Endstation Citybus

Noch bis zum 25. Juli fährt der Citybus  in Kaufbeuren – Stadtrat entscheidet über Fortführung

+
Über die Zukunft des Citybusses entscheidet in Kürze der Stadtrat. Die einjährige Testphase endet am 25. Juli.

Kaufbeuren – Die einjährige Testphase für den Citybus geht im Juli zu Ende. Noch ist nicht sicher, ob er darüber hinaus weiterfahren wird.

Der Citybus Kaufbeuren - Linie 1 - startete im August 2019 zu einer einjährigen Testphase. Der reguläre Fahrbetrieb wurde am 6. September vergangenen Jahres aufgenommen. Ziel war es, die Altstadt durch eine noch attraktivere Verbindung mit Bahnhof und Plärrer stärker zu beleben.

Zwischen August und Februar sind laut Peter Igel, Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung, Marketing und OB-Büro, insgesamt 2730 Menschen in den Citybus eingestiegen. Das sind monatlich durchschnittlich 455 Einstiege.

Ab März war auch der Citybus von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen, sagte Igel. So musste der Betrieb zwischen dem 26. März und dem 14. Mai 2020 von Seiten des beauftragten Verkehrsunternehmens vorübergehend eingestellt werden.

„Nach der Wiederaufnahme des Fahrbetriebs konnte nicht an die positiven Ergebnisse des ersten Betriebshalbjahres angeknüpft werden. Zwischen März und Juni sind insgesamt 456 Fahrgäste in den Citybus eingestiegen“, resümierte Igel.

Die einjährige Testphase läuft nun planmäßig Ende Juli aus. Letzter Betriebstag wird Samstag, 25. Juli sein. In der Folgewoche werden die Haltestellenschilder entfernt. Über die Fortsetzung des Citybus-Angebotes entscheidet der Stadtrat nach Anhörung des Innenstadtbeirates, so Igel.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaftshochhaus des BKH soll saniert werden
Wirtschaftshochhaus des BKH soll saniert werden
Aktienbrauerei Kaufbeuren (ABK) präsentiert erstes Bio-Bier Kaufbeurens
Aktienbrauerei Kaufbeuren (ABK) präsentiert erstes Bio-Bier Kaufbeurens
Der „24-Stunden-Blitzmarathon“ findet morgen statt
Der „24-Stunden-Blitzmarathon“ findet morgen statt
Oberostendorfer Landarzt Dr. Rainer Albrecht zieht Konsequenzen aus zunehmender Bürokratisierung
Oberostendorfer Landarzt Dr. Rainer Albrecht zieht Konsequenzen aus zunehmender Bürokratisierung

Kommentare