Nach langer Reise in gutem Zustand

Marktoberdorf: Vier Asylbewerber auf Lkw versteckt

Zwei Polizeibeamte der PI Marktoberdorf bei der Kontrolle des Lkw.
+
Zwei Polizeibeamte der PI Marktoberdorf bei der Kontrolle des Lkw.

Marktoberdorf – Am heutigen Vormittag um kurz vor 9 Uhr bemerkte ein Mitarbeiter einer großen Firma aus einem vor dem Firmengelände abgestellten Lkw Geräusche und Rufe. Auf der Ladefläche befanden sich vier Männer. Sie wollten um Asyl ersuchen und wurden von ihren Schleusern in Rumänien in dem Fahrzeug versteckt. Davon berichtet die Polizei.

Bei einer Überprüfung stellte sich heraus, dass auf der Ladefläche des bulgarischen Lkw, der anliefern wollte, insgesamt vier Männer versteckt waren. Die Männer, eigenen Angaben nach zwischen 14 und 33 Jahren alt, stammten nach deren Aussage aus Afghanistan und wurden von einem Schleuser in Rumänien im Wagen versteckt, weil dieser nach Deutschland fahren sollte.

Nach der polizeilichen Ersterfassung und Versorgung mit Getränken und Lebensmitteln wurden die Männer, die um Asyl ersuchten, in eine Erstaufnahmeeinrichtung gebracht. Sie befanden sich nach dem Ende ihrer langen Reise in einem guten gesundheitlichen Zustand.

Das Gesundheitsamt des Landratsamts Ostallgäu testete alle Vier auf Covid-19, was in jedem Fall negativ ausfiel. Die genaue Beteiligung des Lkw-Fahrers muss erst noch ermittelt werden. Möglicherweise muss er sich selbst wegen der Schleusung verantworten.

Bei den umfangreichen Ermittlungen wurden die Beamten der Polizeiinspektion Marktoberdorf von Beamten der Grenzpolizeistation Pfronten unterstützt.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse lässt sich mit Astrazeneca impfen
Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse lässt sich mit Astrazeneca impfen
Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern: Sechs Jahre Gefängnis für 37-Jährigen
Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern: Sechs Jahre Gefängnis für 37-Jährigen
Kaufbeurens Bahnhof wird bis 2026 barrierefrei
Kaufbeurens Bahnhof wird bis 2026 barrierefrei
Prozessauftakt: Vorwurf des schweren sexuellen Missbrauchs
Prozessauftakt: Vorwurf des schweren sexuellen Missbrauchs

Kommentare