1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kaufbeuren

Assistenzkräfte unterstützen die Kitas der Stadt Kaufbeuren

Erstellt:

Kommentare

Gruppenfoto: Pädagogische Assistenzkräfte mit Urkunden vor der Rathaustreppe Kaufbeuren 2022
Nach der Prüfung durften alle Teilnehmerinnen ihr Zertifikat präsentieren. © Stadt Kaufbeuren

Kaufbeuren – Im Rahmen einer Förderung des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales wurden 15 sogenannte Assistenzkräfte qualifiziert und erhielten vor Kurzem ihr Zertifikat.

Die Assistenzkräfte unterstützen und entlasten die städtischen Kita-Teams ab September 2022 als „Helfende Hände“ bei der täglichen pädagogischen Arbeit. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem die Betreuung im Gruppenraum und im Garten, die Begleitung bei Ausflügen und Projekten sowie Hilfe in der Organisation des pädagogischen Alltags. Ihr Grundwissen haben sich die Assistenzkräfte bei einer anspruchsvollen Qualifizierung erarbeitet. Hier spielten Themen, wie zum Beispiel die Entwicklungswege von Kindern, Bildungsprozesse und Kleinkindpädagogik eine Rolle.

Aber auch Wertevorstellungen, Arbeit mit den Eltern und Konflikte waren Inhalt des Qualifizierungsplans. In einem Kolloquium haben alle angehenden Assistenzkräfte ihr Können unter Beweis gestellt und sind nun für den Einsatz in der Einrichtung gerüstet.

Suche nach Fachkräften geht dennoch weiter


Die Pädagoginnen und Pädagogen vor Ort bekommen motivierte und wissbegierige Kolleginnen zur Unterstützung, die dringend gebraucht werden, freut sich Alfred Riermeier, Leiter des Jugend- und Familienreferats der Stadt Kauf­beuren. Er ergänzt: „Natürlich werden auch weiterhin Fach- und Ergänzungskräfte für die städtischen Kindertageseinrichtungen gesucht.“

Riermeier betont mit Blick auf die frisch gebackenen Assistenzkräfte: „Die Absolventen des vergangenen Jahres arbeiten heute noch in städtischen Einrichtungen. Die Einrichtungsleitungen sind zufrieden und dankbar für die tatkräftige Unterstützung.“ Die Assistenzkräfte haben zudem die Möglichkeit zur Weiterbildung als Ergänzungskraft oder Kinderpflegerin, letzteres nach Abschluss einer externen Prüfung. Viele Absolventen seien an den Weiterbildungen interessiert und strebten diese auch an, so die Stadt.

Auch interessant

Kommentare