Röther will Modepark bauen

Der neue Modepark Röther: Hier die Südfassade mit großem Eingangsbereich, den die Passanten zukünftig als erstes erblicken, wenn sie sich von der Fußgängerzone dem Modepark nähern. Computeranimation: Röther

Ganze vier Jahre hat es gedauert, jetzt will Röther seinen Modepark in Kaufbeuren errichten. Ein entsprechender Bauantrag liegt der Stadt vor. Die Pläne sehen vor, auf dem Areal des ehemaligen Martinsheim ein dreigeschossiges Gebäude zu errichten. Geplant sind neben einer offenen Tiefgarage zwei Verkaufsetagen mit rund 6600 Quadratmetern Fläche. Wenn es die Witterung zulässt, soll Anfang des Jahres mit dem Bau begonnen werden und bereits im Oktober 2011 will Röther eröffnen.

Oberbürgermeister Stefan Bosse zeigt sich froh über die Nachricht und skizzierte, wie zum Beweis, chronologisch die jeweiligen Stationen über die genannten vier Jahre, die letztlich in dieser Entscheidung gemündet haben. Immer wieder war in jüngster Zeit bezweifelt worden, dass sich das Unternehmen tatsächlich in der Wertachstadt niederlassen würde. Um so mehr freute ihn „diese ganz wichtige Entwicklung“. So spüre die Stadt bis heute schmerzlich die Schließung des Modehauses Junginger. Mit dem Modepark Röther und dem Umzug von C&A in die Schmiedgasse entstehe in der Wertachstadt nun „ein Zentrum für Oberbekleidung, im nördlichen und mittleren Teil des Zentrums, das weit und breit seinesgleichen sucht“. Mit Blick auf das dann leer stehende C & A-Gebäude, kündigte Bosse an, dass bereits Gespräche mit potentiellen Interessenten geführt wurden. „Die Auswahl ist kunterbunt, wenngleich nicht aus der Modebranche“, so der Rathauschef. Zu den Gründen, die letztlich zur langen Verzögerung geführt hatten, erklärte Geschäftsführer Michael Röther, dass es Probleme bei der Ansiedlung in Augsburg gegeben habe und auch die Finanzkrise ihre Spuren im Unternehmen hinterlassen habe. „Unsere wichtigste Aufgabe war es, erst den Standort Augsburg sicher im Unternehmensverbund zu etablieren und zu stabilisieren. Mit Blick auf die Finanzkrise wusste keiner von uns, wo die Reise hingehen würde“, erklärte Röther. Somit sei es richtig gewesen, mit dem Neubau in Kaufbeuren zu warten. Röther betonte noch einmal eindringlich, dass „Kaufbeuren die Stadt ist, die unserer Firmenphilosophie entspricht“. So seien die Angebote in einer Mittelstadt gut aufgestellt. Darüber hinaus will man zum einen die Kaufkraft der Menschen am Ort halten, indem man ein Warenangebot für eine breite bürgerliche Schicht bereitstellt. Zum anderen braucht das Unternehmen aber auch die Kaufkraft aus dem Umland. Röther rechnet mit rund 100000 Einwohnern, die den neuen Modemarkt in 15 bis 20 Autominuten erreichen können. Dort werden die Kunden dann Damen-, Herren- und Kinderbekleidung sowie Schuhe, Wäsche und Accessoires im mittleren Preissegment finden. „Wir sehen uns mit unserem Angebot in der Mitte zwischen Fachgeschäft und Fachmarkt an. Eine Lücke, die zunehmend durch Geschäftsschließungen hinterlassen werde“, erklärte Röther. Insgesamt investiert das Unternehmen 6,5 Millionen Euro in den Neubau sowie 1,3 Millionen Euro in den Innenausbau. So entstehen auf dem rund 7650 Quadratmeter großen Grund neben besagten Verkaufsflächen auch eine Tiefgarage mit 180 Stellplätzen im Untergeschoss sowie zehn Stellplätze vor dem Modepark. Darüber hinaus werden dort 50 Arbeitsplätze geschaffen. Laut dem städtischen Wirtschaftsreferenten Siegfried Knaak bietet Kaufbeuren mit dem neuen Modepark dann rund 22000 Quadratmeter Verkaufsfläche für Bekleidung an. Damit werde das Marktgebiet deutlich erweitert. Ferner zeigt sich Knaak erfreut darüber, dass Röther sich zusammen mit dem lokalen Marketingkonzept präsentieren möchte. Am heutigen Mittwoch, nach Redaktionsschluss, wird sich im Übrigen der Bauausschuss mit dem Bauantrag befassen. Stadtplaner Manfred Pfefferle sieht keinerlei Probleme bei der Genehmigung, da sich der Baukörper entgegen erster Blanungen reduziert habe. Der Stadtrat wird wohl dann im Januar das Vorhaben absegnen.

Auch interessant

Meistgelesen

Festzug mit Hindernissen
Festzug mit Hindernissen
Stadt in festlichem Gewand
Stadt in festlichem Gewand
Silikon entzündet sich
Silikon entzündet sich
Behinderungen auf der B12
Behinderungen auf der B12

Kommentare