Rinnsal wird zu gewaltigem Strom

Kaufbeuren ist nicht mehr ganz „dicht“: Denn 2010 wird es so richtig nass in und um die Wertachstadt. Grund ist das „Jahr des Wassers“.

„Die Stadt werde lebendiger mit Wasser“, ist Projektleiterin und Ideengeberin Doris Wenzel der Überzeugung. Somit dürfen die BürgerInnen Kaufbeurens ein sehr lebendiges Jahr 2010 erwarten. Allein die erste Hälfte des Programms, das bis Mai geht, verspricht viele Aktionen, Angebote, Kurse, Lesungen rund um das kühle Nass. Egal, ob Eisbaden am Oggenrieder Weiher (28. Februar), der Workshop „Mythologie des Wassers“ (20. März), eine Stadtrundfahrt im Boot (16. April) oder eine Wasser-Erlebnis-Reise (29. Mai), das Programm ist gewaltig. Zentrale Veranstaltungen im „Jahr des Wassers“ sind die Auftaktveranstaltung am 25. März, der Infotag im Wertachpark Nord am 8. Mai, ein Wasserfest am Bärensee (19. Juni), vom 17. bis zum 19. September Wasser-aktiv-Tage auf dem Tänzelfestplatz sowie im Herbst ein Abschlussfest. Ein Jahr Vorarbeit von der Idee bis zum Projekt war von Nöten, so Wenzel. Doch nicht einfach nur ein Programm rund ums Wasser soll geboten werden, sondern es wird darauf aufmerksam gemacht, dass „wir hier in Europa verstehen lernen müssen, dass wir auf der Insel der Glückseeligen leben“, sagte der Leiter der Volkshochschule (Vhs) Kaufbeuren, Joachim Schön. Wenzel selbst war erst kürzlich in Indien und hat gesehen wie schlimm es ist „kein sauberes Wasser zu haben“. Zentraler Punkt ist nicht nur zu vermitteln wie wichtig Wasser „für Mensch, Tier und Natur“ ist, betont der Trinkwasseraufbereitungsexperte Raffael Schindele, sondern auch dass das Humedica-Projekt „Brunnen für Äthiopien“ mit dem Reingewinn unterstützt wird. Als Anschubfinanzierung gab es für das „Jahr des Wassers“ von der Stadt Kaufbeuren 10000 Euro, jetzt werden noch Sponsoren gesucht und Bürger die vor allem für das Brunnenprojekt spenden. Was als „dünnes Rinnsal begonnen hat, ist jetzt ein gewaltiger Strom“, brachte Oberbürgermeister Stefan Bosse die Entwicklung des Projekts auf den Punkt. Er hofft, dass durch das nasse Jahr beispielsweise der Rundwanderweg um den Bärensee vorankommt oder die Renaturierung der Wertach gefördert wird. Als Schirmherrin fungiert die Sängerin und Schauspielerin Katja Epstein, die für ein Konzert in Kaufbeuren sein wird – der Termin steht noch nicht fest. Über das „breite Angebot, das zu stande gekommen ist“, freut sich auch der technische Werksleiter des städtischen Wasserwerks, Klaus Scheidl. Vor allem die Bereitschaft der vielen Vereine und Organisationen, wie dem Wasserwerk, der Vhs, der Allianz Lebensraum Wertach oder auch des Alpenvereins Kaufbeuren-Gablonz, ist beeindruckend. Als kleiner Anreiz für die Besucher der einzelnen Veranstaltungen und Konzerte ist mit dem „Jahr des Wassers“ eine Bonusstempelaktion verbunden. Am linken Rand der Programm- übersicht ist ein Oval angezeichnet. Dieses können sich die Besucher zu Beginn der Veranstaltung abstempeln lassen. Die Teilnehmer mit den meisten Stempeln dürfen sich am Ende des Jahres über Preise freuen. Näheres zu der Bonusstempel- aktion, das Projekt und das Programmheft zum Herunterladen gibt es auf www.jahr-des-wassers-2010.de. Wer spenden möchte, kann dies auf folgendes Konto tun: Bürgerstiftung Kaufbeuren, Kennwort: Jahr des Wassers 2010, Sparkasse Kaufbeuren, Kontonummer 10900, BLZ: 73450000. Wer sich als Sponsor zu Verfügung stellen möchte, kann sich mit Doris Wenzel unter Tel. 08341/9666477 in Verbindung setzen oder ihr einfach eine E-Mail schreiben: info@jahr-des-wassers-2010.de.

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene

Kommentare