Rettern über die Schulter schauen

In voller Ausrüstung wirken die Taucher beeindruckend, benötigen dafür aber auch stän- diges Training.

Bei einem Unfall im Wasser oder gar im Katastrophenfall sind sie stets zur Stelle: die Rettungstaucher der großen Hilfsorganisationen Wasserwacht und DLRG. Zuschauer aber sind bei einem „echten“ Unglück nicht erwünscht. Wer trotzdem schon immer mal einen Einsatz der Wasserwacht-Rettungstaucher aus der Nähe mitverfolgen wollte, hat jetzt dazu Gelegenheit: am kommenden Samstag sind die Rettungskräfte am Bärensee im Kaufbeurer Stadtteil Hirschzell (Ausgangspunkt: Parkplatz der Seglergemeinschaft in der Bärenseestraße) im Trainingseinsatz.

Auf dem Programm stehen sowohl das Tauchen unter Eis, der Einsatz verschiedener Rettungsmittel (beispielsweise Eisrettungsschlitten), als auch die Leinenführung unter Extrembedingungen für die Bootsführer. Die Wasserwacht-Mitglieder treffen sich um 9 Uhr, und ab etwa 10 Uhr wird es für die Zuschauer dann so richtig interessant, wie Gary Kögel, Vorsitzender der Wasserwacht im Ostallgäu, betont. Die Einsatzleitung am besagten Samstag hat Edgar Gailhofer als technischer Leiter der Kreiswasserwacht. Die Übung findet bei jeder Witterung statt, anwesend sind die Abteilungen Taucher, Signalleute und Wasserretter. „Wir werden häufig von Außenstehenden gefragt, ob es möglich sei, die Übungsein-sätze „live“ zu beobachten. Nun freuen wir uns auf zahlreiche Interessierte!“, so Gailhofer. Wer also am Samstag, den 28. Januar etwas Spannendes erleben oder seinen Kindern einmal zeigen möchte, wie die Rettungstaucher im „Ernstfall“ aktiv sind, sollte warmes Schuhwerk anziehen und einen schönen Winterspaziergang zum Bärensee bei Hirschzell wagen.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Mauerreste entdeckt
Mauerreste entdeckt
Razzia gegen "Reichsbürger"
Razzia gegen "Reichsbürger"
Gnadenfrist fürs Eisstadion?
Gnadenfrist fürs Eisstadion?

Kommentare