Mauerstettener Gemeinderat genehmigt erweiterten Flächennutzungsplan

Ominöser Fuß- und Radweg

+
Im neuen Flächennutzungsplan für das Gelände der Firma Kaes sind zwei Erweiterungsflächen hinzugekommen (roter Pfeil). Ein ursprünglich vorhandener Radweg auf dem Gelände wurde nach Abstimmung nicht übernommen.

Mauerstetten – In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde die geplante Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes für das Gewerbegebiet Steinschachen (Zentrallager Firma Kaes) vom Planungsbüro und vom Architekten erläutert. Für Verwirrung sorgte ein eingezeichneter Radweg ohne Anschluss im bisherigen Bebauungsplan.

Eigentlich waren die weiterführenden Beschlüsse bereits für die Sitzung im Dezember 2017 geplant. Einige Fragen blieben einst offen, die Beschlüsse wurden daher auf Januar 2018 verschoben. Die Sitzung wurde damals aber aus anderen Gründen abgebrochen worden (wir berichteten mehrfach). Dietmar Hörner vom Stadtplanungsbüro Hörner und Architekt Hubert Eisele standen diesmal für ausführliche Erläuterungen zur Verfügung.

Zu den ursprünglichen Plänen einer Kühlhalle im Osten der bestehenden Gebäude, kommen nun eine kleine Stellplatz- und Rangierfläche im Südosten bis an die Straße und eine kleine Fläche im Nordosten hinzu. Beide Flächen wurden bisher landwirtschaftlich genutzt und sollen nun die Abläufe auf dem Betriebsgelände verbessern helfen. Die ursprünglich geplante Gebäudehöhe des Neubaus wurde insgesamt auf 14 Meter Höhe reduziert, höher darf nur noch eine Photovoltaikanlage hinausragen. Zur Einpassung in die Umgebung wurde auch das Bepflanzungskonzept mit Bäumen und Büschen vor der Halle mit Blick aus Osten vorgestellt.

Diskussion um Fuß- und Radweg

Den Grund für kontroverse Diskussionen lieferte allerdings ein eingezeichneter Fuß- und Radweg auf den ursprünglich aus den 1990er Jahren stammenden Plänen des Geländes. Dieser Weg befindet sich laut Unterlagen auf dem Privatgelände und nicht im Eigentum der Gemeinde. Er ist auch bis heute nicht realisiert worden.

Niemand aus dem Gemeinderat konnte sich erinnern, warum dieser Weg damals eingezeichnet wurde. Im neuen Flächennutzungsplan ist dieser Weg nun nicht mehr enthalten. Stadtplaner Hörner konnte auch nur erklären, dass er das eben auf den Plänen vorgefunden hatte, er aber den Weg in der Realität nicht vorgefunden habe. Auch konnte er die Frage von Gemeinderat Manfred Höbel nicht beantworten, warum der Weg bei der Errichtung des ersten Gebäudes 1994 nicht gebaut wurde. Besonders unverständlich erscheint die Eintragung, da weder in Richtung Kauf­beuren, noch in Richtung Mauerstetten ein Anschluss geplant und eingezeichnet sei und der Fuß- und Radweg gewissermaßen „in der Luft hängt“.

Margit Baudisch plädierte dafür, die Gemeinde solle sich diesen einstmals eingetragenen Weg offenhalten und in den neuen Plan übernehmen. Auch Peter Nieder­thanner und Christian Klaus sprachen sich dafür aus, den Weg im neuen Plan wieder aufzunehmen, allerdings ohne Forderung einer kurzfristigen Realisierung.

Stadtplaner Hörner sah theoretisch kein Problem für eine Übernahme in die neuen Pläne, warnte aber davor, dass dazu neue Verhandlungen mit dem Eigentümer notwendig seien und damit die knappen Zeitpläne bei Fa. Kaes gefährdet würden. Denn die neue Kühlhalle solle im Januar 2019 in Betrieb gehen.

Steffen Schneeweiß widersprach einer Übernahme des Weges in die neuen Pläne, da durch den Radweg auf der ehemaligen Dampflokrunde eine gute Anbindung von Mauerstetten nach Kaufbeuren gegeben sei. Ein Wirtschaftsweg auf der Gemarkungsgrenze ermögliche eine gute Radanbindung zum Gelände der Firma Kaes. Auch Martin Vater und Wolfgang Völsch verteidigten den neuen Flächennutzungsplan ohne den ehemaligen Radweg, da dieser keinerlei weiterführende Anbindung habe.

Bei der anschließenden Beschlussfassung stimmten zwölf Gemeinderäte für die Übernahme des neuen Flächennutzungsplanes „ohne Radweg“ und fünf stimmten dagegen.

Die Abwägungen der Beiträge der Träger öffentlicher Belange erbrachte keine Veränderungen und wurde vom Gemeinderat einstimmig übernommen.

von Wolfgang Krusche

Auch interessant

Meistgelesen

Stammzellspender-Aktionstag am 25. Mai auch in Kaufbeuren und Marktoberdorf
Stammzellspender-Aktionstag am 25. Mai auch in Kaufbeuren und Marktoberdorf
„Mit Fusion fit für die Zukunft“
„Mit Fusion fit für die Zukunft“
Berufsschule MOD: Lehrlinge werden für ihre Maßnahmen vor Ort geehrt
Berufsschule MOD: Lehrlinge werden für ihre Maßnahmen vor Ort geehrt
Energie aus Klärschlamm
Energie aus Klärschlamm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.