1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kaufbeuren

Die Nachfrage für Betreuungsplätze im neuen Wohnheim der Lebenshilfe steigt bereits

Erstellt:

Von: Angelika Hirschberg

Kommentare

Neues Wohnheim der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren 2023
19 Personen ziehen in das Wohnheim der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren am Marktplatz von Marktoberdorf ein. Auf zwei Etagen verteilen sich die hellen und großzügigen Wohn- und Gemeinschaftsräume: Im ersten und zweiten Obergeschoss des Hauptgebäudes sowie in einem Neubau Richtung Süden (rechts). © Lebenshilfe

Marktoberdorf – „Ich freue mich auf mein neues eingerichtetes Zimmer“, erzählt Katharina Gemkow bei einem gemeinsamen Workshop mit ihren zukünftigen Mitbewohnern. Die 22-Jährige ist eine von 19 Personen, die Anfang Februar in das neue Wohnheim der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren e.V. in Marktoberdorf am Marktplatz einziehen wird. Der Großteil der zukünftigen Bewohner mit geistiger Behinderung ist zwischen 20 und 30 Jahre alt und zieht das erste Mal von zu Hause aus, so auch Gemkow. „Sie wollen wie ihre größeren Geschwister auch ihren eigenen Weg gehen“, erklärt Melanie Wirth, die Leiterin des neuen Wohnheims.

Das Wohnen im Wohnheim am Marktplatz wird ähnlich sein wie in einer WG: Jeder hat sein eigenes Zimmer, in den Gemeinschaftsräumen wird gemeinsam gekocht, gebacken, gespielt, gelesen und Zeit verbracht. Insgesamt gibt es zwei Wohngruppen für je neun oder zehn Personen.

Neben dem Wohnen spielt ein für die Bewohner passendes Freizeitangebot eine große Rolle. „Wir unterstützen in allen Bereichen für ein möglichst normales Leben“, erklärt Wirth. Das gilt nicht nur für den Kicker- und Airhockey-Tisch in den Innenräumen, sondern auch über das Wohnheim hinaus: Beispielsweise über die von Aktion Mensch geförderte Kooperation mit der Kleinkunstbühne mobilé oder die aktive Teilnahme am Vereinsleben.

Das Wohnheim liegt im Zentrum der Stadt in unmittelbarer Nähe von Geschäften und Einrichtungen des täglichen Bedarfs, Kultureinrichtungen, Cafés und dem Bahnhof. Die Lage ist attraktiv, sie fördert durch kurze Wege die Selbstständigkeit der Bewohner. „Durch unsere neuen Wohnangebote holen wir Inklusion ins Zentrum“, freut sich Claudia Kintrup, Geschäftsführerin der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren.

Die Einrichtung beabsichtigte schon seit längerer Zeit die Schaffung weiterer Plätze im gemeinschaftlichen Wohnen in Markt­oberdorf, da die Nachfrage steigt. Das Bauvorhaben konnte nun gemeinsam mit der Firma Höbel aus Immenhofen realisiert werden und ist jetzt nach rund zwei Jahren Bauzeit soweit abgeschlossen, sodass die Bewohner in Kürze einziehen können.

Auch die rund 25 neuen Arbeitsplätze wurden erfolgreich besetzt, wozu die Personalkampagne „Wunschkraft“ einen Teil beitrug. „Wir sind gut mit Fachkräften aufgestellt, was uns auch ein bisschen stolz macht“, freut sich Wirth. Im Wohnheim werden ausschließlich Fachkräfte arbeiten und ehrenamtlichen Betreuungskräfte.
Eine große Eröffnungsfeier des Wohnheims am Marktplatz ist für den Sommer geplant.

Auch interessant

Kommentare