Renner rückt nach

+
Maria Rita Zinnecker

Marktoberdorf/Ostallgäu – Ihr 25-jähriges Dienstjubiläum feierte jüngst Landrätin Maria Rita Zinnecker. Am 23. April war sie 25 Jahre lang für den Freistaat Bayern in verschiedenen Behörden tätig.

Und ist es noch: Fast auf den Tag genau vor einem Jahr hatte die 50-jährige Unterallgäuerin ihr Amt als Landrätin im Ostallgäu aufgenommen. Davor, von 2010 bis 2014 hatte sie das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Kaufbeuren geleitet. 

Den Jubiläumsstrauß überreichte ihr der stellvertretende Landrat Lars Leveringhaus (CSU). Anlässlich ihres Jubiläums darf sich die Landrätin zwei zusätzliche Urlaubstage in diesem Jahr genehmigen. Kreisrat Ulrich Pickl (SPD) aus Füssen hatte bereits zum Jahreswechsel darum gebeten, sein Mandat im Ostallgäuer Kreistag niederlegen zu können. Damit verzichtet er auch auf seinen Sitz in diversen Ausschüssen. 

In der ersten Sitzung des Gremiums in diesem Jahr am Freitag folgte auf ihn nun Listen-Nachrückerin Regina Renner, ebenfalls SPD. Die Politikwissenschaftlerin und Vorsitzende der Juso Ostallgäu lebt in Marktoberdorf. Sie wurde von Landrätin Maria Rita Zinnecker an Ort und Stelle vereidigt. 

Dr. Hermann Seiderer (Bayernpartei), Kreisrat und einer von drei stellvertretenden Landräten im Ostallgäu, erlitt einen Schlaganfall und ist seither schwer erkrankt, wie in der vergangenen Sitzung des Kreistags bekannt wurde. Es sei nicht klar, wann er seine Ämter wieder aufnehmen könne, sagte Zinnecker.

von Angelika Hirschberg

Auch interessant

Meistgelesen

Brand im BKH Kaufbeuren
Brand im BKH Kaufbeuren
Entdecke den Pfaffenwinkler Milchweg
Entdecke den Pfaffenwinkler Milchweg
Einheimisch müsste man sein
Einheimisch müsste man sein
Weichen für die Zukunft gestellt
Weichen für die Zukunft gestellt

Kommentare