Frauen in der Leitungsebene

+
Bernadett Predel (v. li.), Reinhold Spitschan, Martin Ebert, Floh Amende, Julian Schlich, Daniela Barale und Christian Hundschell bilden das neu gewählte Leitungsteam bei der Bergwacht Kaufbeuren.

Kaufbeuren – Erstmals sind mit Daniela Barale als Verantwortliche für die Ausbildung und Bernadett Predel als Zuständige für die Notfallmedizin zwei Frauen in die Leitungsebene der Bergwachtbereitschaft Kaufbeuren gewählt worden. Die Versammlung wählte Martin Ebert zum neuen Bereitschaftsleiter und Julian Schlich zum Stellvertreter. Neu im Amt ist Christian Hundschell, der das Ressort Naturschutz von Adalbert Freichel übernimmt. Im Amt bestätigt wurden Reinhold Spitschan als Verantwortlicher für die Finanzen, Floh Amende als Zuständiger für die Rettungstechnik und Ausrüstung, sowie Thomas Geister und Ernst Kögl als Revisoren.

Die Bergwachtbereitschaft Kaufbeuren unterstützt die Bereitschaft Füssen im Rahmen einer Dienstgemeinschaft beim Bergrettungsdienst. Das betreute Gebiet erstreckt sich dabei vom Buchenberg über den Tegelberg und Bleckenaugebiet bis hin zum Alatsee bei Füssen. Jedes zweite Wochenende ist eine Dienstmannschaft zum Vorsorgedienst vor Ort. So kommt jede Einsatzkraft auf durchschnittlich gut 200 Stunden Bereitschaftsdienst im Jahr.

Im Jahresbericht der Bereitschaftsleitung führte Wulf Beer insgesamt 24 Einsätze im vergangenen Jahr auf. Die Unfallbilder reichten von Ski-Unfällen auf der Piste und auf Skitour bis hin zur Vermisstensuche im alpinen Gelände. Im Sommer wurden verletzte Wanderer und Bergsteiger in Bergnot geborgen. Immer wieder mussten laut Beer erschöpfte oder verletzte Kletterer aus dem Tegelbergsteig und abgestürzte Gleitschirmflieger aus Bäumen gerettet werden. Auch zu einem Forstunfall an den Buchenberg wurden die Retter gerufen.

Jede aktive Einsatzkraft absolviert zuerst als Anwärter eine umfangreiche Ausbildung, die sich über zwei bis vier Jahre erstreckt. Nach dieser Grundausbildung hört das Lernen und Üben aber nicht auf, denn ein guter Ausbildungsstand ist Voraussetzung für eine professionelle Rettung und der beste Schutz vor eigenen Unfällen bei Einsätzen. So berichtete Martin Ebert von den Aktivitäten in der Ausbildung. Neben den regelmäßigen Ausbildungsabenden wurden Übungen im Gelände und Simulationsübungen im Ausbildungszentrum der Bergwacht Bayern in Bad Tölz durchgeführt. Sehr erfolgreich sei die Ausbildung beim Nachwuchs. Insgesamt fünf Anwärter konnten im vergangenem Jahr ihre Grundausbildung abschließen, so Ebert. „In der überregionalen Fortbildung waren Teilnehmer aus Kaufbeuren insgesamt 34 Tage auf Kursen und haben über 300 Stunden Praktikum im Rettungsdienst und im Krankenhaus absolviert.“ So konnte Max Ginter seine Ausbildung zum Rettungssanitäter und Bernadett Predel ihre Zusatzqualifikation zur Notärztin in der Bergrettung abschließen.

Auch interessant

Meistgelesen

Beim Tänzelfest-Umzug schlüpfen Kinder wieder in historische Gewänder
Beim Tänzelfest-Umzug schlüpfen Kinder wieder in historische Gewänder
Großzügigen Umtrunk mit Falschgeld bezahlt
Großzügigen Umtrunk mit Falschgeld bezahlt
Einbruchsversuche in Kiosk am Jordanpark
Einbruchsversuche in Kiosk am Jordanpark
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.