Heimatmuseum soll neuen Eingang erhalten

Eine Frage des Geschmacks

+
Eine Wandscheibe aus Metall soll dem Gebäude ein gefälliges und moderneres Aussehen verleihen.

Buchloe – Der Stadtrat hat sich in seiner jüngsten Sitzung auf die Vorschläge der Städtebauförderung zum Heimatmuseum geeinigt. Stadtbaumeister Herbert Wagner hatte eine Computeranimation mitgebracht, wie vor allem der Eingangsbereich einmal aussehen soll.

Das Bild veranlasste Buchloes 3. Bürgermeister Manfred Beck zu der Aussage, „je länger ich mir das ansehe, um so schöner wird es“. Einige seiner Stadtratskollegen fanden die Planung nicht so schön. Immerhin waren die Pläne im Bauausschuss schon einmal durchgefallen (wir berichteten). 

Die neue Eingangssituation, die der Stadt durch die Förderung kaum Geld kostet, soll auf das Heimatmuseum hinweisen und Besucher in das Gebäude bringen. Der Bewilligungsbescheid liegt bereits vor. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten und nachdem man das Thema hinreichend diskutiert hatte, fand sich eine Mehrheit für den Vorschlag der Städtebauförderung. 

Der zukünftig 165 Zentimeter breite Eingangsbereich wird in der Form umgestaltet, dass eine zehn Zentimeter tiefe sogenannte Wandscheibe mit integrierter Vitrine errichtet wird. Dadurch soll der Zugang zum Museum ein modernes Erscheinungsbild bekommen. Stadtbaumeister Herbert Wagner sprach von einer „gefälligen Lösung“. Allerdings fällt die Wandscheibe kleiner aus als ursprünglich geplant. Ein Handlauf soll auch den Zugang über die Treppenstufen sicherer machen. 

Einen Wehrmutstropfen gibt es allerdings: Eine Prüfung hat ergeben, dass das sehr alte Gebäude derzeit nur schwer behindertengerecht zu gestalten ist. In der Beschlussvorlage heißt es, eine angedachte Schaffung eines behindertengerechten Zugangs zu den oberen Geschossen mittels eines Treppenlifters ist aufgrund der vorhandenen Treppenbreite nicht möglich. 

Herbert Barthelmes: „Wir müssen über Inklusion nicht nur reden“. Der Fraktionsvorsitzende der CSU schlug vor, zunächst zu prüfen, ob man das Problem nicht mit einem Außenaufzug lösen könne. Bürgermeister Josef Schweinberger sagte, man solle zuerst die aktuellen Punkte abarbeiten, zumal der Bewilligungsbescheid ja bereits vorliege. 

Keine Diskussionen gab es über den Vorschlag der Städtebauförderung, in den acht Fenstern des Erdgeschosses Bilder zu wichtigen Themen des Heimatmuseums zu installieren. Die Fenster sollen mit einer LED-Beleuchtung ausgeleuchtet werden. von Siegfried Spörer

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Kinotipp: "Die versunkene Stadt Z"
Kinotipp: "Die versunkene Stadt Z"

Kommentare