Das könnte Sie auch interessieren

Breitbandausbau in Marktoberdorf

Breitbandausbau in Marktoberdorf

Breitbandausbau in Marktoberdorf
Wohnungsdurchsuchung: Cannabisplantage in Marktoberdorfer Keller

Wohnungsdurchsuchung: Cannabisplantage in Marktoberdorfer Keller

Wohnungsdurchsuchung: Cannabisplantage in Marktoberdorfer Keller
30. Berufs-Infotag des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Kaufbeuren

30. Berufs-Infotag des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Kaufbeuren

30. Berufs-Infotag des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Kaufbeuren

15 Millionen Euro für Neubau in Kaufbeuren

Neuer Kaufland-Markt soll zum Weihnachtsgeschäft eröffnen

+
Mit dem Spatenstich fiel der Startschuss zum Neubau des Kauflands an der Augsburger Straße – direkt neben dem alten Einkaufsmarkt (im Hintergrund sichtbar), der abgerissen wird.

Kaufbeuren – Der in die Jahre gekommene Einzelhandelsmarkt Kaufland an der Mauerstettener Straße hat letztmalig am 2. März geöffnet. Für den neuen Markt, der in unmittelbarer Nähe an der Augsburger Straße auf der ehemaligen Fläche des Autohauses Allgäu entsteht, fand am Dienstagvormittag der Spatenstich statt. Der Einkaufsmarkt wird eine Verkaufsfläche von 4000 Quadratmetern aufweisen und schlägt mit über 15 Millionen Euro zu Buche. Schon zum Weihnachtsgeschäft sollen die Kunden dort einkaufen können.

„Vernunft und lokalpatriotisches Interesse“ der Verhandlungspartner Kaufland und Autohaus Kreuter hätten laut Oberbürgermeister Stefan Bosse dazu geführt, dass dieser „gute Standort“ für den Neubau gefunden werden konnte. Die Begeisterung der Stadt, dass ein so großer Parkplatz entsteht, halte sich jedoch in Grenzen. Schließlich stelle das Thema „Fläche sparen“ eine große Verpflichtung dar, betonte Bosse. Für das Unternehmen sei der neue Standort an der Ortseingangstraße mit Zufahrtsmöglichkeiten von dort aus ein „Attraktivitätsgewinn“.

Architekt Klaus Kehrbaum hielt es ebenfalls für richtig, den Neubau auf dem Gelände an der Augsburger Straße zu errichten, allerdings sei es logistisch nicht möglich, den alten Markt während der Bauarbeiten geöffnet zu halten. „Kaufbeuren braucht den Handel“, sagte Kehrbaum. Dieses „Funktionsgebäude“ sei im Hinblick auf etwas „Vernünftiges“ auch mit dem Gestaltungsbeirat der Stadt diskutiert worden. Herausgekommen sei angestrichener Beton mit Plissee ähnlich einer Schuppung und ein Glasmonitor zur Augsburger Straße hin. Das neue Gebäude müsse, so der Architekt, zwei „Generationen“ überstehen, nämlich die aktuelle Verkehrssituation und die geplante Osttangente mit Tunnel.

Als „Attraktivitätsgewinn“ für das Unternehmen bezeichnete Oberbürgermeister Stefan Bosse den neuen Standort an der Ortseingangstraße.

Nachdem jetzt der Großteil der Planung abgeschlossen sei, war sich Kaufland-Projektleiter Marin Masnic beim Spatenstich sicher, dass die Arbeiten nun zügig voranschreiten werden und der Markt Ende des Jahres eröffnen kann. Während der Schließung des alten Marktes seien vertraglich Regelungen mit den derzeit etwa 70 Beschäftigten getroffen worden. Niemand werde entlassen, sagte er. Im neuen Markt bliebe es „mindestens bei dieser Zahl“ an Mitarbeitern.

Kaufland selbst wird 3600 von den 4000 Quadratmetern als Verkaufsfläche nutzen, die übrigen 400 Quadratmeter stehen als Konzessionsfläche für Untermieter zur Verfügung. Mit dem Neubau werden 330 Stellplätze errichtet. Vom Parkplatz aus gelangen die Kunden unter Arkaden in den Supermarkt. Der bestehende Kaufland-Markt wird abgerissen.

von Martina Staudinger

Das könnte Sie auch interessieren

In Münchener Zwickmühlen – Bayerischer Städtetag tagt in Kaufbeuren

Digitalisierung und Strebs: Wer soll das bezahlen?

Digitalisierung und Strebs: Wer soll das bezahlen?

Bezahlbarer Wohnraum

Soziale WBG Buchloe gibt Startschuss für Neubau im Buchloer Westen

Soziale WBG Buchloe gibt Startschuss für Neubau im Buchloer Westen

„Das Zeitloch“

Aufbruch-Umbruch nach einjähriger Pause wieder voll da

Aufbruch-Umbruch nach einjähriger Pause wieder voll da

Auch interessant

Meistgelesen

Berliner Allroundtalent Tim Oliver Schultz über „Club der roten Bänder“
Berliner Allroundtalent Tim Oliver Schultz über „Club der roten Bänder“
Wie bringen wir wieder mehr Leben in die Innenstadt?
Wie bringen wir wieder mehr Leben in die Innenstadt?
Berufswettbewerb der deutschen Landjugend: Christian Ledermann zum Bezirksentscheid
Berufswettbewerb der deutschen Landjugend: Christian Ledermann zum Bezirksentscheid
B 472 zwischen Burk und Stötten auf 7,5 Tonnen beschränken
B 472 zwischen Burk und Stötten auf 7,5 Tonnen beschränken

Kommentare