Hell spricht von einem „Signal an Autofahrer“ – Für und Wider

Schutzstreifen für Radler in Marktoberdorf: Erst mal prüfen

+
An der inneren Meichelbeckstraße in der Stadtmitte. Ist der Platz für einen separaten Radfahrer-Schutzstreifen überhaupt da? Das gilt es nun auf der gesamten Länge der Straße zu bewerten.

Marktoberdorf – Bei einem Schutzstreifen für Radfahrer in der langen Meichelbeckstraße in Marktoberdorf gehen die Meinungen auseinander. Als das Thema im Stadtrat behandelt wurde, gab es ein Für und Wider im Meinungsbild. Was dazu beschlossen wurde? Es wird zunächst geprüft, ob das Anbringen von Schutzstreifen für Radfahrer überhaupt möglich ist.

Die Meichelbeckstraße ist eine lange Nord-Süd-Verbindung in der Kernstadt. Sie beginnt an der Rauhkreuzung mitten in Markt­oberdorf und reicht bis zum südlichen Rand.

Nicole Kosuchowski, die in der Finanzverwaltung fürs Straßenverkehrswesen zuständig ist, führte in das Thema ein. Sie erinnerte daran, dass es in Marktoberdorf bereits Erfahrungen gibt mit Schutzstreifen (gestrichelte Linie), bzw. mit Radfahrstreifen (durchgezogene Linie). Dabei verwies sie auf die Ruderatshofener Straße und auf den Jörglweg. Nun hätten einige Bürger und Stadträte die Anlage eines Schutzstreifens für Radfahrer auf der Meichelbeckstraße vorgeschlagen.

Kompliziert wird das Ganze, weil unterschiedliche Baulastträger für den Verlauf der Straße zuständig sind. Der Abschnitt im Norden, der bei der Rauhkreuzung beginnt, ist als Bundesstraße gewidmet, nämlich im Verlauf der B 472 von Geisenried nach Schongau. Ansprechpartner ist das Bauamt Kempten. Der Abschnitt von der Einmündung am sogenannten Torstüble bis hinauf zur Abzweigung in die Hochwiesstraße ist eine Ortsstraße, wofür die Stadt zuständig ist.

In der gesamten Länge soll geprüft werden, ob die Straßenbreite die Anlage eines Schutzstreifens überhaupt hergibt. Gleichzeitig, so ergänzte Nicole Kosuchowski, sei die Straßenentwässerung zu beachten. Dies soll durch eine Rinne mit Kleinpflaster und durch einen Straßenablauf sichergestellt werden.

Hell: Signal an die Autofahrer

Wenig Gehör gefunden hat der Aufruf von Bürgermeister Dr. Hell: „Mein Appell an Sie ist, dass wir uns in keine Detaildiskussion vertiefen“. Der Rathauschef selbst sieht so einen Radstreifen als „Signal an die Autofahrer“.

Franz Barnsteiner von den Freien Wählern – er ist Verkehrsreferent im Stadtrat – sagte sogleich, er werde dem nicht zustimmen. Der Schutzstreifen an der Ruderatshofener Straße rufe zwischen Ärztehaus und Kreisel am Edeka-Markt manchmal gefährliche Situationen hervor, wenn ein Lkw oder ein breites landwirtschaftliches Gefährt unterwegs sei.

Barnsteiner sagte, Radfahrer sollten vermehrt auf den Seitenstraßen unterwegs sein. Er schlug aber vor, dass man über eine eigene Fahrradstraße in Marktoberdorf nachdenken sollte. Werner Moll (Stadtteile aktiv) bemerkte, dass über Schutzstreifen viel geredet werde. Doch sollte man erst einmal klären, ob’s die Straßenbreite denn hergibt und wie viel so etwas kostet.

Christian Vávra (Grüne) sagte, 1,25 bis 1,50 Meter breit sollte so ein Schutzstreifen schon sein. Er stellte den Antrag, zuerst wenigstens den Abschnitt zwischen dem Torstüble und der Einmündung der Bahnhofstraße mit einer gestrichelten Linie zu versehen. Das wurde im Gremium abgelehnt.

Thorsten Krebs (CSU), der den Vorschlag schon früher gebracht hatte, sah Schutzstreifen als Beitrag dazu, „Marktoberdorf noch fahrradfreundlicher zu gestalten“. Erich Nieberle (SPD) meinte: „Ich hoffe sehr, dass der Schutzstreifen realisiert wird.“

Ähnlicher Meinung wie Verkehrsreferent Barnsteiner waren Andreas Wachter (CSU) und Walter Breiner (Freie Wähler). Wachter verwies auf die Schützenstraße, die weiter östlich parallel zur Meichelbeckstraße verläuft; die sei eine geeignete Strecke für Radler. Breiner meinte, man solle beim Markieren eines Schutzstreifens auch an das Schneeräumen im Winter denken.

Letztlich votierten sechs Räte generell gegen einen Schutzstreifen auf der Meichelbeckstraße. Der aktuelle Beschluss besagt, dass die Verwaltung das Anlegen eines Schutzstreifens dort erst einmal prüfen muss.

jj

Auch interessant

Meistgelesen

Absolutes Halteverbot vor Kaufbeurer Schulen nicht durchsetzbar
Absolutes Halteverbot vor Kaufbeurer Schulen nicht durchsetzbar
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Diskussion um den Schutz der Bäume
Diskussion um den Schutz der Bäume
Ausbildungszentrum der Deutschen Flugsicherung in Kaufbeuren eröffnet
Ausbildungszentrum der Deutschen Flugsicherung in Kaufbeuren eröffnet

Kommentare