Bis zu 500 Personen und 200 Fahrzeuge

Feiernde und Auto-Poser auf Parkplatz eines Restaurants

Polizei löst Party mit Auto-Posern auf
+
Einer Schätzung zufolge befanden sich in der Nacht auf Sonntag etwa 200 Fahrzeuge und rund 500 Personen auf dem Parkplatz eines Kaufbeurer Fast-Food-Restaurants.

Kaufbeuren – Was war am Wochenende in Kaufbeuren los? Auf dem Parkplatz eines Fast-Food-Restaurants fand der Polizei zufolge eine Art Festival mit Auto-Posern statt. Bis zu 500 Personen sollen dort zusammengekommen sein. Durch riskante Fahrmanöver einzelner Anwesender bestand die Gefahr, dass Menschen schwer verletzt werden. Als die Polizei das Treffen auflösten gab es zudem mehrere Delikte, die von den Beamten zur Anzeige gebracht wurden.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gab es wegen einer Menschenansammlung einen größeren Polizeieinsatz. Laut Polizeibericht geschah das auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in Kaufbeuren. Einer Schätzung zufolge befanden sich vor Ort etwa 200 Fahrzeuge und rund 500 Personen. Über das ganze Parkplatzgelände verteilt konsumierten die Personen Getränke und rauchten in Stuhlkreisen Shisha. Die Ansammlung hatte Festival-Charakter.

Auf den Fahrwegen des Parkplatzes waren laufend Fahrzeuge unterwegs und fuhren dabei durch die Personengruppen hindurch. Die Polizei fand mehrere Fahrzeuge vor, welche im direkten Nahbereich von Menschen ihre Motoren aufheulen ließen und sogenannte Donuts und Burn-Outs (Durchdrehen lassen der Antriebsräder) vollführten.

Aufgrund der Menschenmassen war es laut Polizei nicht möglich, die Einhaltung der geltenden Kontaktbeschränkungen zu prüfen oder gar durchzusetzen. Zudem bestand die Gefahr, dass feiernde Personen von einem Fahrzeug, das in oben beschriebener Weise Fahrmanöver vollzog, schwer verletzt werden.

Daher wurde der Platz durch die Polizei geräumt und die Ansammlung aufgelöst. In diesem Zusammenhang wurden mehrere Anzeigen unter anderem zwei Körperverletzungsdelikte, zwei Verkehrsunfälle und mehrere sonstige Verkehrsverstöße aufgenommen.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kaufbeuren: Künftig 500 Euro für Kampfhunde
Kaufbeuren
Kaufbeuren: Künftig 500 Euro für Kampfhunde
Kaufbeuren: Künftig 500 Euro für Kampfhunde
Sicherste Stadt Südbayerns
Kaufbeuren
Sicherste Stadt Südbayerns
Sicherste Stadt Südbayerns
Wie das ehemalige Klostergut St. Anton zum Mehrgenerationen-Ort werden soll
Kaufbeuren
Wie das ehemalige Klostergut St. Anton zum Mehrgenerationen-Ort werden soll
Wie das ehemalige Klostergut St. Anton zum Mehrgenerationen-Ort werden soll
Kaufbeurer Corona-Testzentrum jetzt im Gablonzer Haus
Kaufbeuren
Kaufbeurer Corona-Testzentrum jetzt im Gablonzer Haus
Kaufbeurer Corona-Testzentrum jetzt im Gablonzer Haus

Kommentare