Neues Eisstadion: Verordnung ausgearbeitet

Was Besucher zu beachten haben

+
Für das neue Eisstadion und die umgebenden Anlagen gilt eine neue Stadionverordnung, an die sich die Besucher von Veranstaltungen halten müssen.

Kaufbeuren – Wer in das neue Eisstadion hinein möchte, hat sich an gewisse Regeln zu halten. Für diese hat der Verwaltungsausschuss nach den Vorbildern der Vorordnungen der Allianz-Arena in München und des Curt-Frenzel-Stadions in Augsburg vergangene Woche seine einmütige Zustimmung gegeben.

Die Verordnung betreffe ausschließlich Veranstaltungen in der Eisarena und habe keine Auswirkungen auf das Parkstadion, erklärte Rechtsreferent Thomas Zeh. Es handle sich aber ohnehin um übliche Regelungen, die auch für das von den Fußballern genutzte Heim gelten würden. Markus Pferner, Vorstandsvorsitzender des Kommunalunternehmens Eisstadion, wies darauf hin, dass für Eishockey-Spiele der DEL2 eigene Verordnungen des Veranstalters gültig seien.

Der schwarz umrandete Bereich sind die Stadionanlagen, für die die Verordnung gilt.

Die jetzt abgesegnete Verordnung gilt neben dem Eisstadion auch bereits für die Stadionanlagen drum herum (siehe Grafik). Besuchern ist es dort unter anderem verboten, Bauten zu besteigen, zu beschriften und bekleben und Waffen dabeizuhaben. Außerdem dürfen keine Sprühdosen mitgebracht werden, Blumenbeete nicht betreten und nicht wildgebieselt werden. Auch ist es nicht erlaubt, Feuer zu entfachen oder etwa Feuerwerkskörper abzubrennen. Um dann ins Stadion hinein zu dürfen, müssen die Besucher eine Eintrittskarte vorlegen können. Betrunkenen oder Personen, die unter Drogeneinfluss stehen, kann die Polizei oder der Ordnungsdienst den Zutritt verweigern. Personen, bei denen aufgrund ihres Auftretens, Verhaltens oder Zustandes (etwa Trunkenheit) davon auszugehen ist, dass sie eine Gefahr für Leben, Gesundheit, Sachwerte Dritter oder ein sonstiges Sicherheitsrisiko darstellen, erhalten keinen Zutritt. Dasselbe gilt für jemanden, gegen den bundesweit ein Stadionverbot ausgesprochen wurde, soweit das dem Veranstalter bekannt ist.

Im Gebäude haben sich die Besucher laut Verordnung so zu verhalten, dass kein anderer gestört oder verletzt wird. Es dürfen keine Tiere, sperrigen Gegenstände, Glasbehälter, Laserpointer, alkoholische Getränke und große Fahnen mitgebracht werden. Flugblätter, Plakate und ähnliches dürfen nicht verteilt werden. Jedwedes rassistische, fremden- oder staatsfeindliche Symbol auf Kleidung oder als Propagandamaterial ist ebenso verboten wie entsprechende Parolen. Trommeln sind erlaubt, Trillerpfeifen, Hörner, Hupen oder Megaphone jedoch nicht.

Wenn auch der Stadtrat der Verordnung zustimmt, gilt sie ab 1. Oktober dieses Jahres – rechtzeitig also zu den geplanten Eröffnungsfeierlichkeiten am Wochenende um den 7. Oktober. Das Regelwerk tritt für 20 Jahre in Kraft.

von Martina Staudinger

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Video
So finden Sie das richtige Parkett für Ihr Zuhause
So finden Sie das richtige Parkett für Ihr Zuhause
Einschränkung für Bahnfahrer
Einschränkung für Bahnfahrer
Heimat für begrenzte Zeit
Heimat für begrenzte Zeit

Kommentare