1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kaufbeuren

Landkreis startet Kampagne zur Gewinnung von Pflegekräften

Erstellt:

Von: Selma Höfer

Kommentare

Landrätin Maria Rita Zinnecker (Mitte), Seniorenbeauftragte des Landkreises Irmgard Haberberger und Dennis Stöger von der Agentur Visionall vor dem Kampagnenbild des Künstlers Robert Wilhelm aus Füssen, der krankheitsbedingt fehlte.
Landrätin Maria Rita Zinnecker (Mitte), Seniorenbeauftragte des Landkreises Irmgard Haberberger und Dennis Stöger von der Agentur Visionall vor dem Kampagnenbild des Künstlers Robert Wilhelm aus Füssen, der krankheitsbedingt fehlte. © Landkreis Ostallgäu

Marktoberdorf/Landkreis – Vor sechs verhüllten Staffeleien standen die versammelten Kreisräte am Freitag der vergangenen Woche. Denn bevor sie mit ihrer Sitzung begannen, präsentierte Landrätin Maria Rita Zinnecker feierlich die Ausgestaltung der neuen Werbekampagne zur Gewinnung von Pflegekräften. Mit dem Slogan „Da ist so viel für dich drin – Mach Karriere in der Pflege im Ostallgäu“ möchte der Landkreis dem Fachkräftemangel in dieser Branche aktiv entgegenwirken.  

Vor etwas mehr als zwei Jahren beschloss der Ausschuss für Soziales einen Pflegestützpunkt im Landkreis einzurichten und mit einer geeigneten Agentur ein schlüssiges, zielgruppengerechtes Werbekonzept für den Pflegeberuf zu erarbeiten und umzusetzen. Der Stützpunkt wurde im Spätsommer des vergangenen Jahres eröffnet und an einer Umsetzung der Werbekampagne während des ganzen Jahres gearbeitet. Zudem ging der Landkreis den „Ausbildungsverbund Pflege“ mit Einrichtungen sowie Schulen in Kaufbeuren und Kempten ein.

Die Aktion sei ein weiterer Baustein, um auf den steigenden Pflegebedarf in unserer Gesellschaft zu reagieren. „Seit Corona ist uns nochmals deutlicher geworden, wie wichtig Pflegekräfte sind. Wir beschäftigen uns hier mit einem Zukunftsthema“, betonte Zinnecker. Der Mangel an Fachkräften sei schon lange ein Thema. Mittlerweile jedoch habe ein regelrechter Kampf um Azubis in der Pflege begonnen, sagte die Landrätin. Dabei handle es sich um ein Berufsfeld, in dem auch Karriere gemacht werden könne, verwies Zinnecker auf mehrere Pflegestudiengänge. Um das so vielen Menschen wie möglich nahe zu bringen und ins Bewusstsein zu rücken, startete sie offiziell die neue Werbekampagne für das Ostallgäu.

Vielfalt des Pflegeberufes darstellen

Die Agentur Visionall aus Pfronten erhielt den Zuschlag für diesen Auftrag und die Gestaltung der Werbemittel. Inhaltlich würde die Kampagne, die in mehreren Workshops unter Beteiligung von Einrichtungen, Pflegefachkräften und Auszubildenden erarbeitet wurde, auf einen regionalen Bezug setzen, berichtete Dennis Stöger, Juniorchef der Agentur.

Die visuelle Grundlage der Kampagne bildet ein Bild des Künstlers Robert Wilhelm aus Füssen. „Wir wollten etwas Ansprechendes, Modernes und Abwechslungsreiches“, sagte Zinnecker. Das Werk zeige den Pflegeberuf in verschiedenen Situationen. Sowohl der Seniorchef von Visionall, Rolf Stöger, als auch der Künstler, konnten bei der Vernissage krankheitsbedingt nicht dabei sein. Dennis Stöger enthüllte deshalb das Bild, welches den fünf verschiedenen Flyern der Aktion die Motive lieferte. Mit den Schlagworten „echter Sinn“, „echte Menschen“, „echtes Leben“, „echte Wertschätzung“ und „echte Chancen“ wird zudem die Vielfalt des Pflegeberufs dargestellt sowie auf die Karriere-, Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten hingewiesen. „Es handelt sich um ein Thema, dass uns in der Agentur schon seit Jahren beschäftigt“, bekannte Stöger. Mit der Ausgestaltung sollen alle Aspekte des Berufs angesprochen werden, so der Werbefachmann: „Leben, Lachen, Teilhaben. Aber auch das Sterben, Trauer, Mut und Teilhabe.“

„Es braucht Menschen, für die der Beruf eine Herzensangelegenheit ist“, sagte Zinnecker. Zwar könne auf die „großen Entscheidungen“, die zum Beispiel die Löhne und Tarife betreffen, Einfluss genommen werden. Diese würden auf Länder-, beziehungsweise Bundesebene gemacht. „Wir wollen auf Landkreisebene jedoch unterstützen, wo es geht“. Nun sei das Ziel, die Vielfalt des Berufes darzustellen.

Verschiedene weitere Kampagnen-Aktionen sind vom Landkreis geplant. Unter anderem wird Stefanie Randel-Möst, Koordinatorin für Berufsorientierung des Landkreises, eine Schulhoftour durchführen, um an den Schulen über die Möglichkeiten in der Pflege zu informieren. Im Landratsamt ist für Juli eine Ausstellung zum Thema Karriere in der Pflege angedacht. Die begleitenden Werbemittel der Kampagne bestehen unter anderem aus Flyern, Postkarten, Roll-ups. Diese können auch von Pflegeeinrichtungen genutzt werden. Mit der Homepage www.so-viel-drin.de und regelmäßigen Beiträgen auf facebook und Instagram wird im Internet für die Arbeit in der Pflege geworben. Im Juli werden drei Busse mit Inhalten und Bildern der Aktion beklebt. Vor etwas mehr als zwei Jahren beschloss der Ausschuss für Soziales einen Pflegestützpunkt im Landkreis einzurichten und mit einer geeigneten Agentur ein schlüssiges, zielgruppengerechtes Werbekonzept für den Pflegeberuf zu erarbeiten und umzusetzen. Der Stützpunkt wurde im Spätsommer des vergangenen Jahres eröffnet und an einer Umsetzung der Werbekampagne während des ganzen Jahres gearbeitet. Zudem ging der Landkreis den „Ausbildungsverbund Pflege“ mit Einrichtungen sowie Schulen in Kaufbeuren und Kempten ein.

Die Aktion sei ein weiterer Baustein, um auf den steigenden Pflegebedarf in unserer Gesellschaft zu reagieren. „Seit Corona ist uns nochmals deutlicher geworden, wie wichtig Pflegekräfte sind. Wir beschäftigen uns hier mit einem Zukunftsthema“, betonte Zinnecker. Der Mangel an Fachkräften sei schon lange ein Thema. Mittlerweile jedoch habe ein regelrechter Kampf um Azubis in der Pflege begonnen, sagte die Landrätin. Dabei handle es sich um ein Berufsfeld, in dem auch Karriere gemacht werden könne, verwies Zinnecker auf mehrere Pflegestudiengänge. Um das so vielen Menschen wie möglich nahe zu bringen und ins Bewusstsein zu rücken, startete sie offiziell die neue Werbekampagne für das Ostallgäu.

Die Agentur Visionall aus Pfronten erhielt den Zuschlag für diesen Auftrag und die Gestaltung der Werbemittel. Inhaltlich würde die Kampagne, die in mehreren Workshops unter Beteiligung von Einrichtungen, Pflegefachkräften und Auszubildenden erarbeitet wurde, auf einen regionalen Bezug setzen, berichtete Dennis Stöger, Juniorchef der Agentur.

Die visuelle Grundlage der Kampagne bildet ein Bild des Künstlers Robert Wilhelm aus Füssen. „Wir wollten etwas Ansprechendes, Modernes und Abwechslungsreiches“, sagte Zinnecker. Das Werk zeige den Pflegeberuf in verschiedenen Situationen. Sowohl der Seniorchef von Visionall, Rolf Stöger, als auch der Künstler, konnten bei der Vernissage krankheitsbedingt nicht dabei sein. Dennis Stöger enthüllte deshalb das Bild, welches den fünf verschiedenen Flyern der Aktion die Motive lieferte. Mit den Schlagworten „echter Sinn“, „echte Menschen“, „echtes Leben“, „echte Wertschätzung“ und „echte Chancen“ wird zudem die Vielfalt des Pflegeberufs dargestellt sowie auf die Karriere-, Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten hingewiesen. „Es handelt sich um ein Thema, dass uns in der Agentur schon seit Jahren beschäftigt“, bekannte Stöger. Mit der Ausgestaltung sollen alle Aspekte des Berufs angesprochen werden, so der Werbefachmann: „Leben, Lachen, Teilhaben. Aber auch das Sterben, Trauer, Mut und Teilhabe.“

Vielfalt des Pflegeberufes darstellen

„Es braucht Menschen, für die der Beruf eine Herzensangelegenheit ist“, sagte Zinnecker. Zwar könne auf die „großen Entscheidungen“, die zum Beispiel die Löhne und Tarife betreffen, Einfluss genommen werden. Diese würden auf Länder-, beziehungsweise Bundesebene gemacht. „Wir wollen auf Landkreisebene jedoch unterstützen, wo es geht“. Nun sei das Ziel, die Vielfalt des Berufes darzustellen.

Verschiedene weitere Kampagnen-Aktionen sind vom Landkreis geplant. Unter anderem wird Stefanie Randel-Möst, Koordinatorin für Berufsorientierung des Landkreises, eine Schulhoftour durchführen, um an den Schulen über die Möglichkeiten in der Pflege zu informieren. Im Landratsamt ist für Juli eine Ausstellung zum Thema Karriere in der Pflege angedacht. Die begleitenden Werbemittel der Kampagne bestehen unter anderem aus Flyern, Postkarten, Roll-ups. Diese können auch von Pflegeeinrichtungen genutzt werden. Mit der Homepage www.so-viel-drin.de und regelmäßigen Beiträgen auf facebook und Instagram wird im Internet für die Arbeit in der Pflege geworben. Im Juli werden drei Busse mit Inhalten und Bildern der Aktion beklebt.

Auch interessant

Kommentare