Kaufbeuren-aktiv schafft »Freiraum«

Neuer Pop-Up-Store: Ehemaliges Geschäft von Modehaus „Adler“ wird zur großen Bühne

Die „Freiraum“ Organisatoren Kilian Herbschleb (rechts) und Till Nißle (links) vor dem ehemaligen Modemarkt Adler in der Kaufbeurer Innenstadt.
+
Die „Freiraum“ Organisatoren Kilian Herbschleb (rechts) und Till Nißle (links) vor dem ehemaligen Modemarkt Adler in der Kaufbeurer Innenstadt. Am 10. Oktober eröffnet hier ein Pop-Up-Store der besonderen Art.

Kaufbeuren – Von A wie Ausstellungen bis W wie Workshops: Kaufbeuren bekommt ab dem 10. Oktober für sechs Wochen einen Pop-Up-Store der besonderen Art. Die leerstehende Ladenfläche des Modemarktes „Adler“ wird zur Bühne und Begegnungsfläche. Auf insgesamt 1.500 Quadratmetern sollen bis zum 22. November Ausstellungen, Konzerte, Diskussionsrunden, Workshops und vieles mehr stattfinden.

Die Veranstalter, der Stadtjugendring Kaufbeuren und Kaufbeuren-aktiv, planen ein attraktives und abwechslungsreiches Programm mit jeder Menge Freiraum für Künstler und weitere Teilnehmer. Im Mittelpunkt stehen aktuell relevante Themen wie Gleichberechtigung, Diversität, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Klimaschutz, Diskussionskultur und gesellschaftliches Engagement.

„Ich bekomme täglich eine Million Vorschläge für Online-Veranstaltungen, aber ganz ehrlich, das funktioniert doch nur begrenzt und die Lust der Leute darauf geht auch immer mehr zurück“, berichtet Kilian Herbschleb vom organisierenden Stadtjugendring. „Und gerade beim Thema Demokratie brauchen wir Begegnung und einen Raum auf Augenhöhe, der unterschiedliche Argumente zulässt und zusammenführt und nicht die Anonymität des Internets.“ Mit dem Projekt Freiraum sei es möglich, einen Rahmen und eine Begegnungsstätte zu schaffen, in der man unter Einhaltung aller Corona-Hygiene-Regeln miteinander ins Gespräch kommen kann.

Aktionen speziell mit Schulen und Jugendgruppen sind ein fester und wichtiger Bestandteil von Freiraum. Dabei reicht die geplante Themenvielfalt von Diskussionskultur und Pressefreiheit, über Strategien gegen Rassismus bis hin zu gesellschaftlichem Engagement. „Speziell die aktuelle Situation im Flüchtlingslager in Moria zeigt, wie komplex die Probleme sind, vor denen die Weltgemeinschaft in diesen Zeiten steht“, erinnert Herbschleb. „Fluchtursachen sind eben vielfältig und untereinander verknüpft: unter anderem Kriege, der Klimawandel und antidemokratische Regimes,“ betont er. „Deshalb machen wir uns im Freiraum stark für Demokratie und Meinungsfreiheit. Wir sind Ansprechpartner und bieten Raum für Gespräche und die Suche nach dem Konsens – denn nur so funktioniert unsere Demokratie. Das ist insbesondere in Krisensituationen wie Corona herausfordernd, aber wie wir meinen unbedingt lohnend“, so Herbschleb.

Das Programm mit allen Mitwirkenden wird in Kürze im Internet auf www.freiraum-kauf­beuren.de veröffentlicht.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Pandemie: ABK Allgäuer Radltour findet erst wieder 2022 statt
Corona-Pandemie: ABK Allgäuer Radltour findet erst wieder 2022 statt
Junge Kaufbeurer Künstlerin nutzt Altstadt-Leerstand als Ersatz-Galerie
Junge Kaufbeurer Künstlerin nutzt Altstadt-Leerstand als Ersatz-Galerie
Zusammenschluss von Volkshochschulen im mittleren Landkreis Ostallgäu
Zusammenschluss von Volkshochschulen im mittleren Landkreis Ostallgäu
Ein Jahr Corona in Kaufbeuren und im Ostallgäu: Klinikchefs über Corona-Mutanten, Impfen und Politik
Ein Jahr Corona in Kaufbeuren und im Ostallgäu: Klinikchefs über Corona-Mutanten, Impfen und Politik

Kommentare