1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kaufbeuren

Ernteaktion „Gelbes Band“

Erstellt:

Kommentare

Obstbaum mit gelben Band
Obstbaumbesitzer, die ihr Obst selbst nicht brauchen, können mit dem Anbringen eines gelben Bandes am Baum darauf hinweisen, dass das Obst von Jedermann geerntet werden kann. © Landratsamt Ostallgäu

Ostallgäu – Obstbaumbesitzer, die ihr Obst selbst nicht brauchen, können mit dem Anbringen eines gelben Bandes am Baum darauf hinweisen, dass alle Interessierten die Früchte für den Eigenbedarf pflücken dürfen. Mit der Aktion „Gelbes Band“ soll die Ernte von nicht genutztem Obst gefördert und somit der Lebensmittelverschwendung entgegengewirkt werden, heißt es hierzu aus dem Landratsamt.

Immer noch werden in Deutschland große Mengen an Lebensmitteln weggeworfen. Doch diese Verschwendung von Lebensmitteln gilt nicht nur für die Supermarktware, die ein Mindesthaltbarkeitsdatum um einige Tage überschritten hat oder nicht mehr frisch genug aussieht. Sie betrifft auch Obst, das nie den Weg in einen ­Erntekorb gefunden hat, bevor es vom Baum fällt und verdirbt. Das liegt meist daran, dass die Ernte und Verarbeitung der Früchte für die Besitzer zu zeitaufwändig oder zu beschwerlich ist. Um diese Früchte doch noch zu nutzen, rufen das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und die Ministerien der Länder seit 2021 bundesweit zur Ernteaktion „Gelbes Band“ auf.

Wer also im Ostallgäu Obstbäume oder -Sträucher besitzt, aber während der Obstsaison die vielen Früchte nicht abernten kann, kann die Gehölze einfach mit einem gut sichtbaren, gelben Band markieren. Das signalisiert: Hier dürfen die Früchte ohne Rücksprache und für den eigenen Bedarf gepflückt und bereits von diesem Baum gefallenes Obst kostenlos aufgelesen werden. Den Standort eines solchen Obstbaumes können die Besitzer auch auf der Webseite des Bundesministeriums in einer Karte eintragen lassen. So kann der Baum von allen Interessierten ganz einfach im Internet gefunden werden.

Nutzer sollten sich an Regeln halten

Damit die Aktion erfolgreich ist, sollten von den Nutzern einige Verhaltensregeln eingehalten werden. Das Ernten sollte demnach ausschließlich an Bäumen und Sträuchern erfolgen, die ein gelbes Band tragen. Das Eigentum anderer sollte respektiert werden. Mit den Obstbäumen sollte behutsam umgegangen werden. Und es sollte nur so viel geerntet werden, wie im Eigenbedarf verbraucht werden kann.

Bei Fragen rund um das Thema Obstbäume und -Sträucher beraten Birgit Wehnert (08342 911-380) und David Nißle (08342 911-326) von der Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt Ostallgäu. Eintragen kann man seine Bäume unter: www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung/lebensmittelverschwendung/ernteaktion-gelbes-band.

Auch interessant

Kommentare