Tausch

Mit Motorkraft auf der Straße: Erneut kommt Eurofighter für die Ausbildung nach Kaufbeuren

+
Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen ist ein Eurofighter zum Kaufbeurer Fliegerhorst transportiert worden.

Kaufbeuren – War es schon ein fast alltägliches Ereignis geworden und stieß deshalb bei den Menschen auf geringeres Interesse? Nur wenige, manche auch zufällig, registrierten den zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate stattfindenden Spezialtransport mit einem Eurofighter, der vergangene Nacht durch die nächtlichen Straßen Kaufbeurens zum Fliegerhorst rollte. Und auch der Biber aus dem nahen Mühlbach war kurz zuvor unbeeindruckt an der Spittelmühlkreuzung unterwegs.

Der Jet aus dem Taktischen Luftwaffengeschwader 74 (TLG 74) in Neuburg an der Donau war nach Lechfeld geflogen und dort anschließend auf einem Tieflader nach Kaufbeuren verlastet worden. Dabei handelt es sich ebenfalls um den routinemäßigen Ersatz für ein schon länger im Ausbildungsbetrieb befindliches Luftfahrzeug, das dann voraussichtlich im Oktober nach Manching transportiert und in mehrmonatiger Arbeit wieder für den Einsatzflugbetrieb vorbereitet wird. Analog dazu wurde bereits vor wenigen Wochen ein Eurofighter von Kaufbeuren nach Manching transportiert.

„Mit dem reibungslosen Ablauf waren alle Verantwortlichen sehr zufrieden“, so Oberfähnrich Benjamin Dempfle als Presseoffizier der Bundeswehr. „Die Rahmenbedingungen waren gut und wir waren kurz nach Mitternacht am Ziel.“ Der Austausch von Jets ist erforderlich, damit die Ausbildung der Techniker an Luftfahrzeugen am Technischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe auf dem aktuellen Stand bleibt und die Gesamtflotte der Luftwaffe mit 140 Maschinen hinsichtlich des Ausbildungs- und Einsatzflugbetriebs möglichst gleichmäßig belastet wird. Seitens der Stadt unterstützte das Team vom Bauhof unter dem Leiter Georgio Buchs die Fahrt durch Kaufbeuren mittels Abbau von Ampeln und Schildern sowie dem Aufstellen von Halteverbotsschildern. Das Geschwader aus Neuburg und das TLG 71 aus Wittmund sind seit 2004 mit dem Beitritt von Estland, Lettland und Litauen zur NATO regelmäßig neben ihrer nationalen Aufgabe auch für die Luftraumüberwachung im Baltikum im Einsatz.

von Wolfgang Becker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstmals „Stolpersteine“ in Kaufbeuren
Erstmals „Stolpersteine“ in Kaufbeuren
„Coronabank“: Rentner aus Biessenhofen fängt an zu basteln
„Coronabank“: Rentner aus Biessenhofen fängt an zu basteln
Adieu altes Eisstadion: Entkernungsarbeiten starten am Montag
Adieu altes Eisstadion: Entkernungsarbeiten starten am Montag

Kommentare