Treffpunkt für Bücherfreunde und Benutzer neu gestaltet

Lesecafé der Stadtbücherei Marktoberdorf eröffnet

+
Kaum wiederzuerkennen, stylisch und urban – so urteilten die ersten Besucher über das Lesecafé in der Stadtbücherei Marktoberdorf. Carmen Wittmann, Leiterin der Stadtbücherei (re.), freut sich über einen zeitgemäßen Ort der Begegnung in ihren Räumen.

Marktoberdorf – Carmen Wittmann strahlt. Die Leiterin der Stadtbücherei Marktoberdorf zeigt auf das frisch eingerichtete und modern ausgestattete Lesecafé, das die Besucher und Benutzer der Stadtbücherei seit wenigen Tagen im Erdgeschoss des Rathauses empfängt. Die Kaffeemaschine brummt, auf der Theke stehen weihnachtliche Leckereien, in den tiefen Sesseln haben es sich Zeitungsleser gemütlich gemacht, und zwei junge Frauen plaudern leise am Kaffeetisch nebenan. Über was gesprochen wird? „Bücher natürlich“, lacht Carmen Wittmann.

Sie freut sich, dass mit dem dreiwöchigen Umbau des Eingangsbereiches die städtische Bücherei an Aufenthaltsqualität gewonnen hat. „Endlich ist aus diesen Räumen auch ein Ort der Begegnung geworden“, sagt die junge Bibliothekarin, die seit Oktober 2017 der Einrichtung behutsam ein frisches Gesicht gibt.

Das Konzept sei voll aufgegangen, freuten sich bei der offiziellen Vorstellung des Lesecafés auch Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell und Richard Siegert, Leiter des Gebäudemanagements der Stadt. Im Zuge der technischen Gesamtsanierung des Rathauses sei logischerweise auch die Stadtbücherei mit Beleuchtung, EDV und Telekommunikation nach dem neuesten Stand der Technik ausgestattet worden. Heidi Sirch, ebenfalls Gebäudemanagerin bei der Stadt, unternahm gemeinsam mit Carmen Wittmann die Umgestaltung des Interieurs – sprich, sie beide sorgten für eine warme Atmosphäre, für Nischen und Arbeitsbereiche, für Design und Gemütlichkeit. Denn nichtsdestotrotz soll und darf im Lesecafé auch gearbeitet werden: zwei vollwertige PC-Arbeitsplätze stehen Schülern und Interessierten für ihre Recherchearbeiten zur Verfügung – verbunden mit dem Internet und allen gängigen Office-Programmen. Wer mit seinem eigenen Endgerät zum Verweilen ins Lesecafé kommt, findet dort öffentliches, freies WLAN für drei Stunden vor. Und einen Espresso oder Cappuccino nach Wahl für kleines Entgelt.

Das Lesecafé ist fortan immer gleichzeitig mit der Stadtbücherei geöffnet. Dort, im Lesecafé finden auch die Veranstaltungen wie das Bilderbuchkino („Ein kleines Stück vom Glück“ am 21. Dezember) und die Bücherwichtel (nächste Bücher-Krabbelgruppe am 13. Dezember) statt. Wer sich über das gesamte elektronische Angebot der Stadtbücherei informieren möchte, der ist am 17. Dezember von 16 bis 18 Uhr in die kostenfreie eMedien-Sprechstunde eingeladen.

von Angelika Hirschberg

Auch interessant

Meistgelesen

Sparkassenvorsitzender Winfried Nusser hat große Pläne für die Zukunft
Sparkassenvorsitzender Winfried Nusser hat große Pläne für die Zukunft
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Buchloes Stadtrat steckt wegen der Nachverdichtung in der Bredouille
Buchloes Stadtrat steckt wegen der Nachverdichtung in der Bredouille
Oberst Dirk Niedermeier ist ein Jahr im Amt auf dem Fliegerhorst Kaufbeuren
Oberst Dirk Niedermeier ist ein Jahr im Amt auf dem Fliegerhorst Kaufbeuren

Kommentare