Betrug

Seniorin aus Marktoberdorf mit falschen Gewinnversprechen um mehrere tausend Euro betrogen

PantherMedia B77138719
+
Immer wieder fallen Menschen auf die Betrugsmasche herein.

Marktoberdorf – „Sie haben 49.000 Euro gewonnen!“ – so oder so ähnlich lauten immer wieder Anrufe bei Bürgern. Für einen nicht existenten Gewinn werden in der Folge hohe Gebühren fällig. Eine Frau aus Marktoberdorf wurde so um mehrere tausend Euro geprellt. 

Die Summen sind laut Polizei austauschbar, die Masche dahinter bleibt die gleiche. Durch geschickte Gesprächsführung schaffen es die Betrüger, dem Angerufenen glaubhaft zu machen, dass er einen Gewinn bekommen hätte.

Er müsse nun nur noch Gebühren, die für die Übermittlung anfallen würden, begleichen und schon sei er um etliche zehntausend Euro reicher. Ein solcher Fall ereignete sich nun in Marktoberdorf:

Betrüger riefen am Wochenende eine ältere Dame an und konnten sie von einer zu erwartenden Gewinnausschüttung in Höhe von mehreren zehntausend Euro überzeugen. Um aber die Ausschüttung veranlassen zu können, würden Notargebühren in vierstelliger Höhe anfallen und daher vorab fällig werden. Die Dame wurde anschließend detailliert angewiesen, Gutscheine für virtuelle Benutzerkonten auf Internet-Plattformen zu beschaffen und die Aktivierungscodes telefonisch zu übermitteln. Nachdem die Rentnerin die geforderte Summe entrichtete, gelang es den Betrügern mit noch höheren Gewinnversprechen erneut Codes auf die gleiche Weise zu erlangen. Es entstanden mehrere tausend Euro finanzieller Schaden.

Die Polizei rät:

• Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben!

• Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren.

• Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder ähnliches.

• Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

Die Polizei registrierte im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren 2020 bereits 19 Fälle mit der Masche, 13 mal waren Bürger aus dem Landkreis betroffen, sechs Mal aus Kaufbeuren.

Insgesamt meldeten sich 2020 bislang schon 134 betroffene Personen bei einer der Polizeidienststellen im Präsidium Schwaben Süd/West, um eine entsprechende Anzeige zu erstatten. In neun Fällen hatten die Gauner Erfolg, dabei entstand bisher ein Gesamtschaden von nahezu 40.000 Euro.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Riesenkranich-Schädel entdeckt
Riesenkranich-Schädel entdeckt
Kaufbeurer Arbeitskreis Asyl feiert 30-jähriges Jubiläum
Kaufbeurer Arbeitskreis Asyl feiert 30-jähriges Jubiläum
 „Die Lage ist verheerend“ – humedica entsendet zweites Team nach Beirut
 „Die Lage ist verheerend“ – humedica entsendet zweites Team nach Beirut
Betrüger ergaunert am Telefon über 7000 Euro von 19-Jähriger aus Biessenhofen
Betrüger ergaunert am Telefon über 7000 Euro von 19-Jähriger aus Biessenhofen

Kommentare