Wo grasen sie dann?

+
Der zehnjährige Solero grast unbedarft auf dem Noch-Abreiteplatz des Reit- und Fahrvereins in Marktoberdorf. Der Verein gerät in Not, weil ihm die Firma Hubert Schmid gepachtete Weideflächen für die Pferde aufgekündigt hat.

Marktoberdorf – Als Ende September vergangenen Jahres ein Anruf der Firma Hubert Schmid beim Reitverein Marktoberdorf das Ende einer jahrzehntelangen Vereinbarung ankündigte, traf es dessen Vorsitzenden Alfred Vogel völlig unvorbereitet – und den Reitverein mitten ins Herz.

Nur eine Stunde später machte es ein Bote amtlich: die Firma Hubert Schmid kündigte dem Reit- und Fahrverein Marktoberdorf die Pacht einer rund ein Hektar großen landwirtschaftlichen Fläche zum Ende des Jahres 2015. Als Grund hierfür gab die Projektleiterin des Unternehmens, Brigitte Schröder, gegenüber unserer Zeitung Eigenbedarf an.

Was der Verlust dieser Koppelfläche östlich des Außenreitplatzes für den Verein bedeutet, kann auch der nicht Pferde-Kundige nachvollziehen. Regelmäßiger Koppelgang ist für Pferde ein Grundbedürfnis, das im übrigen bei Tieren, die im Reitschulbetrieb eingesetzt sind, auch vom Veterinäramt überwacht wird. Der deutsche Tierschutzbund fordert, dass Pferde einen mehrstündigen täglichen Auslauf erhalten.

Fällt nun ein erheblicher Teil der Weidefläche für Pferde des Reitvereins und seiner Einsteller plötzlich weg, gerät der Verein letztendlich in existentielle Nöte. Vorstand Alfred Vogel gibt daher unumwunden zu: „Ja, der Verlust ist ein sehr schwerwiegender. Wir sind auf ganzjährig verfügbare Weideflächen angewiesen.“ Mehrere Einsteller, deren Pferde im Reitvereinsstall betreut werden, hätten ihren Weggang bereits angekündigt, so Vogel. Im Reit- und Fahrverein (RFV) an der Hochwiesstraße sind momentan rund 20 Pferde untergebracht, davon fünf Schulpferde.

Aushängeschild Reitturnier

Über Ausweichflächen auf dem Vereinsgelände verfügt der RFV nicht. Es sei denn, das alljährlich veranstaltete Reitturnier, ein Aushängeschild für ganz Marktoberdorf und finanzielle Basis des Vereins, würde komplett gestrichen. „Wir könnten zwar Springplatz und Abreiteplatz zu Koppeln umfunktionieren“, erklärt Vogel. „Dann ist an die Ausrichtung qualifizierter Wettbewerbe allerdings nicht mehr zu denken.“

Und auch die sportlichen Ambitionen der Vereinsmitglieder blieben auf der Strecke. Dabei macht der Verein in sportlicher Sicht durchaus von sich reden. 2015 sicherte sich das Team aus Marktoberdorf nach 2013 erneut die Goldmedaille bei den Schwäbischen Meisterschaften.

Trübe Aussichten also? „Wir erneuern gerade unsere Koppelpläne“, sagt Vogel und verweist auch auf die Unterstützung der Stadt. Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell zeigte im Gespräch mit dem Kreisboten Verständnis für die prekäre Situation des Vereins und versprach Hilfe. Stadtkämmerer Wolfgang Guggenmos agiert bereits als Vermittler, um möglicherweise umliegende Flächen für den Verein zu gewinnen. Doch die Lage sei schwierig.

Eigenbedarf von Hubert Schmid 

Was Hubert Schmid in Zukunft mit dem Gelände plant, ist nicht ganz klar. Brigitte Schröder spricht von Eigenbedarf für den Landwirtschaftszweig des Unternehmens. Interpretationen, wonach dort ein Asylbewerberheim gebaut werden soll, widerspricht Schröder jedoch entschieden. „Nein, eine Flüchtlingsunterkunft ist dort nicht geplant“, sagt sie. Auch einen Zusammenhang mit dem nur einen Steinwurf entfernten Krankenhausgelände, an dem Hubert Schmid, wie berichtet, großes Kaufinteresse angemeldet hat, verneint sie.

Alfred Vogel ist vom Verhalten des Bauunternehmens jedenfalls enttäuscht. Seit Jahrzehnten hatte der Reitverein die Weidefläche gepachtet, der Pachtvertrag war damals noch mündlich abgeschlossen worden. Ein Leichtes für Hubert Schmid nun, den Vertrag kurzfristig und ohne Rücksprache mit dem Vereinsvorstand zu kündigen. „Auf unsere Bitte um ein Gespräch hat er nicht einmal reagiert“, berichtet Vogel. Auch die Frage, in welchem Zustand die Fläche überlassen werden sollte, sei nicht beantwortet worden. Die Koppelzäune hat der Verein jedenfalls zum 31. Dezember 2015 entfernt.

von Angelika Hirschberg

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
20-mal Bastel-Set im Wert von 20 Euro zu gewinnen
20-mal Bastel-Set im Wert von 20 Euro zu gewinnen
Einblicke in die Fischeriana
Einblicke in die Fischeriana
Präventive Polizei-Aktion
Präventive Polizei-Aktion

Kommentare