Das könnte Sie auch interessieren

Breitbandausbau in Marktoberdorf

Breitbandausbau in Marktoberdorf

Breitbandausbau in Marktoberdorf
Wohnungsdurchsuchung: Cannabisplantage in Marktoberdorfer Keller

Wohnungsdurchsuchung: Cannabisplantage in Marktoberdorfer Keller

Wohnungsdurchsuchung: Cannabisplantage in Marktoberdorfer Keller
30. Berufs-Infotag des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Kaufbeuren

30. Berufs-Infotag des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Kaufbeuren

30. Berufs-Infotag des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Kaufbeuren

Neue E-Tankstelle in Marktoberdorf

Stromladesäule von VWEW-energie am Rathaus

+
Marktoberdorfs Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell (v. re.), VWEW-Geschäftsführer Stefan Fritz und Carsharing Vorstand Werner Würfel nehmen die neue E-Ladesäule am Rathaus offiziell in Betrieb.

Marktoberdorf – Ab sofort können Fahrer von E-Autos ihre Elektromobile auch am Rathaus in Marktoberdorf laden. Marktoberdorfs Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell und VWEW-energie Geschäftsführer Stefan Fritz haben vergangene Woche die neue E-Tankstelle eingeweiht.

Die Ladesäule ist bereits die vierte öffentliche VWEW-E-Tankstelle in Marktoberdorf. An der gut zugänglichen Ladesäule können zwei Fahrzeuge gleichzeitig laden.

„Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch. Mit der Ladesäule an zentraler Stelle in Marktoberdorf machen wir einen weiteren Schritt in Richtung umwelt- und klimafreundliche Mobilität hier in der Stadt und der Region“, sagte Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell bei der Einweihung.

VWEW-Geschäftsführer Stefan Fritz ergänzt: „Jede Ladesäule trägt dazu bei, dass die Elektromobilität und damit eine umweltfreundliche Verkehrswende vorankommen. Wirklich klimafreundliche Elektromobilität geht nur mit sauberem Strom aus Erneuerbaren Energien. Alle VWEW-Ladesäulen werden mit Ökostrom aus 100 Prozent bayerischer Wasserkraft gespeist.“

Ein Ladeplatz der Säule steht allen E-Autofahrern zur Verfügung, der zweite Ladeplatz ist für den vollelektrischen Renault Zoe des Carsharing-Vereins vorgesehen. Im November 2018 wurde die Ortsgruppe Markt­oberdorf ins Leben gerufen, die Stadt selbst war das erste Mitglied. Den Mitgliedern des in den vier Gemeinden Kaufbeuren, Marktoberdorf, Mindelheim und Türkheim vertretenen Vereins stehen mehrere Gemeinschaftsautos, unter anderem drei E-Autos, zum Mieten zur Verfügung.

„Wer sich mit anderen über den Carsharing-Verein ein Auto teilt, setzt Klimaschutz ganz praktisch in die Tat um. Das gilt besonders dann, wenn das Auto ein mit Ökostrom geladenes E-Auto wie hier in Marktoberdorf ist“, freut sich Carsharing-Vorstand Werner Würfel über den neuen Standplatz des Carsharing-Autos und die neue VWEW-Ladesäule.

Die beiden Ladepunkte der Säule haben jeweils eine Leistung von 22 Kilowatt (kW). Der Renault Zoe des Carsharing-Vereins ist damit in knapp zwei Stunden vollgeladen. Die VWEW-Ladesäulen sind Teil des europaweiten Intercharge-Ladenetzwerks. E-Autofahrer mit Ladekarten von Anbietern, die ebenfalls an Intercharge angeschlossen sind, können an den VWEW-Tankstellen bequem Strom tanken. VWEW-energie bietet seit Mitte des letzten Jahres eigene E-Ladekarten mit verschiedenen Tarifen – vom Gelegenheitslader bis zur Flatrate – an (wir berichteten).

Das könnte Sie auch interessieren

In Münchener Zwickmühlen – Bayerischer Städtetag tagt in Kaufbeuren

Digitalisierung und Strebs: Wer soll das bezahlen?

Digitalisierung und Strebs: Wer soll das bezahlen?

Bezahlbarer Wohnraum

Soziale WBG Buchloe gibt Startschuss für Neubau im Buchloer Westen

Soziale WBG Buchloe gibt Startschuss für Neubau im Buchloer Westen

„Das Zeitloch“

Aufbruch-Umbruch nach einjähriger Pause wieder voll da

Aufbruch-Umbruch nach einjähriger Pause wieder voll da

Auch interessant

Meistgelesen

Berliner Allroundtalent Tim Oliver Schultz über „Club der roten Bänder“
Berliner Allroundtalent Tim Oliver Schultz über „Club der roten Bänder“
Wie bringen wir wieder mehr Leben in die Innenstadt?
Wie bringen wir wieder mehr Leben in die Innenstadt?
Berufswettbewerb der deutschen Landjugend: Christian Ledermann zum Bezirksentscheid
Berufswettbewerb der deutschen Landjugend: Christian Ledermann zum Bezirksentscheid
B 472 zwischen Burk und Stötten auf 7,5 Tonnen beschränken
B 472 zwischen Burk und Stötten auf 7,5 Tonnen beschränken

Kommentare