Mädchen der Marien-Realschule erzielen Erfolg beim Leistungsvergleich

Roboter auf Siegeskurs

+
Die Sieger-Teams, Zweit- und Drittplatzierten des Robotik-Wettbewerbs.

Kaufbeuren – Lauter kleinen Lego-Robotern konnte man vergangene Woche in der Aula der Kaufbeurer Marien-Realschule dabei zusehen, wie sie Labyrinth oder Parcours mehr oder weniger gut meisterten. Dort nämlich fand zum fünften Mal der Robotik-Leistungsvergleich der Realschulen in Schwaben statt. Die von den Schülerinnen und Schülern selbst programmierten Roboter mussten sich miteinander messen und sich gegen die Konkurrenz aus den anderen Teams behaupten.

Im Labyrinth-Wettkampf galt es für die Roboter, sich möglichst schnell durch das ­Labyrinth zu manövrieren und so viele Kurven wie möglich richtig zu erkennen. Da kam es schon mal vor, dass die Ultraschallsensoren Wände ausmachten, die gar nicht da waren oder ein Hindernis übersahen und in der Sackgasse landeten.

Beim Farb-Checker ging es darum, eine Kurvenlinie entlangzufahren und dabei Bausteine je nach Farbe außerhalb oder innerhalb derselben zu platzieren.

„Jeder Schritt muss den Robotern gesagt werden“, so Cornelia Martin, die an der Marien-Realschule das Wahlfach „Lego-Robotik“ unterrichtet. Der EV3-Stein sei das Herz des Roboters, in das die Software hochgeladen werde. Das Programmieren lernen die Schüler im Unterricht anhand von simplen Anleitungen für Farb- und Berührungssensoren, und können dann selbst erleben, wie die abstrakte Computersprache der „Wenn-Dann-Funktion“ in die Realität umgesetzt wird.

Auch beim Wettbewerb tüftelten und testeten die Teilnehmer zuvor an ihren Modellen herum, bis es dann soweit war, ihre Roboter ins Rennen zu schicken...

Martin Sulzenbacher als Ministerialbeauftragter für die Realschulen betonte, dass es sich hierbei eben nicht nur um „graue Theorie“ handele, sondern die Jugendlichen mit Spaß an einem sinnvollen und zukunftsweisenden Thema beteiligt seien: Die IT-Industrie suche dringend Fachkräfte und so wolle man frühzeitig Interesse am technischen Fortschritt wecken – insbesondere bei Mädchen, um mit der „längst überholten Meinung“ aufzuräumen, dass sie nicht so gut für diesen Bereich geeignet seien wie die Jungen.

Dieses Vorurteil konnten auch die Schülerinnen aus den Teams der Marien-Realschule souverän entkräften, die diesmal den ersten Platz im „Farb-Checker“ erreichten. Tatsächlich waren die Mädchen stark in der Unterzahl, das „Robotik“-Wahlfach gewinne aber an Beliebtheit. Den Labyrinth-Wettkampf konnte die staatliche Realschule Buchloe für sich entscheiden.

Auch außerhalb des Wettbewerbs waren Roboter zum Beispiel damit beschäftigt, mit blauem Fineliner aus horizontalen Linien Schiller-Portraits anzufertigen, oder man konnte 3D-Drucker in Aktion beobachten.

von Mahi Kola

Auch interessant

Meistgelesen

"Die Hauptrolle spielt der Mensch"
"Die Hauptrolle spielt der Mensch"
„Kaufbeurer Modell“ oder Variante?
„Kaufbeurer Modell“ oder Variante?
Die Ideen der Architekten
Die Ideen der Architekten
Sanieren oder Warten?
Sanieren oder Warten?

Kommentare