Basarerlös für soziale Spendenaktionen und Projekte

Marktoberdorfer geben 2000 Brillen beim Lions-Basar ab

+

Marktoberdorf – Das Echo auf den Aufruf, ausrangierte Brillen für Menschen in der Dritten Welt zu spenden, war überwältigend: Knapp 2000 Sehhilfen gaben Martinimarkt-Besucher beim Basar des Marktoberdorfer Lions Clubs ab.

„So einen Ansturm habe ich noch nie erlebt“, blickt Erhard Schäfer, Organisator der Brillensammlung, auf den Tag zurück. Manche Basarbesucher brachten gleich Taschen voller Sehhilfen, meist mit Etui, vorbei. In den vergangenen Tagen verschaffte sich Schäfer einen Überblick über die Zahl der gespendeten Brillen. Annähernd 2000 Stück dürften es allein am Basartag gewesen sein. „Das ist fast die Hälfte der Brillenzahl, die wir im gesamten Clubjahr 2017/18 gesammelt haben.“ Wie berichtet, werden die Sehhilfen in einem Recyclingzentrum von Lions International in Frankreich gereinigt, ausgemessen und gegebenenfalls repariert, um sie dann kostenlos an sehbehinderte Menschen in Afrika abzugeben.

Der Lions-Basar war für den Club auch in anderen Bereichen ein voller Erfolg. Das zeigt sich zum Beispiel daran, dass die über 70 von den Mitgliedern gespendeten Kuchen bereits zur Kaffeezeit restlos verkauft waren. Gleiches gilt für Bratwürste, Suppen, handgestrickte Socken und 790 Lions-Adventskalender, mit denen die Lions auf den Basar gekommen waren. Nach Angaben von Ottmar Schnitzer vom Kalender-Team sind Kalender noch in verschiedenen Marktoberdorfer Geschäften vorrätig. So stark besucht wie noch nie war auch der Bücherflohmarkt des Clubs. Dort wurde für über 1400 Euro Literatur verkauft, was schätzungsweise etwa 1000 Büchern entspricht.

Insgesamt lagen die Bruttoeinahmen des Clubs am Marktsonntag bei gut 7100 Euro, und zwar ohne das Kalendergeschäft, berichtet Lions-Präsident Mathias Eder von einem neuen Rekordergebnis. Wie jedes Jahr wird der Club den gesamten Basarerlös für soziale Spendenaktionen und Projekte verwenden.

Auch interessant

Meistgelesen

Bestattungen in Kaufbeuren werden teurer
Bestattungen in Kaufbeuren werden teurer
Obergünzburg: Trinkwasser muss abgekocht werden
Obergünzburg: Trinkwasser muss abgekocht werden
Parkgebühren: In Kaufbeuren künftig mit Mobiltelefon möglich
Parkgebühren: In Kaufbeuren künftig mit Mobiltelefon möglich
Der Nikolaus war schon da... 
Der Nikolaus war schon da... 

Kommentare