SVK rettet drei Punkte

Vier Jahre musste die SVK warten, um ein Tor im Parkstadion gegen den VfB Durach zu erzielen. Die letzten drei Begegnungen endeten 0:1,0:0 und 0:2 aus Sicht der Kaufbeurer. Dieses erste Tor bedeutete auch gleichzeitig den Sieg.

Die Kaufbeurer überrollten den VfB in der Anfangsphase regelrecht. Die Duracher hatten Glück, dass es nach 15 Minuten erst 1:0 und nicht 3:0 stand. Nach einem Pass von Xhelal Miroci in der vierten Minute setzte sich Philipp Kutschera über außen durch und anstatt den Abschluss selbst zu suchen, passte er in die Mitte, wo ein Duracher Abwehrspieler noch klären konnte. Keine fünf Minuten später tauchte Hayrettin Cirak nach einem schönen Zuspiel von Ali Ünal allein vor dem Torwart auf und schoss an ihm vorbei, jedoch rettete erneut ein Duracher Abwehrspieler auf der Linie. Wieder keine fünf Minuten später kombinierten Benjamin Hauke und Benjamin Kleiner auf der rechten Seite und Kleiner flankte nach innen. Kutschera erwischte den Ball am schnellsten, setzte ihn per Kopf an die Latte, sein Nachschuss wurde dann abgepfiffen. In der 15. Spielminute war es dann so weit: Ali Ünal und Xhelal Miroci kombinierten durch vier Gegenspieler hindurch und Miroci schloss zum viel umjubelten 1:0 für die Hausherren ab. Anschließend nahmen die Gäste den Kampf auf und das Spiel wurde ausgeglichener. Die Gäste kamen zweimal gefährlich vor das Tor, jedoch klärte beide Male ein sehr gut aufgelegter Tobias Heiland im Tor der SVK. So hatte keine der beiden Mannschaften weitere Möglichkeiten, um zum Torerfolg zu kommen und es blieb beim 1:0-Halbzeitstand. Die zweite Halbzeit begann mit vielen kleinen Fouls und so verflachte das Spiel. Es kam auf beiden Seiten zu neun gelben Karten allein in der zweiten Halbzeit. Torchancen blieben Mangelware. Erst in der 75. Spielminute kam der Ball der Torlinie der Duracher gefährlich nahe. Ein Kopfball von Michael Mürbeth setzte am Sechzehner auf und über flog den herausstürmenden Gästetorhüter. Jedoch schaltete der schnell und rettete den Ball auf der Linie. Die beste Chance zum Augleich hatte Gästekapitän Michael Mayr, der aus 25 Metern auf das Kaufbeurer Tor schoss. SVK-Torhüter Heiland fischte den Ball mit einer tollen Parade aus dem Winkel. In der restlichen regulären Spielzeit versuchte die SVK, das Ergebnis zu verwalten, während die Gäste alles nach vorne warfen. Die letzte Ecke der Gäste pflückte sich erneut Tobias Heiland und nach dessen Abschlag und fünf Minuten Nachspielzeit war dann endgültig Schluss.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene
Razzia gegen "Reichsbürger"
Razzia gegen "Reichsbürger"

Kommentare