Bester Gesamtnotendurchschnitt seit Jahren

"Gerne noch behalten"

+
Sie haben es geschafft und dürfen sich „Staatlich geprüfte Wirtschafter für Landbau“ nennen: Johannes Burkart, Unterostendorf, Tobias Epp, Lengenwang-Reuthe, Marcus Fichtl, Seeg-Unterreuten, Tobias Guggemos, Rückholz-Höhen, Christoph Hofer, Pforzen-Leinau, Tobias Rauch, Ebersbach-Kleinreichholz, Oliver Riehn, Seeg-Kirchthal, Korbinian Settele, Lengenwang-Eniesried, Johannes Schleich, Bernbeuren, Florian Scholz, Rettenbach-Kloster, Markus Schrankenmüller, Ebersbach-Algers, Christian Schreiegg, Ebersbach-Glöger, Franz-Xaver Wachter, Seeg-Hitzleried, Markus Wassermann, Günzach-Albrechts, Andreas Weber, Seeg-Berkmühle und David Weise, Halblech-Stockingen.

Ruderatshofen – Nach einem gemeinsamen festlichen Gottesdienst mit Diakon Albert Greiter in der Ruderatshofener Pfarrkirche folgte in der Landgaststätte „Walburg“ der offizielle Teil der diesjährigen Abschlussfeier der Landwirtschaftsschule Kaufbeuren.

Schulleiter Dr. Paul Dosch freute sich über einen gut besetzten Saal und konnte neben den zahlreich erschienenen Eltern und Familienangehörigen der Absolventen unter anderen den Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl (Freien Wähler), Kaufbeurens 2. Bürgermeister Gerhard Bucher und den Stellvertretenden Landrat Wolfgang Hannig sowie Kreisobmann Josef Nadler und VLF-Vorsitzenden Josef Schorer begrüßen.

Das Hauptaugenmerk des Schulleiters galt jedoch der Abschlussklasse des Drittsemesters und den Studierenden des Erstsemesters ,die ebenfalls ihre Zeugnisse erhielten. „Wieder einmal geht ein Semester zu Ende. Sie haben es geschafft! Vorbei und vergessen sind die Mühen und Plagen einer eineinhalbjährigen Schulzeit“, so Dosch in seiner Rede. „Was bleibt und was letztlich zählt ist der Erfolg. Es war für uns Lehrkräfte und Schulleitung nicht nur ein Auftrag, Sie zu unterrichten. Es hat uns sehr viel Spaß und Freude gemacht. Gern hätten wir Sie noch eine Weile bei uns behalten. Schließlich konnten Sie mit einem Superergebnis abschließen. Hut ab vor den gezeigten Leistungen! In den zurückliegenden zehn Jahren konnte kein derart guter Gesamtnotendurchschnitt erreicht werden“. Dank gab es deshalb auch für das gesamte Lehrerkollegium, welches mit viel Engagement zu diesem Erfolg beigetragen hätte.

Auch die Ehrengäste Hannig, Nadler und Schorer gratulierten zum geschafften Abschluss und betonten, dass auf die erfolgreichen Absolventen, die dadurch die fachgebundene Fachhochschule erreicht haben, ein weitgespanntes Betätigungsfeld warte. „Nutzen Sie Ihre erworbenen Fähigkeiten. Sie werden gebraucht“, war dann auch die einhellige Meinung in den einzelnen Grußworten.

Einer der erfolgreichen Absolventen, Oliver Riehn, übernahm die weitere Moderation der Veranstaltung, in der anhand von Vorträgen ein Querschnitt aus den vergangenen eineinhalb Jahren geboten wurde. Dabei gab es für alle Anwesenden eine gelungene Mischung aus Humor und Fachlich-Gehaltvollem. Wie beispielsweise der hohen Ansprüchen gerecht werdene Vortrag von Franz-Xaver Wachter aus Seeg-Hitzleried zum Thema „Erfahrungen zur Transitphase“. Sowie eine Bilderserie von Johannes Linder aus Stötten-Pracht, der über seine Praktikumszeit auf einer Farm in Neuseeland berichtete. Tobias Guggemos aus Rückholz-Höhen gab einen humorvollen und bebilderten Rückblick auf gemeinsame „harte Zeiten“.

Höhepunkt war dann die Übergabe der Zeugnisse und die Ehrung der Jahrgangsbesten. Insgesamt 13 Studierende vom Erstsemester konnten ihr Zeugnis entgegennehmen, dabei lag der Notendurchschnitt bei 2,35. Wie Schulleiter Dosch betonte, gab es hier eine unwahrscheinlich hohe Leistungsdichte, dabei blieben sieben Teilnehmer mit ihrem Notendurchschnitt unter 2,0. Als Beste dieses Jahrganges wurden ausgezeichnet: Sebastian Frommknecht aus Marktoberdorf-Burk mit 1,22, Florian Keller aus Seeg-Oberreuten mit 1,44 und Johannes Linder aus Stötten-Pracht mit 1,55.

Dann war die Abschlussklasse an der Reihe. Zusammen mit Seminarleiter Remigius Erhardt überreichte Dosch zunächst drei Ehrenpreise und anschließend an 16 Absolventen die heiß begehrten Abschlusszeugnisse. Noch einmal wurden die hervorragenden Leistungen dieses Jahrgangs hervorgehoben. Die Besten im 3. Semester: Korbinian Settele aus Lengenwang-Eniesried mit Gesamtnote 1,50, Johannes Burkart aus Unterostendorf mit 1,64 und Andreas Weber aus Seeg-Berkmühle mit 1,85.

Während es für die Schüler des 1. Semesters nach einer kurzen Verschnaufpause Ende März wieder weiter geht, steht den erfolgreichen Absolventen ein neuer Lebensabschnitt bevor. Und so entließ der Schulleiter insgesamt 16 junge Fachleute hinaus in die Praxis und erinnerte in seinem Schlusswort: „Mit dem heutigen Tag haben Sie eine wichtige Etappe erreicht. Nun geht es aber weiter! Sie sind ab heute „Staatlich geprüfte Wirtschafter für Landbau“ – und darauf können Sie und Ihre Familien zu Recht stolz sein“

Bei einem gemütlichen Beisammensein, zu dem die VLF-Kapelle unter der Leitung von Josef Müller mit ihren schmissigen Musikstücken mit beitrug, nahm dann ein überaus erfolgreicher Semester-Jahrgang Abschied von seiner Schule und seinen Lehrkräften

Auch interessant

Meistgelesen

Rathaus rüstet technisch auf
Rathaus rüstet technisch auf
Mehr Gäste, mehr Übernachtungen
Mehr Gäste, mehr Übernachtungen
Unfall durch Geisterfahrer: Verursacher stirbt
Unfall durch Geisterfahrer: Verursacher stirbt
Retter in der Not
Retter in der Not

Kommentare