Arbeiten laufen bis 2021 bei laufendem Schulbetrieb

Sanierung an Realschule Obergünzburg beginnt

+
Die letzten Schüler waren noch an der Schule und schon wurden die ersten Gerüste aufgebaut für den Sanierungsbeginn am letzten Schultag vor den Sommerferien.

Obergünzburg – An der Staatlichen Realschule Obergünzburg starten zeitgleich mit dem Beginn der Sommerferien auch die Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten. Etwa 13,8 Millionen Euro investieren der Landkreis Ostallgäu und der Freistaat Bayern in die notwendige Sanierung und Erweiterung des Schulgebäudes.

In der letzten Woche vor Ferienbeginn sind nicht mehr alle Klassen im Schulgebäude (in der vergangenen Woche sind bereits die Absolventen verabschiedet worden), da werden bereits die Gerüste aufgestellt für die ersten Außenarbeiten. „Das sind Vorarbeiten, damit wir am Freitag nach Schulschluss ab 13 Uhr sofort loslegen können“, erklärte Architekt Thomas Meusburger von den f64 Architekten aus Kempten bei einer Auftaktveranstaltung in der Aula.

Landrätin Rita Maria Zinnecker – der Landkreis Ostallgäu ist bei der Generalsanierung Bauherr – nannte als Grund für die Erweiterung den erhöhten Platzbedarf seit 2004, der die Klassenzahl von 18 auf 24 erhöhte. Damals hatte man bereits baulich erweitert, was aber inzwischen nicht mehr ausreiche. Ein Drittel der Schüler komme aus dem Oberallgäu. Durch die Erweiterung soll 675 Quadratmeter zusätzlicher Raum geschaffen werden.

Die Sanierung gilt hauptsächlich dem Altbau, der aus dem Jahr 1953 stammt. Aber auch die Erweiterungsbauten aus den Jahren 1977 und 1989 müssen ertüchtigt werden und erhalten neben einer energetischen Sanierung auch brandschutztechnische Erneuerungen.

Der Schulleiter Stefan Zillenbiller erläuterte, dass der für drei Jahre geplante Bau bis 2021 im laufenden Schulbetrieb in enger Abstimmung mit der Schulleitung abgewickelt werde. Seit dem Beschluss zur Sanierung im September 2016 habe man sich regelmäßig getroffen. Er dankte der Landrätin, den Kreisräten und den zuständigen Mitarbeitern im Landratsamt für die gute Planungsarbeit.

Architekt Meusburger erläuterte die Aufteilung der Arbeiten für die nächsten drei Jahre in drei Einzelabschnitte: Block A betreffe die grundlegende Sanierung und einen Umbau des Alt- und Mittelbaus, im Block B will man im Neubau durch Umbauten einiger Klassenzimmer die Kapazitäten erweitern. In einem Block C wird im gesamten Gebäude die technische Einrichtung wie Lüftung und Medientechnik auf den neuesten einheitlichen Stand gebracht. Dabei stehe auch insgesamt die Barrierefreiheit im Zentrum der Aktivitäten, denn durch die Erweiterungen in den verschiedenen Jahren waren immer wieder kleine Treppen notwendig geworden, die damit den Zugang und die Übersichtlichkeit erschwerten.

Meusburger betonte auch, dass man sich für den Umbau des vorhandenen Bestandes entschieden habe, um auch im Ansatz den zusätzlichen Flächenverbrauch zu minimieren. „Dazu wird unter anderem im Mittelbau das vorhandene Dach entfernt und ein weiteres Stockwerk draufgesetzt“, beschrieb der Architekt. Im Dachgeschoss des Altbaus werde die zentrale Lüftungsanlage untergebracht, sowie eine Photovoltaikanlage zur Eigenversorgung der Schule und zur Einspeisung. Für den laufenden Schulbetrieb seien aufwändige Bauabschnittspläne entwickelt worden, was für die Klassen auch immer wieder mit einem Umzug verbunden sein werde. Meusburger konnte aber beruhigen, indem man lärmintensive Arbeiten grundsätzlich erst ab 13 Uhr beginne und auf Prüfungstermine besondere Rücksicht genommen werde. Auch mit den Baufirmen und Lieferanten werde es Absprachen über störungsfreie Zufahrten und Anlieferungen geben, versicherte Meusburger.

Landrätin Zinnecker freute sich: „Das kosten alles viel Geld, aber wenn alles fertig ist, sind alle glücklich“. Realschüler seien bei den regionalen Firmen gut nachgefragt. Um mit gutem Beispiel voranzugehen, griffen Landrätin und Schulleiter zu massiven Abbruchwerkzeug und begannen nach einer kurzen Einweisung und ausgerüstet mit Schutzhelm und Schutzbrille, die ersten Bodenplatten aus der Aula zu entfernen.

von Wolfgang Krusche

Auch interessant

Meistgelesen

Wenn der Nachbar plötzlich seine eigene, private Pizzeria eröffnet
Wenn der Nachbar plötzlich seine eigene, private Pizzeria eröffnet
Doppelspitze für die Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren
Doppelspitze für die Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren
Diese drei hätten nie gedacht, hier zu arbeiten!
Diese drei hätten nie gedacht, hier zu arbeiten!
Trikots des Benefizspiels zwischen ESVK und Landshut werden versteigert
Trikots des Benefizspiels zwischen ESVK und Landshut werden versteigert

Kommentare