt VWEW-energie an Werner Würfel (re.), den 1. Vorsitzenden des Carsharing-Vereins.

Kaufbeuren – Der Carsharing-Verein Kaufbeuren hat für seine beiden, von VWEW-energie zur Verfügung gestellten Elektroautos, die VWEW-Ladekarte mit der Nummer 001 erhalten. Übergeben wurde die Ladekarte von Kaufbeurens Oberbürgermeister und VWEW-Aufsichtsratsvorsitzenden Stefan Bosse an den Vorsitzenden des Carsharing-Vereins, Werner Würfel. Die VWEW-Ladekarten können von allen E-Autofahrern ab sofort bei VWEW-energie bestellt werden. E-Mobilisten können mit ihnen an allen öffentlichen VWEW-Ladesäulen Strom laden.

„VWEW-energie ist Vorreiter und Impulsgeber für Elektromobilität im Allgäu. Der Carsharing-Verein steht mit seinen beiden E-Autos und der Idee auf ein eigenes Auto zu verzichten, für eine zukunftsweisende Mobilität. Carsharing und Elektromobilität passen perfekt zusammen. Damit ist es stimmig, dass der Verein die erste Ladekarte erhält,“ sagte Oberbürgermeister Stefan Bosse bei der Übergabe der Ladekarte.

Mit der Aushändigung der Karte startet VWEW-energie auch die Abrechnung der Ladevorgänge an den öffentlichen, von dem Allgäuer Energieversorger betriebenen Stromladesäulen. Acht Jahre war das Laden kostenfrei, der Strom wurde quasi verschenkt. Elektroautofahrer können an zehn Ladesäulen mit zusammen 20 Ladepunkten in Kaufbeuren, Mindelheim und Marktoberdorf ihre E-Fahrzeuge mit Ökostrom betanken. Je nach Pkw-Typ dauert der Ladevorgang dort bei 11 kW zwischen zwei und vier Stunden.

„Mit unserer modernen Ladeinfrastruktur und dem Angebot von Ladestrom schaffen wir die Voraussetzung für einen Ausbau der Elektromobilität – und praktisch alle Anbieter rechnen inzwischen den an der Ladesäule verbrauchten Strom auch ab. Wer Benzin oder Diesel tankt, muss an der Tankstelle auch bezahlen,“ informierte Stefan Fritz, Geschäftsführer von VWEW-energie. In Kaufbeuren und dem Ostallgäu waren Anfang des Jahres laut VBEW knapp 180 Pkws mit Elektromotor registriert.

„Es ist nachvollziehbar, dass Mobilität und damit auch der Ladestrom etwas kosten. An den VWEW-Ladesäulen wird Ökostrom getankt. Damit ist die Elektromobilität in Kombination mit der Idee, Autos gemeinsam zu nutzen, quasi doppelt nachhaltig,“ so der 1. Vereinsvorsitzende von Carsharing, Werner Würfel. „Als Verein freuen wir uns, dass wir die Karte mit der Nummer 001 erhalten!“

VWEW-energie hatte bereits angekündigt, die Ladevorgänge abzurechnen. Jörg-Werner Haug, Bereichsleiter Markt bei VWEW-energie, erklärte: „E-Autofahrer können bei uns zwischen verschiedenen Tarifen wählen. Entscheidend ist dabei die Häufigkeit mit der an öffentlichen Ladesäulen geladen wird – von gelegentlichem Laden bis zum Flatrate-Laden hat VWEW-energie den richtigen Tarif.“ Mit den Tarifen ist das Stromtanken günstiger als das Laden per SMS oder mittels QR-Code. Die Ladekarten können im VWEW Service-Center in Kaufbeuren oder online auf www.vwew-energie.de/emobil bestellt werden.

Wer bis Ende Oktober eine VWEW-Ladekarte bestellt, profitiert bei Buchung der Flatrate von einem besonders günstigen Einführungspreis von unter 20 Euro/Monat in den ersten drei Monaten. Naturstrom-Kunden von VWEW-energie erhalten bei Bestellung einer Ladekarte eine Gutschrift auf die Energierechnung. Auch wer mit der Kartenbestellung neuer Ökostrom-Kunde wird, bekommt die Gutschrift.

Seit Kurzem bietet VWEW-energie E-Ladesäulen auch Geschäftskunden und Kommunen an. Mit dem Kaufbeurer Autohaus Allgäu konnte VWEW-energie bereits ein erstes Unternehmen als Kunden gewinnen. Das Autohaus hat die Ladesäule erworben, Planung sowie Installation hat VWEW-energie übernommen. Der Energieversorger betreibt diese nun im Auftrag des Mercedes-Benz Händlers. Dazu gehört auch die Abrechnung der Ladevorgänge von Kunden des Autohaus Allgäu.

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Berufsfachschule für Pflegekräfte eingeweiht
Neue Berufsfachschule für Pflegekräfte eingeweiht
Mal mit Puffer, mal wird es eng
Mal mit Puffer, mal wird es eng
Wahlergebnis mit Ansage: CSU bei 37,3 und Grüne bei 17,7 Prozent
Wahlergebnis mit Ansage: CSU bei 37,3 und Grüne bei 17,7 Prozent
Diskussion um „Brunnen der Barmherzigkeiten“ im Spitalhof
Diskussion um „Brunnen der Barmherzigkeiten“ im Spitalhof

Kommentare