„Ohne Herz“

Autor der Neuschwanstein-Thriller liest in Mauerstetten aus seinem neuen Roman

+
Autor Markus Richter.

Mauerstetten – Ab dem 30. September ist der neue Neuschwanstein-Thriller „Ohne Herz“ von Markus Richter im Handel erhältlich. Bei einer Lesung – auf Einladung des König-Ludwig-Vereins Germaringen-Mauerstetten – am Mittwoch, 2. Oktober, um 19 Uhr im Sonnenhof gibt Richter Einblick in sein neues Werk.

Richter entführt den Leser, wie auch bereits der Vorgängerroman „Ins Herz“, an den Königshof von Ludwig II. von Bayern. Der Autor umrahmt die Story mit historischen Schauplätzen, Begebenheiten und Charakteren. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Fiktion. Die Handlung passt zum aktuellen Jubiläum der Grundsteinlegung des Schloss Neuschwansteins.

1885 ist das heute weltberühmte Schloss noch immer eine Baustelle. Der Innenausbau schreitet voran. Der König hat bereits einige Nächte in seiner „Neuen Burg“ verbracht. Da erschüttert ein Beben Neuschwanstein. Was heutzutage nur wenige wissen ist, dass dabei ein Nebengebäude des Torbaus in die Tiefe der Pöllatschlucht stürzte. Der König war erst kurz zuvor abgereist. Handelt es sich hierbei wirklich um einen natürlichen Felssturz oder ist es ein Anschlag auf den bayerischen Monarchen gewesen?

Am Ende des 19. Jahrhunderts erheben sich immer mehr Stimmen gegen die Monarchie. Das Volk fordert größeres Mitspracherecht und prangert das prunkvolle Leben des Adels an. Militante Anarchisten versuchen mit terroristischen Anschlägen die Arbeiterklasse aufzuwiegeln. Es ereignen sich zahlreiche Attentate auf die Regenten Europas.

König Ludwig II. von Bayern beobachtet diese politische Entwicklung mit wachsender Sorge, die sich zu einer tiefen Angst entwickelt. So schreibt der preußische Gesandte von Werthern am 27. Januar 1881 an Fürst Otto von Bismarck: „Seit der Ermordung Kaiser Alexanders II. ist die Besorgniß des Königs vor Attentaten auf Allerhöchst seine eigene Person gewachsen und fängt an in Verfolgungswahn überzugehen. Während seines Aufenthalts in München wurden auffällige, sogar den Verkehr störende Sicherheitsmaßregeln getroffen; für die Bedürfnisse in Berg, Hohenschwangau, dem Linderhofe, reicht die vorhandene Zahl der Gensdarmen nicht mehr aus.“

In diese unruhige Zeit der Attentate und der wachsenden Angst des Königs bettet Richter den zweiten Teil seiner Neuschwanstein-Thriller-Reihe „Ohne Herz“ ein. Der Autor kennt das Thema als ehemaliger Kastellan genau. Er arbeitete fast zwanzig Jahre lang im Schloss Neuschwanstein. Für einige Jahre wohnte er sogar im Schloss. Das Interesse für König und Schlösser brachte der Beruf mit sich und lässt ihn bis heute nicht mehr los.

Dr. Andreas Ammer vom Büchermagazin Diwan des Bayerischen Rundfunks urteilt zum Band 1: „(…) selten wusste ein Autor bei einem historischen Roman so sehr, wovon er erzählt.(...) Hier wusste wirklich jemand, wovon er schreibt.“

Seine Lesungen weiß Markus Richter zu inszenieren. Die Gäste erwarten Hintergrundinformationen zu Ludwig II. und seinen Bauwerken, untermalt mit Videos und selten gezeigten Bildern. Informationen zum Autor und seinen Büchern gibt es unter www.markus-richter-autor.de.

Verlosung

Der Kreisbote verlost drei Exemplare. Wer eines gewinnen will, sollte ab sofort und bis Mittwoch, den 2. Oktober 2019 unsere Hotline 0137/8226258 (50 Cent pro Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreis ggfs. abweichend, Audiotex Deutschland GmbH) anrufen und das Lösungswort „Ohne Herz“ nennen. Die Gewinner werden benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wir wünschen Ihnen viel Glück!

Auch interessant

Meistgelesen

Auffahrunfall zwischen Pforzen und Schlingen: Autofahrerin schwer verletzt
Auffahrunfall zwischen Pforzen und Schlingen: Autofahrerin schwer verletzt
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Kripo Kaufbeuren fahndet mit Phantombild nach Enkeltrickbetrüger
Kripo Kaufbeuren fahndet mit Phantombild nach Enkeltrickbetrüger
Freie Wähler schicken Bernadette Glückmann ins Rennen um OB-Wahl
Freie Wähler schicken Bernadette Glückmann ins Rennen um OB-Wahl

Kommentare