Rund um die Uhr Bereitschaft

Einsatz für die Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung heißt es immer, wenn ein Massenanfall von Verletzten oder Erkrankten vorliegt. Neunmal war dies im vergangenen Jahr in der Region nötig. Unser Bild zeigt einen Blick in das Einsatzleitfahrzeug. Foto: privat

Hotelbrand, Gefahrstoffunfall, Massenerkrankung und Explosion, das waren unter anderem die Anlässe, zu denen die Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung (UG-SanEL) im Jahr 2010 ausrücken musste. In der Bilanz für 2010 sind insgesamt neun Einsätze zu finden, die im Bereich der Stadt Kaufbeuren oder dem Landkreis Ostallgäu zu bewältigen waren.

Der Grund für die Alarmierung ist stets die große Anzahl betroffener Menschen und eingesetzter Rettungsmittel. Dann ist eine einheitliche Koordination durch die Sanitätseinsatzleitung erforderlich. Um die Abläufe am Einsatzort zu unterstützen, die Kommunikation an der Einsatzstelle und zur Leitstelle sicherzustellen, die Patienten zu erfassen und ihren Abtransport in geeignete Kliniken zu organisieren, kommt in diesen Fällen die UG-SanEL hinzu. Mit einem Fahrzeug, das über modernste Kommunikationsmittel verfügt, wird vor Ort eine mobile Einsatzleitstelle aufgebaut. Neben Funkgeräten, sind Telefon-, Fax- und Datenverbindungen möglich. Werner Seibt, der Kreisvorsitzende der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) weist anlässlich des Jahresrückblickes darauf hin, dass die UG-SanEL rund um die Uhr in Bereitschaft stehe und die Tätigkeit rein ehrenamtlich ausgeübt werde. Die Mitarbeiter kommen dabei von der DLRG und vom Bayerischen Roten Kreuz (BRK) gemeinsam, denn personell teile man sich diese Aufgabe und arbeite sehr eng und ausgezeichnet zusammen. Spektakulär waren laut Seibt vor allem zwei Einsätze der UG-SanEL: Zum einen bei einem Zeltlager am Hopfensee, wo es zu einer Massen-Virus-Erkrankung gekommen war, bei der rund 30 Jugendliche ins Krankenhaus gebracht werden mussten sowie weitere 30 zu betreuen waren. Zum anderen kam es in Ruderatshofen zu einer Explosion, ausgelöst durch Arbeiten an einer Biogasanlage.

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene

Kommentare