Präsidialer Besuch in Kaufbeuren

Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert und Regierungspräsident Karl Michael Scheufele (3. und 4. v. re.) lassen sich von Geschäftsführer Bertram Sellner (4. v. li.) den Arbeitsablauf erklären. Foto: Becker

„Eine ganz normale Firma“, staunte Regierungspräsident Karl Michael Scheufele angesichts des Leistungsspektrums bei seinem Firmenrundgang in dem Kaufbeurer Unternehmen „Irseer Kreis Versand“ in der vergangenen Woche. Im Rahmen der Aktion „Tag der Ausbildung“ unter dem Dach des Bayerischen Sozialministeriums besuchte er zusammen mit Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert auf dessen Einladung den Versandhandel. Einen gravierenden Unterschied zu den meisten Unternehmen gibt es aber schon: Rund 80 Prozent der Mitarbeiter haben einen anerkannten Behindertenstatus aufgrund einer psychischen Erkrankung.

Auch Jürgen Reichert an der Spitze des Bezirks Schwaben und damit Träger der überörtlichen Sozialhilfe fand nur lobende Worte für das mit minimaler Förderung ausgestattete Unternehmen: „Solche Firmen sind ein wichtiges Instrument für die Inklusion von Menschen und deren Integration in den ersten Arbeitsmarkt. Das ist bestens investiertes Geld!“ Insgesamt sind 54 Mitarbeiter im Betrieb beschäftigt. Mit dem hohen Anteil der mit Einschränkungen versehenen Betriebsangehörigen wird hier ein Musterbeispiel für praktizierte Integration von behinderten Menschen sichtbar. Das gilt auch für die derzeit vier vorhandenen Ausbildungsplätze in den Berufen Fachlagerist/Fachkraft für Lagerlogistik, Bürokauffrau/-mann und Medienge- stalter. Sechs Auszubildende haben schon Abschlüsse erworben und sind zum Teil zu anderen Betrieben gewechselt. Das Kaufbeurer Unternehmen wurde für seine Arbeit schon mehrfach ausgezeichnet. Geschäftsführer Bertram Sellner erklärte: „Wesentlicher Bestandteil unserer Firmenphilosophie sind attraktive Arbeitsplätze. Jeder ist gleich wichtig! Das Selbstwertgefühl wird gestärkt und damit eine Eingliederung in die Gesellschaft ermöglicht.“ Für Ausbildungsleiter Werner Winkler ist es immer wieder eine Freude, wenn sich Menschen aus den Fesseln ihrer psychischen Erkrankung lösen können und sich zu Leistungsträgern entwickeln. Die Bezahlung aller Mitarbeiter erfolgt nach geltendem Tarifrecht einschließlich Sonder- zahlungen. Auch die gesellschaftliche Seite kommt nicht zu kurz: Bei Seminaren und Fahrten ist die Belegschaft schon mal für zwei bis vier Tage gemeinsam unterwegs. Regierungspräsident Scheufele brachte es am Ende der Besichtigung auf den Punkt: „Ich habe heute viel Neues gelernt! Eine ganz normale Firma mit einer tollen Leistung!“ Das 1988 gegründete Unternehmen ist erst kürzlich in die neuen Geschäftsräume in der Osterhofstraße in Kaufbeuren umgezogen. Mit einem Jahresumsatz von rund 2,7 Millionen Euro hat sich der Versandhandel deutschlandweit mit der Spezialisierung für Therapie-, Kunst- und Kreativmaterial etabliert. Der unter Federführung der stellvertretenden Geschäftsführerin Christa Rohrer erstellte Katalog mit rund 15.000 Artikeln wird in einer Auflage von 40.000 Stück produziert. Seit Oktober letzten Jahres steht der Katalog im Internet unter www.irseer-kreis.de zur Verfügung und es kann auch auf diesem Wege bestellt werden. „Doch das Geheimnis unseres Erfolges ist der persönliche Kontakt“, berichtet Rohrer. Denn alle Mitarbeiter sind von der Bestellung über die Konditionierung bis zur Verpackung der Waren selbst verantwortlich und stehen bei Kundenrückfragen auch am Telefon zur Verfügung. wb

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Mauerreste entdeckt
Mauerreste entdeckt
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Razzia gegen "Reichsbürger"
Razzia gegen "Reichsbürger"

Kommentare