"Rekordjahr bei Steuereinnahmen"

+
Besondere sportliche Leistungen haben 2015 unter anderem folgende Buchloer erbracht: Angelica Chalupar (vorne v. li.), Patricia, Sabine und Sigrid Sauter, sowie Dilan Hacklinger. Bürgermeister Josef Schweinberger (hinten v. li.), Gernot Sauter, Uli Weller, Tobias Rogg. Es fehlt Alexander Müller.

Buchloe – „Eine gute Zeit fällt nicht vom Himmel, wir schaffen sie uns selbst.“ Das waren die Worte, die Bürgermeister Josef Schweinberger am vergangenen Samstagabend im Buchloer Gymnasium an ein großes Publikum richtete. Groß deshalb, weil erstmals Neujahrsempfang der Stadt und Sportlerehrung in einer gemeinsamen Veranstaltung durchgeführt wurden.

Auf die besagte „gute Zeit“ dürfe man im neuen Jahr 2016 durchaus hoffen, so Schweinberger. Schon 2015 hat die Stadt wichtige Projekte wie den Bau des Wasserwerks, dem weiteren Ausbau des Breitbandnetzes oder den Baubeginn des fünften Kindergartens umgesetzt.

Das vergangene Jahr werde den Buchloern auf jeden Fall in Erinnerung bleiben, habe die Stadt doch nicht zuletzt das neue Bahnhofs-Empfangsgebäude bekommen, so Schweinberger. Auch sei man offiziell als „Fairtrade-Stadt“ zertifiziert worden, der Bau des fünften Kindergartens habe begonnen.

Mit der Ansiedlung der Firma Mensch, einem Produktionsunternehmen im Bereich Produktschutz, Arbeitsschutz sowie Gesundheit und Prävention, seien zudem rund 100 neue Arbeitsplätze in Buchloe entstanden. Auch einen „Rekord“ hatte das Stadtoberhaupt zu vermelden: Das Jahr 2015 werde als „das bislang beste Steuerjahr überhaupt“ in die Stadtgeschichte eingehen.

Pläne für 2016 

Vor den anwesenden Vertretern aus Lokalpolitik, Bürgerschaft und Geistlichkeit wagte Schweinberger aber auch einen Ausblick auf 2016. Vor allem Baumaßnahmen und Sanierungen stehen hier im Fokus. „Besonders freut uns, dass wir für das VHS-Gebäude am Bahnhof rund eine Million Euro und für das Hallenbad eine Förderung von rund 1,6 Millionen Euro erhalten“, so der Bürgermeister. Generalsaniert wird außerdem der Kindergarten St. Antonia, der Franziskuskindergarten wird dagegen komplett durch einen Neubau ersetzt.

Beschäftigen werde die Stadt in „den kommenden 366 Tagen“– 2016 ist ein Schaltjahr – „zudem das Verkehrskonzept, die Planung für die Verlegung der Karwendelstraße, des Zentralen Omnibusbahnhofs und die Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes“. Da das Baugebiet Lindenberg abgeschlossen ist, will Buchloe heuer neue Bauflächen direkt in Buchloe sowie im Stadtteil Honsolgen ausweisen. Weil letzterer genauso wie Hausen beim „Jahrhunderthochwasser“ stark betroffen war, soll ein neues Rückhaltebecken dem Schorenbach „Einhalt gebieten“, so Schweinberger.

Kurz vor der Vollendung stehe ein Umleitungsbauwerk in Gutenberg, geplant ist außerdem ein Rückhaltebecken bei Eurishofen und die Verbesserung der Durchleitung in Westendorf. „Im Endausbau werden dann 1,6 Millionen Kubikmeter Rückhaltevolumen vorhanden sein, dafür nehmen die elf Mitgliedsgemeinden des Zweckverbandes insgesamt 22 Millionen Euro in die Hand. Fördermittel von Freistaat und EU fließen in Höhe von 15 Millionen Euro“, so Schweinberger weiter.

"Solidarität wichtig" 

Auch das Thema Flüchtlinge durfte natürlich nicht fehlen: Die Stadt erwarte in den nächsten Monaten „mehrere hundert Hilfesuchende“. „Das sind neue Nachbarn, Familien, Kinder, aus einem anderen Kulturkreis, mit anderer Religion, anderen Gewohnheiten und einem anderen Lebens- und Rechtsverständnis. Da bedarf es großer Solidarität, aber auch klarer Aussagen“, so die Botschaft des Bürgermeisters.

Einen besonderen Dank richtete Schweinberger an alle Ehrenamtlichen der Stadt. 125 Vereine und Organisationen leisteten hier über das ganze Jahr „tausende von Stunden für ihre Mitmenschen“. Allein 163 Einsätze leistete die Freiwillige Feuerwehr Buchloe, dafür haben die Floriansjünger 2015 ein Mannschaftstransportfahrzeug und einen Gerätewagen Logistik bekommen. Bis 2024 wurde ein Fahrzeugkonzept erarbeitet.

Auch das BRK mit seinen Unterorganisationen Wasserwacht und Bergwacht, sowie eine Vielzahl von Helfern in Sport, Kultur, Umweltschutz, Behindertenpflege oder Flüchtlingshilfe seien eine wichtige Stütze, ohne die „viele Bereiche des öffentlichen und sozialen Lebens kaum mehr existieren“ würden. 

von Michaela Frisch

 

Die geehrten beim Ehrenamt

Die Geehrten im Bereich Ehrenamt wurden von den Vereinen und Organisationen vorgeschlagen, eine zusätzliche Recherche fand laut Bürgermeister Josef Schweinberger nicht statt.

Eine Urkunde erhielten:

• Gunda und Anton Faßnacht für 25 Jahre Pflege und Bepflanzung des Kriegerehrenmals in Lindenberg

• Maria Kober als Übungsleiterin (21 Jahre), Frauenwartin (19 Jahre) und weitere Tätigkeiten (13 Jahre) beim VfL Buchloe 1900 e. V.

• Friedbert Hechler als Trainer der Handballabteilung (31 Jahre), Abteilungsleiter (neun Jahre) und technischer Leiter (vier Jahre) beim VfL Buchloe 1900 e. V.

• Arthur Salger für seine Tätigkeit als Löschmeister (25 Jahre) und „großes Engagement“ bei der FFW Buchloe

• Peter Schilling als 1. Vorstand (acht Jahre), 2. Vorstand (fünf Jahre) und Kassier (zwölf Jahre) bei den Terrarien- und Aquarienfreunden Rasbora e. V.

• Helmut Seidel als Kassenwart (drei Jahre), 1. Vorsitzender (14 Jahre) und 2. Vorsitzender (vier Jahre) des Vereins für deutsche Schäferhunde OG Buchloe • Markus Singer als Übungsleiter (27 Jahre), Abteilungsleiter (elf Jahre) und Hüttenwart/Beirat (elf Jahre) beim VfL Buchloe1900 e. V.

• Hans-Peter Sirch als Ehrenamtlicher „über das normale Maß hinaus“ (30 Jahre) bei der Stadtkapelle Buchloe

• Karl-Ulrich Weber als 2. Schützenmeister (15 Jahre) bei der Königlich privilegierten Feuerschützengesellschaft Buchloe

 

Sportlerehrung

Die Silberne Nadel erhielten:

• Dilan Hacklinger (Schach),

• Uli Weller (Schach)

• Patricia Sauter (Bogenschießen)

Die Goldene Nadel erhielten:

• Sabine Sauter (Bogenschießen)

• Sabine, Patricia und Sigrid Sauter (Bogenschießen Mannschaftsleistung)

• Gernot Sauter (Bogenschießen)

• Alexander Müller (Ski Alpin)

• Angelica Chalupa (Ski-Langlauf)

• Tobias Rogg (Modellfallschirmspringen)

 

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Kommandoleiter der Taliban im Ostallgäu festgenommen
Kommandoleiter der Taliban im Ostallgäu festgenommen
"Gerne noch behalten"
"Gerne noch behalten"

Kommentare