Ein Lebenswerk wird geehrt

Seit nunmehr 36 Jahren leistet der Verein „Nachbarschaftshilfe Kaufbeuren e.V.“ einen unverzichtbaren Beitrag in Bereichen wie Altenbetreuung oder Familienhilfe. Vergangene Woche fand im Rotkreuz-Haus Kaufbeuren die jährliche Mitgliederversammlung statt. Sämtliche Vorsitzende sowie Bürgermeister Gerhard Bucher und rund 50 aktive und passive Mitglieder waren erschienen, unter anderem um der langjährigen Vorsitzenden Hedwig Trautmann zu ihrem Lebenswerk zu gratulieren.

Die mittlerweile über 80-jährige Dame ist seit der Gründung des Vereins im Jahre 1974 mit dabei. Bis 2004 war sie Einsatzleiterin, danach bis zum 2. März diesen Jahres ununterbrochen Vorsitzende. Trotz oder gerade wegen eigener Schicksalsschläge war der Dienst an hilfebedürftigen Menschen für sie ein wichtiger Teil ihres Lebens. „Anderen zu helfen hat mir unheimlich viel gegeben“, sagt sie. So ist es auch kein Wunder, dass sie bereits 1991 das „Bundesverdienstkreuz am Bande“ verliehen bekam. 1994 folgte die „Silberdistel“ der Allgäuer Zeitung sowie 1999 die „Staatsmedaille“ vom bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung. „Solche Organisationen wie die Nachbarschaftshilfe sind in unserem Sozialsystem nicht wegzudenken“, betont Kaufbeurens Bürgermeister Bucher. „Es ist so wichtig, dass Menschen, die Hilfe brauchen, diese schnell und unbürokratisch bekommen. Deshalb möchte ich besonders den ehrenamtlichen Mitgliedern, aber natürlich auch den bezahlten Helferinnen danken, ihr Beitrag ist wichtig für die Gesellschaft.“ Positiv fiel auch auf, dass ein relativ großer Anteil der Helferinnen aus jungen Leuten besteht. Dies zeige, dass auch in der neueren Generation ein Bewusstsein für solche Dinge vorhanden sei, so Bucher. Neben Hedwig Trautmann wurde auch Maria Ettl für ihr Engagement geehrt. Sie war die letzten 18 Jahre Kassenprüferin des Vereins, arbeitete im Vorstand mit und war für den gesamten Schriftverkehr verantwortlich. Auch sie wurde in den wohlverdienten Ruhestand entlassen. Sowohl Maria Ettl als auch Hedwig Trautmann erhielten vom Verein eine Ehrenurkunde, außerdem wurde Trautmann der Titel „Ehrenvor- sitzende“ verliehen, als Zeichen, dass die Arbeit der Nachbarschaftshilfe in ihrem Geiste weitergeführt wird. Zur neuen Vorsitzenden wurde per Handabstimmung Annelies Wittwer gewählt, die ebenfalls schon viele Jahre im Verein aktiv ist. Das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden übernimmt ab sofort Christine Schreier, bestimmt wurden außerdem zur Einsatzleiterin Katharina Schlenz, zur Schriftführerin Sabine Fischer und zur Kassiererin Karin Klöck. Die Nachbarschaftshilfe freut sich übrigens immer über Menschen, die sich im Ehrenamt so- zial engagieren möchten. Infos unter Tel. 08341/ 18887.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Mauerreste entdeckt
Mauerreste entdeckt
Razzia gegen "Reichsbürger"
Razzia gegen "Reichsbürger"
Gnadenfrist fürs Eisstadion?
Gnadenfrist fürs Eisstadion?

Kommentare