Der Kampf mit Bulle und Bär

Planspiel Börse: Sparkasse Kaufbeuren zeichnet Sieger aus

+
Die Sieger: Alle Teams präsentierten sich mit den Lehrkräften, dem Bankvorstand und den Bankbetreuern des Börsenspiels zum Gemeinschaftsfoto.

Kaufbeuren – Das deutschlandweite „Planspiel Börse“ der Sparkassen ging Mitte Dezember zu Ende. Auch die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren war zum 36. Mal dabei und zeichnete nun die Siegergruppen aus. Teilnehmer aus zwölf Schulen hatten sich qualifiziert. Zusätzlich nahmen vier Lehrerteams und zahlreiche Mitarbeitergruppen am Spielgeschehen teil.

Bei der Siegerehrung vergangene Woche ehrten Vorstandsmitglied Angelo Picierro und Vertriebsleiter Wilhelm Pache die fünf erstplatzierten Schülergruppen der Depotgesamtwertung sowie die Siegergruppe des Nachhaltigkeitswettbewerbs mit Urkunden und attraktiven Preisen. Sieger in der Depotgesamtwertung (bayernweit Platz 80) wurde die Spielgruppe „Daxer“ der Klasse 10c vom Gymnasium Buchloe mit einem Ertrag von 1.449,56 Euro.

Rund 28.000 Teams aus Deutschland, Italien, Frankreich, Luxemburg und Schweden waren elf Wochen lang live dabei und erlebten so eine spannende und interessante Börsenzeit. Im Geschäftsgebiet der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeu­ren beteiligten sich 335 Schüler in mehr als 90 Teams. Dies belegt die hohe Attraktivität, die das Börsenspiel bei jungen Menschen in unserer Region genießt. Die Schüler erhalten die einmalige Chance, unter Anleitung ihrer Fachlehrer und mithilfe der örtlichen Sparkassen einen intensiven Einblick in das Börsengeschehen zu bekommen und gleichzeitig vollkommen risikolos mit unterschiedlichen Anlagewerten zu spekulieren. „Es ist wichtig, mal an Aktien zu schnuppern und die Vorgänge an der Börse zu lernen. Das Erkennen von Veränderungen dort bildet auch die Wirtschaft ab“, sagte Vertriebsleiter Wilhelm Pache in seiner Begrüßung.

„Tolle Leistung“

Michael Sambeth als Leiter Marketing erläuterte in einer kurzen Rückschau den Spielverlauf sowohl im internationalen Wettbewerb als auch für den Bereich der Sparkasse Kaufbeuren Ostallgäu, gab einen Blick auf den Kursverlauf, Tops und Flops und lobte die Teilnehmer: „Sie haben über elf Wochen Wirtschaftsnachrichten und Börseninfos angeschaut, ausgewertet und Anlagestrategien entwickelt – und sich am Ende gegenüber 90 Teams durchgesetzt. Eine nicht einfache und tolle Leistung!“

Das Startkapital in der Depot- und der Nachhaltigkeitsbewertung betrug 50.000 Euro. Die Ergebnisse der Siegerteams reichten von kleinen Verlusten bis zum Ertrag von 1.449,56 Euro (siehe unten). Sie konnten sich über Elektronikartikel sowie zusätzlich über verschiedene Gutscheine als Gewinne freuen. Die Spielgruppe „Die reichen Griechen“ der Klasse 9b der Sophie-La-Roche-Realschule erreichte einen Nachhaltigkeitsertrag in Höhe von 884,97 Euro. Damit sicherten sie sich bei diesem Ranking Platz 1 (bayernweit Platz 186). In dem zum vierten Mal durchgeführten Wettbewerb für Studenten, Azubis und junge Erwachsene mit 100.000 Euro Startkapital konnten sich die Brüder Michael und Nikolai Orendi den 1. Platz mit einem Depotgesamtwert von 103.935,45 Euro sichern. Auch das Team „Börsenfreak“, das den Lehrerwettbewerb für sich entscheiden konnte, erhielt neben einer Urkunde ein Präsent der Sparkasse (siehe unten).

„Die Botschaft an Sie alle soll nicht sein, zu zocken! Das widerspräche völlig den Grundsätzen der seit 194 Jahren existierenden Sparkassen. Es ist aber etwas ganz Besonderes, in so kurzer Zeit mit der aktuell schwierigen Börse Geld zu vermehren. Dazu meinen herzlichen Glückwunsch“, so Vorstand Angelo Picierro. Er ermunterte die jungen Menschen für eine Ausbildung bei der Sparkasse: „Vielleicht haben Sie ja Lust und Interesse am Bankberuf bekommen!“

Positive Resonanz

Für Eva Gruber, Lehrerin der Sieger vom Gymnasium Buchloe, war das Börsenspiel Neuland: „Da wir im Unterricht keinen Bezug zur Thematik hatten, musste ich die völlig unbelastete Gruppe hin und wieder an mögliche Aktivitäten erinnern. Sehr sinnvoll und auch notwendig war die von der Sparkasse erfolgte Einführung in das Planspiel.“ Anders stellte sich die Situation für Alexandra Groß, Fachlehrerin an der Sophie-La-Roche-Realschule im Wirtschaftszweig mit dem Sieger in der Nachhaltigkeitsbewertung dar: „Aus meiner Erfahrung ist das Planspiel Börse eine sinnvolle Ergänzung zum Unterricht in den Fächern BWR und Wirtschaft, die sehr vernetzt sind und wir dort auch das Thema Wertpapiere behandelt haben. So konnten sie ihr Wissen praktisch anwenden und ausprobieren. Die Gruppe war sehr motiviert dabei und hat insbesondere die App genutzt.“ Ähnlich äußerte sich Ulrich Pflug, Fachlehrer am Marien-Gymnasium für zwei Gruppen mit den Plätzen Zwei und Fünf: „Die Gruppe hat relativ selbstständig agiert. Die Spielerfahrung wird ausgewertet und im Unterricht besprochen, denn wir wollen die Schülerinnen für die Börse sensibilisieren. Sie sollen erkennen, dass man gerade mit Blick auf die Börse heute zwar Gewinne erzielen, aber auch Verluste erleiden kann.“

Die Sieger

Die besten fünf Spielgruppen der Depotgesamtwertung:

1. Daxer: 51.449,56 Euro, Gymnasium Buchloe, Sarah Böckler, Annalena Estermeier, Stephanie Garke, Marcella Ruf, Rebecca Weber, Kerstin Wölfle

2. Venture-Kapitalisten: 50.862,91 Euro, Marien-Gymnasium, Chris Hofmann, Amelie Paul

3. Jogginghosenstyler: 50.268,66 Euro, Gymnasium Buchloe, Lea Krusche, Sarah König, Michael Niesner, Niclas Wiebe

4. Albos: 50.261,50 Euro, Mittelschule Germaringen, Alisa Zinger, Diana Gjoni, Dilina Gjoni, Edona Lushi

5. Sophiesophiesofiateresa: 49.968,21 Euro, Marien-Gymnasium

Sophie Berktold, Sofia Melder, Teresa Merk, Sophie Schuder

Sieger der Nachhaltigkeitsbewertung:

1. Die reichen Griechen: 884.97 Euro, Sophie-La-Roche-Realschule, Julien Berk, Ludwig Mertin, Sergio Serafim , Patrik Walter , Boran Özdilek

Sieger Lehrerwettbewerb Depotgesamtwertung und Nachhaltigkeitsbewertung:

1. Börsenfreak: 624,48 Euro, Gustav-Leutelt-Schule, Andreas Wittig

Sieger Wettbewerb für Studenten, Azubis und junge Erwachsene:

1. LHW-auswärts: 103.935,45 Euro, Michael Orendi, Nikolai Orendi

2. Bavarian Broker: 101.513,45 Euro, Stephan Bronner

3. Flashmaster94: 101.185,90 Euro, Felix Fleschhut

4. AllinOne: 101.030,02 Euro, Marlies Klöck

5. LifelsCringe: 100.627,44 Euro, Alexander Hatzenbühler

von Wolfgang Becker

Auch interessant

Meistgelesen

Hervorragende Wasserqualität in Ostallgäuer Badeseen
Hervorragende Wasserqualität in Ostallgäuer Badeseen
Der Flughafen Memmingen: Das Tor zum Süden
Der Flughafen Memmingen: Das Tor zum Süden
Streit zwischen betrunkenem Ehepaar löst in Kaufbeuren Polizeieinsatz aus
Streit zwischen betrunkenem Ehepaar löst in Kaufbeuren Polizeieinsatz aus
Nachbarn äußern Unmut zu Gewerbegebiet Helmishofen
Nachbarn äußern Unmut zu Gewerbegebiet Helmishofen

Kommentare