Enge Verzahnung des Tourismusmarketingvereins mit der Kaufbeurer Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung nötig

Attraktiv für den Tourismus bleiben

+
Carmen Müller vom Tourismusmarketing präsentiert den neuen Kaufbeurer Regenschirm.

Kaufbeuren – Der Kaufbeurer Tourismus- und Stadtmarketing-Vereins hat im vergangenen Jahr erfolgreich gearbeitet. Dieses Fazit zog Geschäftsführer Rainer Hesse in der jüngsten Mitgliederversammlung.

Ganz neu in diesem Jahr ist die Smartphone-App als mobiler Reisebegleiter, die Informationen über Kaufbeuren jederzeit abrufbar macht (wir berichteten). Zudem soll der Fünfknopfturm auf dem Afraberg zukünftig Touristen anziehen: Er wird wieder für die Öffentlichkeit begehbar gemacht. Bereits zum 31. Mal fand die jährliche Mitgliederversammlung des Kaufbeurer Tourismus- und Stadtmarketing e.V. statt – früher noch unter dem damaligen Namen Verkehrsverein. 

Vereinsvorsitzender Ulf Jäkel begrüßte die Mitglieder, Geschäftsführer Hesse blickte danach im Geschäftsbericht zuversichtlich in die Zukunft. Demnach konnte der Rückgang der Übernachtungszahlen deutlich aufgefangen werden. Für Kaufbeuren weise die Statistik circa 61.000 Übernachtungen bei einer Bettenkapazität von über 1.200 Betten auf, ein Minus von einem Prozent. 

Großes Interesse wurde den Stadtführungen entgegengebracht. Mit circa 20 Stadtführern und verschiedenen Themenbereichen gibt es dies zum Beispiel auch für Kinder. Bei den Führern werde „auch für eine stetige Weiterbildung, unter anderem im methodisch-didaktischen Bereich“ gesorgt, damit Stadtführungen „interessant gestaltet bleiben“, betonte Hesse. Die Anzahl konnte weiter auf 477 (plus 14 Prozent) gesteigert werden. 

Zudem gab Hesse bekannt, der Wohnmobilparkplatz am DAV-Kletterzentrum sei sehr gut angenommen worden. Eine weitere Verbesserung der Übernachtungszahlen verspricht sich der Verein durch den zeitgemäßen Einsatz der Mobile-App „Gastfreund“ (wir berichteten). 

Um für die Touristen in Kaufbeuren weiter attraktiv zu bleiben, sei neben den Veranstaltungshöhepunkten Tänzelfest, Rustikal-Markt, Candle-Light-Shopping und Weihnachtsmarkt die Verbesserung der Aufenthaltsqualität im Innenstadtbereich vorgesehen. Wichtiger Teil sei auch das Thema Pilgern, das von Kaufbeuren aus mit zehn Pilgerwegbegleitern auf den Crescentia-Pilgerweg über 85 Kilometer zwischen Irsee, Ottobeuren und Mindelheim unterstützt werde. Zu diesen und vielen anderen Freizeitaktivitäten seien in der Tourist-Information Prospekte und Pläne verfügbar. Ab sofort ist dort auch der neue Regenschirm mit Kaufbeurer Motiv erhältlich. 

Für die Zukunft ist neben der Anbindung Kaufbeurens an den Crescentia-Pilgerweg auch die neue Einbindung in die Wandertrilogie (wir berichteten) laut Hesse von großer Wichtigkeit. Als Themenort Spiritualität taucht die Wertachstadt dabei auf der „Wiesengängerroute“ auf. Auch im Radwegenetz „Wertach-Radweg – von Oberjoch bis Augsburg“ und in der Radrunde Allgäu ist Kaufbeuren als Ausgangspunkt für Ausflüge vorgesehen. Eine enge Verzahnung des Tourismusmarketingvereins mit der Kaufbeurer Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung sei hier nötig, so Hesse. 

So sei es „von existentiellem Interesse“, den Bau der Fußgängerzone für die nächsten vier bis sechs Jahre zu begleiten. Zu der zukünftigen Begehbarkeit des Fünfknopfturms auf dem Afraberg sprach 3. Vorsitzender und Schatzmeisterin Ulrich Kraus. Bei einem „Besuch in Straubing“ habe man sich vor Kurzem Profi-Tipps zur touristischen Nutzung eines innerstädtischen Aussichtsturmes geholt. 

Mit Grüßen des Oberbürgermeister Stefan Bosse und der Stadt bedankte sich abschließend Bürgermeister Gerhard Bucher für die engagierte Arbeit des Vereins und betonte, bei der weiteren Stadtplanung den Dialog mit den Bürgern bei der Gestaltung der Fußgängerzone halten zu wollen.

von Wolfgang Krusche

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Stolz auf geleistete Arbeit
Stolz auf geleistete Arbeit
Kommandoleiter der Taliban im Ostallgäu festgenommen
Kommandoleiter der Taliban im Ostallgäu festgenommen

Kommentare