Lebende Krippe vor Weihnachten

Die Lebende Krippe findet seit 1992 immer am Wochenende vor dem Heiligen Abend statt. Zur Lebenden Krippe in Kaufbeuren fährt man Richtung Süden (Marktoberdorf/Füssen) auf der Füssener Str. ortsauswärts und vor dem Ortsende rechts ab durch die Bahnunterführung hindurch. Das Auto sollte allerdings vorher abgestellt werden. Beim Anwesen Götzfried bestehen keine Parkmöglichkeit.

Jedes Jahr veranstaltet die Kaufbeurer Initiative e.V. die „Lebende Krippe“ im Märzenburgwald. Etwa 90 Mitglieder der KI sind notwendig um die Krippe veranstalten zu können. Sei es als Hirte, im Verkaufsstand, beim Spülen, im Kassenhäuschen, im Zuliefererbereich oder bei Aufbauarbeiten von Krippe, Stadel und Schafgatter. Das Schöne ist, dass hier Jung und Alt zusammenarbeiten. Bei manchen Familien sind bereits 3 Generationen vertreten. Ein besonderer Dank geht an die Musikgruppen die kostenlos, für eine Brotzeit, die Krippe musikalisch umrahmen. Im Krippenstadel ist Maria und Josef und das Jesuskind zu sehen. Ochs und Esel spenden Wärme. Hirten stehen am Feuer und stündlich wird die Verkündigung vorgelesen. Junge Schäfchen freuen sich mit den Mutterschafen bereits auf die Streicheleinheiten der jungen Besucher. Die Krippe kann nur zu Fuß erreicht werden. Beim Anwesen Götzfried in Kaufbeuren, Märzenburgweg, werden wie alle Jahre wieder Fackeln verkauft, sowie Glühwein, Würste und Kuchen angeboten. Von hier kann man zu Fuß, etwa 1,5 km durch den Wald, zur Lebenden Krippe laufen oder mit der Kutsche fahren. Fahrpreis pro Person 1 Euro. Der Reinerlös geht wie immer an Bedürftige von Stadt und Land. In den vergangenen Jahren wurden insgesamt durch die Lebende Krippe der Kaufbeurer Initiative über 40.000 Euro gespendet. kb

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Kinotipp: "Die versunkene Stadt Z"
Kinotipp: "Die versunkene Stadt Z"

Kommentare