Ersatz für 23 Jahre altes Auto – Weitere Ausrüstung genehmigt

Löschfahrzeug für Bertoldshofener Wehr

+
Gut gepflegt, aber 23 Jahre alt: das Löschfahrzeug in Bertoldshofen. Von links Kommandant Andreas Wiedemann, Christoph Brugger, Christian Hetze, Elena Wiedemann und Martin Wiedemann.

Marktoberdorf – Anstelle des 23 Jahre alten Löschfahrzeugs mit der Bezeichnung LF 8 bekommt die Bertoldshofener Feuerwehr ein Nachfolgemodell. Das LF 10 kostet 370.000 Euro. Das Geld dafür wird in den Marktoberdorfer Etat für 2019 und 2020 eingestellt. Dies haben die Stadträte so beschlossen.

Kämmerer Wolfgang Guggenmos führte dazu aus, dass man mit 70.000 Euro seitens der Regierung von Schwaben rechnen könne. Der Landkreis Ostallgäu werde 15.100 Euro beisteuern.

Stadtrat Peter Grotz von den Freien Wählern fragte nach, ob denn auch vom Bund ein Zuschuss zu erhalten wäre. Schließlich sei die B 472 eine Bundesstraße. Und der Bertoldshofener Tunnel, mit dessen Bau begonnen worden ist, sei ein großes Projekt des Bundes.

Werner Moll (Stadtteile aktiv) dankte für die Zustimmung bei der Neubeschaffung. Das LF 8 in Bertoldshofen sei 23 Jahre und gut gepflegt. Aber es sei mittlerweile schwierig, Ersatzteile zu bekommen. Moll wohnt in Bertoldshofen. Bürgermeister Dr. Hell sagte, nach 23 Jahren sei das neue Lösch­fahrzeug „kein Luxus mehr“.

In der Fahrzeughalle der Bertolds­hofener Feuerwehr steht auch noch ein Mannschaftsbus, Baujahr 2005. Außerdem wird dort noch der Anhänger mit der Tragkraftspritze unter Dach abgestellt.

Die Bertoldshofener Wehr hat, wie Kommandant Andreas Wiedemann schildert, 70 Aktive. Hinzu kommen sechs Anwärter. Die Einsätze würden immer mehr, ergänzt der Kommandant. Heuer waren es 15. Zeitlich geballt waren die sechs Einsätze seit November.

Wechsellader-Fahrzeug

Immerhin 345.000 Euro sind für das Wechselladerfahrzeug fällig, das Abrollbehälter transportieren kann. Diese Beschaffung ist für die Feuerwehr Marktoberdorf bestimmt und sei für diese Stützpunktfeuerwehr mit der Kreisbrand­inspektion so abgestimmt.

Auch die Investition für das Wechselladerfahrzeug wird über zwei Jahre finanziert, und zwar 2019 und 2020. Seitens der Regierung von Schwaben erwartet die Stadt 110.000 Euro an Zuschüssen. Die Förderung des Landkreises wird 89.000 Euro betragen.

jj

Auch interessant

Meistgelesen

„Deutsch als Fremdsprache“ boomt
„Deutsch als Fremdsprache“ boomt
Ein gutes Ergebnis in schwierigen Zeiten
Ein gutes Ergebnis in schwierigen Zeiten
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2019
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2019
…aber die alte Küche tut es noch!
…aber die alte Küche tut es noch!

Kommentare