Reinschauen bei der Feuerwehr

„Fire on Ice“-Aktionstag bei der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren

+
Feuerwehrmann Daniel Höfler erklärte seinen Kindern Fynn und Romina einen hydraulischen Spreizer auf einem Rüstwagen der Kaufbeurer Freiwilligen Feuerwehr.

Kaufbeuren – Ins alte Eisstadion hatte die Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren eingeladen und rund 1.500 Besucher, darunter viele Kinder, nutzten die Gelegenheit, um die Feuerwehr nochmal in der Eiswache zu besuchen, bevor in die neue Feuerwehrwache umgezogen und das Stadion abgerissen wird.

Pünktlich um 12 Uhr zapfte Johannes Reiter mit zwei Schlägen zur Feier des Tages ein Fass Bier an. – So geschehen aber nicht auf dem Münchner Oktoberfest, sondern beim Schwäbischen Feuerwehrtag 2019, hier bei der Kaufbeurer Freiwilligen Feuerwehr. Jo Reiter ist auch nicht der Münchner Bürgermeister Dieter Reiter, sondern Musiker der „Blechklappen“, der Blasmusikkapelle aus Hirschzell, die beim Aktionstag im Kaufbeu­rer alten Eisstadion am Berliner Platz aufspielte.

Zum ersten Mal fand dieser Aktionstag in ganz Schwaben statt und war vom Bezirksfeuerwehrverband Schwaben organisiert worden. Im Landkreis Ostallgäu beteiligen sich an diesem Aktions-Wochenende 33 Feuerwehren.

Schon von Weitem sah man die komplette Fahrzeugpalette der Feuerwehr auf dem Vorplatz des alten Stadions aufgestellt und so informierten sich bei schönstem Sonnenschein die interessierten Bürger direkt an den Fahrzeugen über die technische Einrichtung. Für die Kinder war es besonders wichtig, einmal in einem Führerhaus eines Feuerwehrautos zu sitzen oder mal einen Original Feuerwehrhelm aufzusetzen. Vor der Halle konnten sich die jüngsten Besucher beim Zielen mit einer Wasserspritze versuchen. In der Halle waren einige Fahrzeuge und Informationsstände aufgestellt und in einer Schlagschussanlage konnte man die eigene Schusskraft mit dem Puck unter Beweis stellen. Bei regelmäßigen Führungen hatten die Besucher die Gelegenheit, sich die Unterbringung der Feuerwehr im Eisstadion anzuschauen. Die Verbundenheit mit dem ESVK zeigte sich bei der Autogrammstunde mit aktiven Spielern, die bereitwillig Autogrammkarten, Turnbeutel und T-Shirts signierten. Bei zünftiger Blasmusik von den „Blechklappen“ und der Fliegerhorst-Kapelle konnten sich die Gäste mit heißen und kalten Speisen und Getränken stärken.

Mit einer kleinen Wasserspritze übten die Kleinsten.

Vereinsvorsitzender Hubert Weikmann zeigte sich mit dem Aktionstag und etwa 1.500 Besuchern zufrieden und erinnerte sich dabei an den Einzug vor etwa eineinhalb Jahren in die „Eiswache“. „Am 23. November ist nun der Umzug in die neue Feuerwache an der Neugablonzer Straße geplant und die Freude ist riesig“, sagte der Vorsitzende. Bisher habe immer alles gut geklappt, aber die Anfahrtswege für die Ehrenamtlichen zum Eisstadion und auch die Rüstzeiten innerhalb der Kabinengänge seien schon länger. „Aber die ehrenamtlichen Feuerwehrleute hatten nach dem Umzug die Ärmel hochgekrempelt und sich mit viel Motivation und Improvisation eingerichtet“, erinnerte sich Weikmann. „Es ist schon eine tolle Truppe. Auch heute sind wieder mehr als 100 Leute freiwillig hier, um den Aktionstag durchzuführen.“

Auch Stadtbrandrat Helmut Winkler war erfreut über das Engagement der Ehrenamtlichen: „Im Bundesdurchschnitt kommen 13 Feuerwehrleute auf je 1000 Einwohner. In Bayern sind es 25!“ Dennoch sucht man weiter ehrenamtliche Frauen und Männer, zum Beispiel Quereinsteiger oder Zugezogene mit Feuerwehrausbildung aus ihren früheren Wohnorten. Interessenten melden sich unter kontakt@feuerwehr-kaufbeuren.de bei den Kaufbeurern.

Etwas Wehmut kam bei Gitti Braun, sowie Josef und Dagmar Bernt auf, als sie nochmal bei Kaffee und Kuchen im Stadionrund saßen: „Hier waren wir früher beim Eisdiscolauf und auch unsere Kinder haben hier Eislaufen gelernt“. Gitti Braun hoffte: „Eigentlich müsste die Stadt hier nochmal was richtig Großes machen, bevor abgerissen wird. Mit einer Band oder so!“

von Wolfgang Krusche

Auch interessant

Meistgelesen

Ausnahmezustand am Bärensee: Große Katastrophenschutzübung
Ausnahmezustand am Bärensee: Große Katastrophenschutzübung
Neueröffnung! Erstklassige Burger in edlem Ambiente.
Neueröffnung! Erstklassige Burger in edlem Ambiente.
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Wie erkenne ich einen guten Wein?
Wie erkenne ich einen guten Wein?

Kommentare