Streit um Friedenslinde

Landratsamt verweigert Aitranger Linde den Status „Naturdenkmal“

Lindenbaum Aitrang
+
Mehrfach totgesagt und immer noch grün: Die Friedenslinde im Herzen von Aitrang.
  • Felix Gattinger
    VonFelix Gattinger
    schließen

Aitrang – Jahrelang stand eine baldige Fällung der über 300 Jahre alten Aitranger Friedenslinde im Raum, deren Schutzstatus auch deswegen aufgehoben worden war. Basis für diesen Schritt war ein Baumgutachten aus dem Jahr 2009. Inzwischen hatte es jedoch weitere Gutachten gegeben, die dem ersten widersprachen, sowie einen „Zugversuch” im vergangenen Jahr, der dem Baum eine wesentlich größere Stabilität bescheinigte, als man bisher angenommen hatte.

Daraufhin hatte sich Aitrangs Bürgermeister Michael Hailand für die Wiederernennung des Baumes zum Naturdenkmal eingesetzt und vom Landratsamt eine Absage bekommen.

Zur Begründung hieß es, bei einer Untersuchung durch die Untere Naturschutzbehörde seien beim Baum Schäden an Krone, Stamm und Wurzeln gefunden worden. Der Aufwand zur Instandhaltung sei deshalb hoch. Bei der Auswertung eines “Matrix-Verfahrens” habe die Behörde nur vier Gründe für eine Erhebung zum Naturdenkmal gefunden, die sechs Punkten gegenüberstünden, die dem Ganzen widersprächen. Die Behörde ging aber noch weiter, indem sie der Gemeinde nahelegte, ein weiteres Gutachten einzuholen, das den Zustand des Baumes erneut bewerten solle. Und zwar nicht im Hinblick auf einen erneuten Schutzstatus, sondern auf eine Fällung.

In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am vergangenen Montag verurteilte das Gemeinderatsmitglied Theo Frey die Einlassungen der Behörde scharf. Die herangezogenen Kriterien seien unbelegt, subjektiv und völlig sachfremd. Hintergrund der Entscheidung der Unteren Naturschutzbehörde sei vermutlich, so Frey, dass man den Baum nicht als Naturdenkmal erhalten wolle, weil man sich sonst an seiner Instandhaltung finanziell beteiligen müsste.

Auch Bürgermeister Hailand erklärte, dass er den immer noch vitalen Baum nicht fällen, sondern als Naturdenkmal erhalten wolle. Für ihn sei die Friedenslinde nicht nur ihrer Form wegen das “Herz von Aitrang”.

Theo Frey forderte, dem Bescheid mit einer Gegendarstellung zu widersprechen und bot diesbezüglich auch seine Mitarbeit an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sicherste Stadt Südbayerns
Kaufbeuren
Sicherste Stadt Südbayerns
Sicherste Stadt Südbayerns
Ohne Alternative
Kaufbeuren
Ohne Alternative
Ohne Alternative
Lebensmittelkette aus Mauerstetten übernimmt Real in Kempten und Pentling
Kaufbeuren
Lebensmittelkette aus Mauerstetten übernimmt Real in Kempten und Pentling
Lebensmittelkette aus Mauerstetten übernimmt Real in Kempten und Pentling
Kaufbeuren: Künftig 500 Euro für Kampfhunde
Kaufbeuren
Kaufbeuren: Künftig 500 Euro für Kampfhunde
Kaufbeuren: Künftig 500 Euro für Kampfhunde

Kommentare