Manuel Chmiel löst Ticket für die Weltmeisterschaft (WorldSkills) in Brasilien

Deutscher Meister im Handwerk

+
Der erfolgreiche Sieger beim Leistungswettbewerb im Tischler-/Schreinerhandwerk mit seinem „Meisterstück“. In einer Feierstunde gratulierten Bürgermeister Ernst Holy (v. li.), Kreis- handwerksmeister Robert Klauer, der frisch gebackene „Deutsche Meister“ Manual Chmiel, Ausbilder Gerhard Stärk und Obermeister Reinhold Echtler.

Kaufbeuren – „Nun hat Kaufbeuren neben Sportlern auch einen Deutschen Meister im Schreinerhandwerk, und darauf sind wir besonders stolz“, so Kreishandwerksmeister Robert Klauer anlässlich einer kurzfristig anberaumten Feierstunde im Haus der Kreishandwerkerschaft in Kaufbeuren.

Kurz zuvor hatte der vielversprechende Junghandwerker Manuel Chmiel (Ausbildungsbetrieb: Bau- und Möbelschreinerei Stärk, Neugablonz) beim Leistungswettbewerb im Tischler-/Schreinerhandwerk im Bildungszentrum der Tischler-Innung in Hamburg unter 15 Teilnehmern den 1. Platz belegt und damit sein Ticket für die Berufsweltmeisterschaften (WorldSkills) 2015 in Brasilien gelöst. 

„Der Weg nach Hamburg war aber weit und hatte es in sich“, so Reinhold Echtler, Obermeister der Schreiner-Innung aus Lamerdingen. Denn die dort angetretenen Top-Nachwuchstalente im Tischler-/Schreinerhandwerk mussten sich bereits zuvor auf Innungs-/Handwerkskammer- und schließlich noch auf Landesebene qualifizieren. Nur wer sich hier durchgesetzt und „auf dem Treppchen“ ganz oben gestanden habe, habe sich in Hamburg mit den übrigen Landessiegern messen dürfen. 

Da waren wirklich überdurchschnittliche Leistungen in der Fachpraxis und in der Fachtheorie gefragt und Voraussetzung. Wie der stolze 21-jährige Sieger Manuel Chmiel erklärte, hatten die 15 Kandidaten (darunter auch eine junge Tischlerin) imsgesamt 19 Stunden Zeit, um anhand einer Fertigungszeichnung ein Sideboard mit Schubkasten und Klappe zu bauen. 

Dabei wurde erst unmittelbar vor Wettbewerbsbeginn das Geheimnis gelüftet, welche Aufgabe gelöst werden musste und um was für ein Möbelstück es sich dabei handelt. Eine fachkundige Bewertungskommission hatte dann die recht schwierige Aufgabe, die Wettbewerbsarbeiten auf Schnittgenauigkeit, Einhaltung der relevanten Maße, Funktion der Klappe und der Schublade, sowie einer sauberen und exakten Verarbeitung, vor allem in den Schwalbenschwanzverbindungen, zu prüfen und zu bewerten. 

Wie einer der Juroren in einer kurzen Stellungnahme erklärte, sei das Teilnehmerfeld bis zum Schluss sehr eng zusammengelegen. Am Ende seien es nur „Nuancen“ gewesen, die über den Sieg entschieden hätten. Manuel Chmiel hatte am Ende die Nase vorn und siegte vor Berufskollegen aus Holtland (Niedersachsen) und Berlin. 

Bereits im Sommer 2015 wartet nun auf ihn, sowie auf den Vorjahrssieger (ein Kollege ebenfalls aus Bayern) die nächste große Herausforderung – die Berufsweltmeisterschaften „WorldSkills 2015“ in Sao Paulo (Brasilien). Wobei die fachliche, aber auch psychologische Vorbereitung des „Tischler/Schreiner-Nationalteams“ Anfang nächsten Jahres beginnt. Eine weitere große Herausforderung für den ehrgeizigen Junghandwerker. 

Kaufbeurens 3. Bürgermeister Ernst Holy würdigte die Leistung sowohl von Chmiel wie auch von dessen Ausbildungsbetrieb - der Bau- und Möbelschreinerei Stärk in Neugablonz. Die Stadt sei stolz und drücke schon jetzt die Daumen für ein erfolgreiches Abschneiden in Südamerika. von Klaus-Dieter Körber

Auch interessant

Meistgelesen

Festzug mit Hindernissen
Festzug mit Hindernissen
Stadt in festlichem Gewand
Stadt in festlichem Gewand
Drei Tote bei Autounfall bei Kaltental
Drei Tote bei Autounfall bei Kaltental
Verkehrsunfall fordert vier Verletzte
Verkehrsunfall fordert vier Verletzte

Kommentare