"Mit Meilenstiefeln voran…"

Buchloes Bürgermeister Josef Schweinberger.

Bürgermeister Josef Schweinberger (CSU) und Monika Strohmayer als Fraktionschefin der SPD blickten bei der letzten Sitzung des Stadtrates in sehr persönlichen Ansprachen auf das abgelaufene Jahr zurück. Das Ehrenamt, die Projekte der Stadt aber auch der Blick in die von Katastrophen heimgesuchten fernen Länder und die Verantwortung der Politik kamen zur Sprache. Mit Dankesworten, einem Ausblick auf das kommende Jahr und besinnlichen Worten beendeten die Redner ihre Ansprachen.

Bürgermeister Schweinberger sprach von einem „guten, coolen“ abgelaufenen Jahr. In vielen Bereichen sei man fast mit „Meilenstiefeln“ vorangekommen. Mit Dankesworten bedachte er an erster Stelle alle, die sich im Ehrenamt zur Verfügung gestellt hätten, und nannte beispielhaft die im BRK geleisteten 12.000 Arbeitsstunden im Jahr 2011. „Menschlichkeit bekommt dadurch ein Gesicht und ich bin stolz darauf, dass wir in Buchloe so viele ehrenamtlich Engagierte haben“, so die Stadtspitze. Sein Dank ging auch an die Verwaltung und die Mitglieder des Stadtrates: „Für die guten Ideen, für das gemeinsame Tragen der Verantwortung, für alle einvernehmlichen Entscheidungen, aber auch für das Respektieren von unterschiedlichen Meinungen.“ Gemeinsam viel erreicht Man habe miteinander kräftig angeschoben und angepackt. Insbesondere für die Kinder sei viel erreicht worden: der neue Kindergarten Don Bosco, die Renovierung der Comenius-Grundschule, der Kraftakt für die Sanierung der Mittelschule und schließlich der Start des Gymnasiums. Aber auch das Stadtbild habe sich mit der Fertigstellung der Bahnhofstraße sehr zum Positiven verändert. „Doch auch das kommende Jahr wird voller Arbeit sein“, so Schweinberger und verwies unter anderem auf einige Projekte: Neubau des Feuerwehrgerätehauses, Busparkplatz an der Mittelschule und die Planung des Bahnhofsvorplatzes. Blick über den Tellerrand Monika Strohmayer bedankte sich bei den Mitarbeitern der Stadt und der Verwaltung sowie für die gute Zusammenarbeit im Stadtrat. Doch während man sich in Buchloe mit neuem Bahnhof, Feuerwehrhaus und Kreisverkehren befasst habe, hätten weltweite Unglücke die täglichen Nachrichten gefüllt. „Die meisten Katastrophen auf der Welt sind an uns in Europa ziemlich spurlos vorbei gegangen und wir sind leider schnell wieder zur Tagesordnung übergegangen“, so die Stadträtin. Aber als verantwortlicher Kommunalpolitiker müsse man immer wieder den Blick über den Tellerrand heben und Entscheidungen mit dem nötigen Weitblick fällen. „Es zählt nicht nur, was heute die beste Lösung ist, wichtiger ist noch, was die Entscheidungen für die Menschen morgen bedeuten“, so Strohmayer schloss mit dem Hinweis, die Nachhaltigkeit nicht aus den Augen zu verlieren. Am Ende der Sitzung sorgte Amely Beutlrock (UBI) noch für eine Überraschung: Für alle Fraktionen hatte sie Wasserflaschen als Geschenk mitgebracht. Darin könne für die Sitzungen im neuen Jahr das „gute Wasser aus Buchloe“ abgefüllt werden. Und damit es keine Verwechslungen gibt, hatte sie die Flaschen mit entsprechenden Farbschleifen für die Fraktionen verziert!

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Mauerreste entdeckt
Mauerreste entdeckt
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945

Kommentare