Das Ende ist ein neuer Anfang

Marien-Gymnasium verweist bei Abifeier auf christliche Verantwortung

+
Stefanie Geischberg (rechts) übergibt die Urkunde des besten Abiturs an die sichtlich zufriedene Simone Dammer.

Kaufbeuren – Die liebevolle Vorbereitung und engagierte Durchführung belegte auf eindrucksvolle Weise, dass der einleitende Gottesdienst zur Verabschiedung der Abiturientinnen im Marien-Gymnasium mehr bedeutet als eine traditionelle Formalität. Ein Grundgedanke kehrte dann bei den vielen Gruß-, Rückblicks- und Dankesreden immer wieder auf: Der diesjährige hervorragende Erfolg der 99 Abiturientinnen ist mehr als ein angemessener Anlass zum Feiern. Die anerkennungswerten Leistungen aller Schülerinnen stellen sowohl einen gelungenen Abschluss von zwölf Jahren nicht immer einfachen Bemühungen dar, sind jedoch auch, nach Meinung der Festredner, eine künftige Verpflichtung gegenüber sich selbst und den Menschen.

Schulleiter Andreas Merz betonte in seiner Begrüßungsrede, diese langjährigen Anstrengungen verdienten die allgemeine Anerkennung jenseits des jeweiligen Notenschnitts, der nicht notwendigerweise etwas über den Menschen jenseits des Schulalltags ausdrücken müsse. Aber was die Zahlen anginge, habe das Marien-Gymnasium auch in diesem Jahr allen Grund zufrieden zu sein. Die Ergebnisse liegen deutlich über dem bayrischen Durchschnitt. Zufrieden erklärte Merz, dass der Notenschnitt von 35 Schülerinnen, also einem Drittel der Schülerinnen, mit einer Eins vor dem Komma anfängt, und bei 15 Abiturientinnen sei die Leistungsschnitt sogar 1,5 und besser.

Messe und Verabschiedungsfeier boten für die zahlreichen Gäste eine ausgewogene Mischung aus musikalischen Einzel- und Gruppenbeiträgen. Solistinnen des Gymnasiums und auch hauseigene Gruppen ließen sich hinsichtlich der hohen musikalischen Qualität auch in einem weit größeren Rahmen vorstellen.

Die bewusst kurz gehaltenen Reden konzentrierten sich auf unterschiedliche Akzente der erfolgreich abgeschlossenen Schulbildung. So brachte beispielsweise Oberin Sr. Martha Lang einen Vergleich mit einem vollgefüllten Speicherchip, der es jetzt allen Abiturientinnen erlaubte, ihren Ausbildungsweg, wohin er auch immer ginge, fortzusetzen, um später gut gerüstet christliche Verantwortung im beruflichen und privaten Leben zu übernehmen.

Vielseitig engagierte Abiturientinnen

Während Schulleiter Merz die Zeugnisse überreichte und Oberstufenkoordinator Bauer den 21 kleinen Gruppen Blumen überreichte, ließ sich die stellvertretende Schulleiterin Maria Gapp für viele bewährte Schülerinnen die Zeit, prägnante und bewegende Worte der Anerkennung und des persönlichen Danks zu finden. Dabei wurde vielen der gespannt zuhörenden Gäste bewusst, dass das Marien-Gymnasium weit mehr ist, als ein Platz der reinen Wissensvermittlung. Und in diesem Sinne betonte Gapp mit Stolz und großer Zufriedenheit, dass es „ein Jahr der Superlative“ gewesen sei. Anerkennung und Würdigung drückte sie mit ihren sehr persönlich gehaltenen Worten nicht nur für die schulischen Traumnoten aus. Außerordentliche Leistungen im Sport fanden genauso anerkennende Erwähnung wie das Engagement in den Theater- und Musikgruppen der Schule, oder für die Schülerzeitung oder auch für die engagierten Schülersprecherinnen. Wichtig war ihr auch, dass das soziale Engagement vieler Schülerinnen als vorbildlich herausgestellt wurde.

Bevor eine Jahrgangsstufensprecherin mit einer launigen Rede den humorvoll-unterhaltsamen Schlusspunkt der Veranstaltung setzte, wurden noch zwei traditionelle Preise vergeben. So erhielt Lisa Mitchell besonders für ihre engagierte Hilfe bei der Hausaufgabenbetreuung von Flüchtlingskindern 300 Euro von Markus Neubauer für den Preis VR-Aktiv. Stefanie Geischberg von der Frank-Hirschvogel-Stiftung übergab an Simone Dammer 1000 Euro für das diesjährig beste Abitur. Der Traumschnitt von 1,1 stellt eine herausragende Leistung dar, vor allem wenn die diesjährigen hohen Anforderungen in Rücksicht gestellt werden.

von Peter Suska-Zerbes

Auch interessant

Meistgelesen

Rapper Sido und Punkmusiker Monchi drehen Musikvideo in Germaringen
Rapper Sido und Punkmusiker Monchi drehen Musikvideo in Germaringen
Dreijähriger stürzt aus dem 1. Stock auf geteerten Gehweg
Dreijähriger stürzt aus dem 1. Stock auf geteerten Gehweg
Biere der Aktienbrauerei Kaufbeuren erringen sechsmal Gold und zweimal Silber
Biere der Aktienbrauerei Kaufbeuren erringen sechsmal Gold und zweimal Silber
Mann stürzt vom Fahrrad und fällt auf Kind
Mann stürzt vom Fahrrad und fällt auf Kind

Kommentare