Nationenschuh in Größe 90 ist da

Ihn zieren die Farben weiß, blau, rot und nur einem Riesen würde der Schuh in Größe 90 passen: der Nationenschuh der Slowakei. Dieser steht ab sofort im Büro des Oberbürger- meisters Stefan Bosse und symbolisiert die Beteiligung Kaufbeurens an der bundesweiten Hilfsaktion „Wir helfen Afrika“ (wir berichteten).

32 Nationalmannschaften treten 2010 bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika an. 32 deutsche Städte unterstützen parallel dazu die Ak- tion „Wir helfen Afrika“. 32 prominente Persönlichkeiten stehen Pate und 32 große Fußballschuhe dokumentieren die Patenschaft der Städte zu jeweils einem WM-Teilnehmer. Das Patenland von Kaufbeuren ist die Slowakei. Ziel ist es bis zur WM mindestens 8000 Euro zu sammeln, um einem kranken afrikanischen Kind eine Operation zu ermöglichen. Rudolf Schnippe, Stadtkoordinator von „Kaufbeurer helfen Afrika“, wusste zu berichten, dass das Kind wofür Kaufbeuren sammelt, „in den ersten zwei Maiwochen“ auf dem OP-Schiff der Kaufbeurer Hilfsorganisation Mercy Ships operiert wird. Dieses liege dann vor Togo. Der Nationenschuh muss aber nicht bis zur WM im Büro des Oberbürgermeisters verharren. Vereine, Firmen und andere Unterstützer können sich den Schuh für eine besondere Veranstaltung ausleihen. Bevor aber „alle Kaufbeurer mit der slowakischen Nationalmannschaft mitfiebern können“, wie Bosse sagte, müssen zunächst die 8000 Euro gesammelt werden. Nicht nur der Don Bosco Kindergarten ist bereits aktiv geworden, sondern auch die Aktionsgemeinschaft (AK) Kaufbeuren packt mit an. Vom 28. November bis zum 24. Dezember können Kunden in den teilnehmenden Geschäften sich ihre Geschenke einpacken lassen. Bei diesem normalerweise kostenlosen Service, können die Kunden „einen Obolus“ in die bereitgestellte Spendenbox „Kaufbeurer helfen Afrika“ werfen, erklärt Gert Friedrich von der AK. Die Einzelhändler runden nach Ablauf der Aktion den Betrag in ihrer Spendenbox auf sowie die AK den Endbetrag. Schon jetzt sei die Beziehung zwischen Kaufbeuren und Afrika eng. So hänge auf dem Marktplatz der togolesischen Hauptstadt das Kaufbeurer Wappen, wie Landtagsabgeordneter Bernhard Pohl berichtete. Paul Krekel und Alt- oberbürgermeister Rudolf Krause schenkten es der Stadt. Nähere Infos, wie Spendenkonto, gibt es auf www.kaufbeurer-helfen-afrika.de.

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene

Kommentare