Ein Toter und vier Verletzte

Frontal in den Gegenverkehr

1 von 7
Ein Bild des Grauens bot sich den Rettungskräften beim Eintreffen am Unfallort.
2 von 7
Ein Bild des Grauens bot sich den Rettungskräften beim Eintreffen am Unfallort.
3 von 7
Ein Bild des Grauens bot sich den Rettungskräften beim Eintreffen am Unfallort.
4 von 7
Ein Bild des Grauens bot sich den Rettungskräften beim Eintreffen am Unfallort.
5 von 7
Ein Bild des Grauens bot sich den Rettungskräften beim Eintreffen am Unfallort.
6 von 7
Ein Bild des Grauens bot sich den Rettungskräften beim Eintreffen am Unfallort.
7 von 7
Ein Bild des Grauens bot sich den Rettungskräften beim Eintreffen am Unfallort.

Schongau/Kaufbeuren – Ein schrecklicher Unfall überschattet das vergangene Wochenende: Ein 22-jähriger Motorradfahrer ist laut Polizei am Sonntag auf der B472 bei Schongau frontal in den Kleinwagen eine Kaufbeurer Familie gerast. Der junge Mann aus Dießen war sofort tot.

Zwei Insassen des Wagens wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Ein zweijähriges Kind und dessen Mutter wurden bei dem Unfall ebenfalls verletzt. 

Dabei sollte es ein schöner Nachmittag werden. Der 22-Jährige hatte sich mit einem Freund aus Peißenberg getroffen. Zum Auerberg sollte es mit den Maschinen gehen. Dann, auf der B472 zwischen der Kreuzung bei der Futtertrocknung und der Abzweigung nach Erbenschwang ein folgenschweres Überholmanöver: Der 22-Jährige, der hinter seinem Kumpel fährt, schert aus, will überholen. 

Dabei übersieht er den Gegenverkehr. Mit voller Wucht fährt er frontal in den Kleinwagen einer jungen Familie aus Kaufbeuren. Der Körper des Motorradfahrers wird über das Dach des Autos katapultiert und gegen die Motorhaube eines dahinter fahrenden Fahrzeugs geschleudert, bevor der leblose Körper auf der Straße landet. Das Motorrad geht direkt nach dem Zusammenstoß in Flammen auf. „Das war wie eine Explosion“, so eine erste Einschätzung der Polizei. 

Im Kleinwagen kämpft die Mutter der Beifahrerin (44) um ihr Leben. Sie sitzt hinter dem Fahrer (24) und ist ebenso wie er eingeklemmt. Ihr Schwiegersohn, der beim Unfall hinter dem Steuer sitzt, muss mit der Rettungsschere von der Feuerwehr aus dem Unfallwrack geborgen werden. Er und seine Lebensgefährtin (24, beim Unfall auf dem Beifahrersitz) werden schwer verletzt ins Kaufbeurer Krankenhaus eingeliefert. 

Wie ein Wunder erscheint es da, an diesem schrecklichen Nachmittag, dass eine Person dieses schwere Unglück zumindest körperlich nahezu unversehrt übersteht: Die kleine Tochter des Paares, gerade einmal zwei Jahre alt, kann – stark traumatisiert – aus dem Auto gehoben und versorgt werden. 

Dies ist der Unfallhergang bisherigen Ermittlungen zufolge. Wie es genau zu dem Frontalzusammenprall kam, wird in weiteren Vernehmungen von Polizei und durch Unfallgutachter geklärt.

von Barbara Schlotterer-Fuchs

Auch interessant

Meistgelesen

Ein Herz für andere
Ein Herz für andere
Ein wertvoller Fund
Ein wertvoller Fund
Dank an Ehrenamtliche
Dank an Ehrenamtliche
Sprühender Sportsgeist
Sprühender Sportsgeist

Kommentare