22 neue Mitglieder und eine Fraktion mehr

Wie die Sitze im Ostallgäuer Kreistag verteilt sind

+
Von den 60 Kreistagsmitgliedern sind 22 neu.

Landkreis – Am vergangenen Sonntag entschieden die Bürger des Ostallgäus auch über die Besetzung des Kreistags anhand der größten (und unhandlichsten) Liste, die es in der Wahlkabine auszufüllen galt. Aus zehn verschiedenen Parteien bewarben sich insgesamt mehrere hundert Kandidaten um einen der 60 Sitze im Kreistag Ostallgäu. An dessen Spitze steht nach wie vor Landrätin Maria Rita Zinnecker, die mit einer absoluten Mehrheit von 55,61 Prozent wiedergewählt wurde. Alles beim Alten also? Keineswegs. Bei der Verteilung der Sitze wartet der Kreistag mit einigen Neuerungen auf.

Denn die großen Fraktionen von CSU und SPD mussten Verluste hinnehmen, während die Grünen ihre Sitze von sieben auf elf aufstocken konnten. Die CSU kommt demnach auf 24 Sitze (2014: 26), die SPD wird auf vier Sitze (2014: sieben) reduziert. Die AfD wird mit drei Sitzen im neuen Kreistag vertreten sein. Die Freien Wähler verteidigten ihre elf Sitze aus der vergangenen Wahlperiode. Junges Ostallgäu, Bayernpartei und die ÖDP werden jeweils mit zwei Vertretern im Kreistag sein, die FDP mit einem Sitz. Die Linke holt 0,4 Prozent der Stimmen, verfehlt damit den Einzug in den Kreistag 2020.

Weniger Frauen und viele Bürgermeister

Die Mitglieder des Kreistages werden alle sechs Jahre von den Kreisbürgern gewählt. Der Kreistag als oberste Vertretung der Kreisbürger entscheidet in allen Angelegenheiten des Kreises und überwacht die Verwaltung, insbesondere hinsichtlich der Durchführung seiner Beschlüsse. In der neuen Wahlperiode bis 2026 gehören dem Gremium 22 neue Mitglieder an. Insgesamt 15 Kreisrätinnen stehen dann dort „ihren Mann“, das ist eine weniger als in der noch laufenden Wahlperiode. Berufsbedingt sind auch viele Bürgermeister unter den Landkreisvertretern, nach der Stichwahl am 29. März in einigen Gemeinden werden es voraussichtlich noch mehr sein. So messen sich beispielsweise in Markt­oberdorf noch Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell (CSU) und Herausforderer Michael Eichinger (FW), in Füssen Maximilian Eichstetter (CSU) und Christine Fröhlich (FW) und in Buchloe Robert Pöschl (CSU) und Maximilian Hartleitner (FDP) als Bürgermeisterkandidaten in der jeweilige Stichwahl.

So sind im kommenden Kreistag, der voraussichtlich am 15. Mai konstituiert wird, neun Fraktionen (ehemals acht) vertreten. Keine Fraktion kann allein die Mehrheit stellen. Die meisten Stimmen aus dem Landkreis bekam übrigens (nach der Landrätin, die allerdings kein eigenes Kreistagsmandat innehat) Politprofi und Landtagsabgeordnete Angelika Schorer aus Beckstetten mit 56.961 Stimmen.

von Angelika Hirschberg

Auch interessant

Meistgelesen

Thema Ausweichschule in Marktoberdorf wird erneut im Stadtrat behandelt
Thema Ausweichschule in Marktoberdorf wird erneut im Stadtrat behandelt
Auto fängt nach Unfall bei Unterthingau Feuer: Frau aus Kaufbeuren stirbt
Auto fängt nach Unfall bei Unterthingau Feuer: Frau aus Kaufbeuren stirbt
Ermittlungserfolg der Kripo Kaufbeuren: Räuber (34) nach zwei Monaten festgenommen
Ermittlungserfolg der Kripo Kaufbeuren: Räuber (34) nach zwei Monaten festgenommen
Segnung von zwei Feldkreuzen zwischen Ingenried und Irsee
Segnung von zwei Feldkreuzen zwischen Ingenried und Irsee

Kommentare